Foissiat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Foissiat
Foissiat (Frankreich)
Foissiat
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Bourg-en-Bresse
Kanton Attignat
Gemeindeverband Bassin de Bourg-en-Bresse
Koordinaten 46° 22′ N, 5° 10′ OKoordinaten: 46° 22′ N, 5° 10′ O
Höhe 186–228 m
Fläche 40,36 km2
Einwohner 2.062 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 51 Einw./km2
Postleitzahl 01340
INSEE-Code
Website www.foissiat.com

Die Mühle Brunot an der Reyssouze

Foissiat ist eine französische Gemeinde mit 2062 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Attignat im Arrondissement Bourg-en-Bresse.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foissiat liegt auf 220 m, etwa 19 Kilometer nördlich der Präfektur Bourg-en-Bresse und 27 Kilometer ostnordöstlich der Stadt Mâcon (Luftlinie). Die Gemeinde ist Teil der historischen Provinz Bresse. Nachbargemeinden von Foissiat sind

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des 40,36 km2 großen Gemeindegebiets umfasst einen Teil der südlichen Bresse, einer besonders durch die Landwirtschaft geprägten Ebene zwischen dem Jura-Gebirge und dem Fluss Saône. Es wird von der Reyssouze im Westen begrenzt, die sich an dieser Stelle in einem breiten, zwischen 10 und 20 m in die Landschaft eingetieften Tal nordwärts schlängelt. Kleinere Bäche entspringen im Gemeindegebiet und entwässern es zur Reyssouze hin. Landwirtschaftliche Nutzung macht den Großteil der Landbedeckung aus (Felder mit etwa 35 %, Wiesen 24 %, sonstige 26 %) gefolgt von Wäldern mit 11 %, die sich vor allem im Osten der Gemeinde als kleine Waldstücke mit den landwirtschaftlichen Flächen abwechseln.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Foissiat gehören neben dem eigentlichen Ortskern auch viele, über die Ebene verteilte Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • Chamandre (218 m) und Grande Belle-Vavre (218 m) in der Nordostecke des Gemeindegebietes,
  • Montclair (222 m) südöstlich des Dorfkerns,
  • Les Orcières (210 m), Straßendorf an der D1a nach Montrevel-en-Bresse
  • Basses Corcelles und Hautes Corcelles (196–213 m) am Rand einer Seenlandschaft im Reyssouze-Tal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hochmittelalter erschien der Ort erstmals 925 in den Urkunden von Cluny als Fulciacense, auszusprechen Fusciacense. Eine eigene Pfarrei wurde 1250 erwähnt (Ecclesia de Foissia), zur selben Zeit bestand in Foissiat eine kleine Herrschaft als Lehnsgut der Herren von Bâgé. Die Schreibweise wandelte sich über Foyssiacus (1268), Foisiacus (1335), Foissiac (1563) schließlich zu Foyssiat (1656). Unter den Grafen von Savoyen als Landesherren im 14. Jahrhundert gelangte die Herrschaft in den Besitz der La Baume, die es bis zur Französischen Revolution hielten.[2] Mit dem Vertrag von Lyon wurde die gesamte Bresse 1601 Teil Frankreichs.

Von 1793 bis 2015 gehörte Foissiat zum Kanton Montrevel-en-Bresse.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Saint Denys et Saint Didier[2] aus dem 19. Jahrhundert ist im neugotischen Stil erbaut und ersetzte einen Vorgängerbau, dessen Überreste teilweise in das heutige Gebäude integriert sind.

An der Reyssouze stehen seit dem Mittelalter in regelmäßigen Abständen Wassermühlen. Jeweils zur Hälfte auf dem Gebiet von Foissiat befinden sich die Moulin de la Vavre und Moulin Bruno(t). Die Ferme du Tiret (46° 22′ 2,3″ N, 5° 10′ 0,1″ O) am südlichen Dorfrand ist ein typisches Bressehaus mit sarazenischem Kamin und ist als monument historique klassifiziert.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 1.674
1968 1.515
1975 1.403
1982 1.466
1990 1.481
1999 1.562
2006 1.776
2016 2.062

Mit 2062 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016)[5] gehört Foissiat zu den mittelgroßen Gemeinden des Département Ain. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts rückläufig war (1901 wurden noch 2541 Einwohner gezählt), wurde seit Mitte der 1990er Jahre wieder eine Bevölkerungszunahme verzeichnet.[3] Die Ortsbewohner von Foissiat heißen auf Französisch Foissiati(e)s.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foissiat ist bis heute ein ganz durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Es sind fast 100 Betriebe aktiv in verschiedenen Bereichen der Tierproduktion und Feldwirtschaft. Daneben gibt es verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die im Raum Bourg-en-Bresse ihrer Arbeit nachgehen.[6]

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Montrevel-en-Bresse nach Saint-Amour im Jura führt. Ein dichtes Netz von Nebenstraßen verbindet den Ort mit den umliegenden Nachbardörfern. Der nächsten Autobahnanschlüsse an die A39 und A40 befinden sich in rund 13 bzw. 16 km Entfernung. Als Flughäfen in der Region kommen Lyon-St-Exupéry (102 km) und Genf (139 km) in Frage.

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Foissiat befindet sich eine staatliche école primaire (Grundschule mit eingegliederter Vorschule).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Foissiat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten 2006 von CORINE Land Cover, abrufbar z. B. unter www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr (Memento des Originals vom 24. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr.
  2. a b É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 176 (französisch, online [PDF; abgerufen am 4. Januar 2014]).
  3. a b Foissiat – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 7. Juli 2015 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  4. Ferme du Tiret in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  5. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  6. Dossier complet zu Foissiat. In: INSEE. Abgerufen am 7. Juli 2015 (französisch).