Foko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die 18 anerkannten ethnische Gruppen auf der Insel Madagaskar

foko (Malagasy, deutsch etwa „Ethnien, Stämme“) sind vorwiegend auf der Insel Madagaskar ansässige Volksgruppen mit eigener kollektiver Identität, die einen gemeinsamen Ahnenkult betreiben und einem räumlich begrenzten Gebiet zugeordnet sind.[1] Die Volksbezeichnungen der foko werden oft aus Besonderheiten der Siedlungsgebiete ihrer Mitglieder abgeleitet.[2] Die einzelnen foko entstammen unterschiedlichen Einwanderungswellen der zurückliegenden 15 Jahrhunderte.

Der madagassische Staat erkennt 18 ethnische Gruppen offiziell an:[3]

Im Hochland:

Im Osten:

00000 Im Süden:

Im Westen:

Im Norden:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pier M. Larson: Desperately Seeking „the Merina“ (Central Madagascar): Reading Ethnonyms and Their Semantic Fields in African Identity Histories. In: Journal of Southern African Studies. Band 22, Nr. 4, Dezember 1996, S. 541–560, hier S. 549 (englisch; Professor für Geschichtswissenschaft, University of Wisconsin–Madison; doi:10.1080/03057079608708511).
  2. République Française, Commission des Recours des Réfugiés (Hrsg.): Note d’actualité – Madagascar: Bilan de la situation politique récente. Montreuil (Seine-Saint-Denis), 24. Mai 2007, S. 1 (französisch; PDF: 163 kB, 9 Seiten auf commission-refugies.fr); Zitat: „La communauté malgache est composée «officiellement» de 18 ethnies principales, chacune parlant sa variété linguistique de malgache: merina, betsileo, betsimisaraka, sakalava, etc.“