Folinsäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Folinsäure
Vereinfachte Strukturformel ohne vollständige Stereochemie
Allgemeines
Freiname Folinsäure (modifizierter Freiname)
Andere Namen
  • Citrovorum-Faktor
  • Leucovorin
  • (S)-5-Formyl-5,6,7,8-tetrahydrofolsäure (Diastereomerengemisch)
  • (2S)-2-({4-[(2-Amino-5-formyl-4-oxo-5,6,7,8-tetrahydro-1H-pteridin-6-yl)methylamino]benzoyl}amino)­pentandisäure (Diastereomerengemisch, IUPAC)
Summenformel C20H23N7O7
Kurzbeschreibung
  • blassgelbe Kristalle (Folinsäure-Trihydrat)[1]
  • schwach beigefarbenes Pulver (Calciumsalz-Pentahydrat)[2]
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 58-05-9
EG-Nummer 200-361-6
ECHA-InfoCard 100.000.328
PubChem 135403648
ChemSpider 5784
DrugBank DB00650
Wikidata Q45435667
Arzneistoffangaben
ATC-Code

V03AF03

Wirkstoffklasse

Entgiftungsmittel für die Behandlung mit Zytostatika

Eigenschaften
Molare Masse 473,44 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt
  • 248–250 °C (Zers.)[1]
  • 240–250 °C (Zersetzung, Calciumsalz-Pentahydrat)[3]
pKS-Wert

3,3[1]

Löslichkeit

in Wasser kaum löslich[4]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]

Calciumsalz-Hydrat

Gefahr

H- und P-Sätze H: 315​‐​317​‐​319​‐​334​‐​335
P: 261​‐​280​‐​305+351+338​‐​342+311 [2]
Toxikologische Daten

1063 mg·kg−1 (LD50Rattei.p., Folinic acid calcium salt pentahydrate)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Folinsäure (FA), auch Citrovorum-Faktor (CF) oder Leucovorin (LV), kurz CHO-FH4, ist das 5-Formyl-Derivat der Tetrahydrofolsäure, welche als die aktive Form der Folsäure an verschiedenen Stoffwechselprozessen (Nukleotidsynthese, Aminosäurestoffwechsel) beteiligt ist. Folinsäure wird arzneilich angewendet

  • in Kombination mit 5-Fluoruracil in der Behandlung des Dickdarmkrebs,
  • um die zytotoxische Wirkung von Arzneistoffen aus der Gruppe der sogenannten Folsäure-Antagonisten zu verringern oder ihr entgegenzuwirken,
  • in niedriger Dosierung zur Behandlung von Folsäuremangelzuständen, die durch diätetische Maßnahmen nicht zu beheben sind.

Stereochemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folinsäure verfügt über zwei Stereozentren, es existieren daher insgesamt vier Isomere. Die meisten Fertigarzneimittel enthalten ein Diastereomerengemisch der Folinsäure. Eingesetzt werden das Calcium-Salz (Calciumfolinat)[5], dessen Hydrat (Calciumfolinat-Pentahydrat)[6] sowie das Dinatriumsalz (Natriumfolinat).[7]

Levofolinsäure

Mittlerweile sind aber auch Präparate mit der reinen, biologisch aktiven Form, dem L-(−)-Isomer mit der Bezeichnung Levofolinsäure, verfügbar.[8] Auch hier wird das Calciumsalz eingesetzt.[9]

Pharmakologische Wirkung und Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kombinationstherapie mit 5-Fluoruracil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folinsäure wird in synergistischer Kombination mit dem Zytostatikum 5-Fluoruracil (5-FU) in der Chemotherapie zur Behandlung von Dickdarmkrebs und anderen Tumoren verwendet. Folinsäure bindet an das Enzym Thymidilat-Synthase und führt dadurch zur Erniedrigung der intrazellulären Thymidilat-Konzentration, wodurch die zytostatische Wirkung von 5-FU verstärkt wird.

„Leukovorin-Rescue“ bei Therapie mit hochdosiertem Methotrexat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folinsäure wird als Antidot bei Therapien mit Methotrexat (MTX) eingesetzt. Methotrexat wirkt als Folsäure-Antagonist und hemmt kompetitiv und reversibel das Enzym Dihydrofolat-Reduktase (DHFR). Bei hochdosierter Methotrexat-Gabe muss eine sogenannte „Leukovorin-Rescue“ erfolgen, d. h. die Wirkung des Methotrexats muss durch regelmäßige Gabe von Leukovorin antagonisiert werden, da sonst eine schwere Knochenmark- und Schleimhauttoxizität (Mukositis) auftritt. In der Praxis wird dabei meist so verfahren, dass Methotrexat als Infusion über ca. 4 Stunden verabreicht wird und man nach 24 Stunden nach der Infusion mit der Leukovorin-Rescue beginnt (alle 6 Stunden eine Infusion mit Leukovorin), solange bis der Methotrexat-Spiegel eine kritische Grenze unterschritten hat (< 0,1 µM).

Antidot gegen Trimetrexat, Trimethoprim und Pyrimethamin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich wie in der Therapie mit hochdosiertem Methotrexat ist Folinsäure auch als Antidot bei der Hochdosistherapie mit den Folsäure-Antagonisten Trimetrexat, Trimethoprim und Pyrimethamin indiziert.

Behandlung von Folsäuremangelzuständen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn ein Vitamin-B12-Mangelzustand differentialdiagnostisch ausgeschlossen wurde, kann Folinsäure in niedriger Dosierung (maximal 15 mg pro Tag) zur Behandlung von Folsäuremangelzuständen angewendet werden. Es wird auch zur Behandlung von zerebralem Folatmangel eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Folinsäure. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 2. Juli 2019.
  2. a b c d Datenblatt Folinic acid calcium salt hydrate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 2. April 2011 (PDF).
  3. The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 723, ISBN 978-0-911910-00-1.
  4. The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 9. Auflage, 1976, ISBN 0-911910-26-3, S. 544.
  5. Externe Identifikatoren von bzw. Datenbank-Links zu Calciumfolinat: CAS-Nummer: 1492-18-8, EG-Nummer: 216-082-8, ECHA-InfoCard: 100.014.621, PubChem: 78759347, ChemSpider: 14421, Wikidata: Q27077063.
  6. Externe Identifikatoren von bzw. Datenbank-Links zu Calciumfolinat-Pentahydrat: CAS-Nummer: 6035-45-6, EG-Nummer: 622-950-0, ECHA-InfoCard: 100.151.674, PubChem: 20835958, ChemSpider: 20137742, Wikidata: Q27287765.
  7. Externe Identifikatoren von bzw. Datenbank-Links zu Natriumfolinat: CAS-Nummer: 163254-40-8, PubChem: 71587560, ChemSpider: 32702403, Wikidata: Q27260173.
  8. Externe Identifikatoren von bzw. Datenbank-Links zu Levofolinsäure: CAS-Nummer: 68538-85-2, PubChem: 149436, ChemSpider: 131714, DrugBank: DB11596, Wikidata: Q192464.
  9. Externe Identifikatoren von bzw. Datenbank-Links zu Calciumlevofolinat: CAS-Nummer: 80433-71-2, EG-Nummer: 801-530-2, ECHA-InfoCard: 100.228.231, PubChem: 9892583, ChemSpider: 8068253, Wikidata: Q27266563.