Folkmar von Utrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Folkmar von Utrecht (kurz: Bobbo, Popo, Poppo)[1] († 11. Dezember 990) war ab 976 Bischof von Utrecht.

Sein Vater war der Pfalzgraf Adalbero von Sachsen.

Er gehörte dem Hildesheimer Domkapitel an. Seinen Neffen Bernward schickte er dort in die Domschule.

975 wurde er Kanzler des Kaiser Otto II., der ihn 976 zum Bischof erhob. 977/78 wurde ihm die Bewachung Heinrichs des Zänkers und Egberts des Einäugigen, nach ihrem missglückten Aufstandsversuch, in Utrecht anvertraut.

Nach dem Tod Ottos II. im Dezember 983 ließ Folkmar Heinrich frei und schloss sich ihm an. Anfang April 984 wurde er von Heinrich, als seinem Vertreter, nach Werla (Pfalz der Ottonen, etwa 15 km von der Asselburg entfernt) vorausgeschickt, um mit seinen Gegnern, den Anhängern Ottos III. zu verhandeln.

Vor 987 bot er Bernward die Abtswürde in Deventer an.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Belege: Bobbo z.B. Fuldaer Totenannalen II, Jahr 990, Nr. 5; Popo z.B. Vita Iohannis abbatis Gorziensis 47; Poppo z.B. Thietmar von Merseburg, Chronicon IV,1.
Vorgänger Amt Nachfolger
Balderich Bischof von Utrecht
976–990
Balduin I.