Fonds der Chemischen Industrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo

Der Fonds der Chemischen Industrie ist das Förderwerk des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. (VCI) mit Sitz in Frankfurt am Main. Er fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs im Chemiebereich und angrenzenden Gebieten, den Chemieunterricht an Schulen, sowie die Entwicklung und Einführung neuer Lehrinhalte im Chemiestudium. Die Fördermaßnahmen werden aus Beiträgen der VCI-Mitgliedsfirmen finanziert. Der Förderetat des Fonds liegt derzeit bei rund zehn Millionen Euro pro Jahr.

Entscheidungsgremium des Fonds ist das Kuratorium. Ihm gehören 12 Forschungsleiter der chemischen Industrie und 6 Wissenschaftler aus Hochschulen und Max-Planck-Instituten an. Vorsitzender des Kuratoriums ist seit 2015 Thomas Wessel, Mitglied des Vorstandes der Evonik Industries AG. Der Fonds führt eine Vielzahl sich ergänzender und aufeinander abgestimmter Fördermaßnahmen durch. Er fördert Schulen mit finanziellen Zuschüssen, um den experimentellen Chemieunterricht zu verbessern. Er entwickelt chemiebezogene Unterrichtsmaterialien, die kostenlos bestellt werden können. Über die Stiftung Stipendien-Fonds vergibt er Stipendien an Lehramtskandidaten, Doktoranden, Habilitanden und den Hochschullehrernachwuchs. Er unterstützt wissenschaftliche Tagungen im Chemiebereich finanziell, organisiert aber auch selbst Veranstaltungen, um die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie in Schwerpunktbereichen zu fördern. Er fördert Einzelvorhaben mit Modellcharakter, um die forschungs- und bildungspolitischen Ziele der chemischen Industrie zu verwirklichen. Außerdem stiftet er Preise und Auszeichnungen für Wissenschaftler, Lehrer, Lehrbuchautoren und Schüler. Seit 1970 wird ein Literaturpreis vergeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fonds wurde 1950 als „Hilfsfonds der Chemie“ gegründet. 1953 bekam er den Namen, den er bis heute trägt. Nach seiner Gründung förderte der Fonds zunächst im Schwerpunkt den Wiederaufbau der chemischen Grundlagenforschung an den deutschen Hochschulen. 1965 wurde die Stiftung Stipendien-Fonds zur Vergabe von Stipendien an den wissenschaftlichen Nachwuchs gegründet. Bis heute hat der Fonds seine Aufgaben und Förderangebote umfassend erweitert. Heute liegen die Schwerpunkte der Förderung beim wissenschaftlichen Nachwuchs und beim Schulunterricht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]