Fontenay-Trésigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fontenay-Trésigny
Wappen von Fontenay-Trésigny
Fontenay-Trésigny (Frankreich)
Fontenay-Trésigny
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Provins
Kanton Fontenay-Trésigny (Hauptort)
Gemeindeverband Val Briard
Koordinaten 48° 42′ N, 2° 52′ OKoordinaten: 48° 42′ N, 2° 52′ O
Höhe 75–123 m
Fläche 22,12 km2
Einwohner 5.377 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 243 Einw./km2
Postleitzahl 77610
INSEE-Code
Website http://www.fontenay-tresigny.fr/

Rathaus von Fontenay-Trésigny

Fontenay-Trésigny ist eine französische Gemeinde mit 5377 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Provins und zum Kanton Fontenay-Trésigny.

Ortsnamen waren : Fontenetum im bria - Fontenaio - villa fonteneio - Fontenay en brie und Fontenay-Trésigny. Der Ortsname Trésigny taucht erst im 18. Jahrhundert auf, nachdem der Titel eines Marquis de Trésigny geschaffen worden war. Der Name Fontenay-Trésigny wurde nach der Revolution angenommen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chaumes-en-Brie, Bernay-Vilbert, Lumigny-Nesles-Ormeaux, Châtres und Marles-en-Brie.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die im 12. Jahrhundert erstmals erwähnte Burg Le Vivier, ein alter Jagdsitz der ersten Kapetinger, wurde von König Karl V. wiederhergestellt. Karl VI. hielt sich hier während seiner psychischen Anfälle auf.
  • Das Schloss der Marquis de Trésigny stammt aus dem 17. Jahrhundert. Es wurde im 19. Jahrhundert umgebaut. Andere Adelssitze sind das Schloss Ecoublay, das Schloss Bellefontaine und das Manoir de Chaubuisson.
  • Die Kirche Saint-Martin aus dem 15./16. Jahrhundert

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1108 : Ludwig VI. der Dicke (1081–1137) König von Frankreich.
  • 1318 : Philipp V. der Lange (1293–1322) König von Frankreich und Navarra
  • 1343 : Johann II. der Gute (1319–1364) Herzog von Normandie.
  • 1353 : Johann II. verheiratet seine Tochter Johanna mit seinem Widersacher Karl II. der Böse, König von Navarra, in der vergeblichen Hoffnung, diesen an sich zu binden
  • 1367 : Die Burg wird von Philipp dem Kühnen, Herzog von Burgund, besetzt
  • 1570 : Jean de Nogaret, (der spätere Herzog von Épernon) wird der neue Eigentümer des Schlosses.
  • 1571 : Karl IX. lädt die Oberhäupter der Protestanten nach Fontenay ein; die Historiker sind sich einig darüber, dass die Bartholomäusnacht (24. August 1572) hier abgesprochen wurde.
  • 1770 : Der Comte d’Ayen de Noailles ist Herr von Fontenay
  • 1880 : die ehemalige Königin von Spanien residiert im Schloss

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Bd. 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 1327–1330.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fontenay-Trésigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien