Foodie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Foodie (Übersetzungsoptionen: Gastro-Fan, Food-Liebhaber etc.) beschreibt eine Person, für die der Konsum von als „gut“, „authentisch“ oder „hochwertig“ eingeschätzten Speisen und Getränken eine hohe Bedeutung hat. Dabei ist dieser Konsum in den Status eines Hobbys erhoben. Im Gegensatz zum Gebrauch des Worts Gourmet wird bei einem Foodie allerdings kein genaueres Wissen um Geschmack, Esskultur, Zubereitungsformen oder ähnliches vorausgesetzt. In der Kritik wird der Begriff daher oft als Ausdruck eines globalisierten, von der Konsumindustrie forcierten Trends angesehen.[1]

Geschichte des Begriffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soweit bekannt, wurde der Begriff erstmals 1980 von der Restaurantkritikerin Gael Greene in der Zeitschrift New York benutzt. 1982 konnte man dann im Londoner Magazin Harper’s & Queen lesen: „Foodies are foodists. They dislike and despise all non-foodies.“[2] Der Merriam-Webster definiert den Foodie als: „a person having an avid interest in the latest food fads“.[3]

1984 wurde ein Buch mit dem Titel The Official Foodie Handbook veröffentlicht. Aktuell hat sich der Begriff auch im deutschen Sprachraum durchgesetzt, in dem er zuweilen auch auf Fotos von Gerichten angewandt wird.[4][5] Zudem gibt es zahlreiche Foodie-Blogs und Foodie-Tours (in Ergänzung zu den älteren Gastro-Tours); 2016 wurde im deutschen Sprachraum ein neues Magazin mit dem Titel Foodie eingeführt.[6] Nach einer Studie der Universität Göttingen würden sich ca. 10 % der Deutschen als Foodies bezeichnen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.answers.com/topic/foodie
  2. V. Woods in Harpers & Queen (August 1982); Deutsch: "Foodies sind Gastro-Fundamentalisten. Sie verachten alle Nicht-Foodies."
  3. Deutsch: "eine Person mit einem starken Interesse für aktuelle Lebensmitteltrends"
  4. "Foodie": Das Auge isst mit. In: Zeit Online. 25. Juni 2014, abgerufen am 27. Juli 2016.
  5. http://german-foodie.de/
  6. Kathrin Hollmer: Topfarbeit. In: sueddeutsche.de. 15. Februar 2016, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  7. Deutsche sind Foodies. In: Catering Management, Nr. 11/16 vom 7. November 2016, S. 5.