For All Mankind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serie
Titel For All Mankind
Originaltitel For All Mankind
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Genre Alternativ­welt­geschichte, Drama, Science-Fiction
Erscheinungsjahre seit 2019
Episoden 30+ in 3 Staffeln (Liste)
Produktions-
unternehmen
Tall Ship Productions,
Sony Pictures Television
Idee Ronald D. Moore,
Matt Wolpert,
Ben Nedivi
Produktion Ronald D. Moore,
Seth Gordon
Musik Jeff Russo
Premiere 1. Nov. 2019 auf Apple TV+
Deutschsprachige
Premiere
1. Nov. 2019 auf Apple TV+
Besetzung
Synchronisation

For All Mankind (englisch für Für die ganze Menschheit) ist eine US-amerikanische Dramaserie, die am 1. November 2019 beim Video-on-Demand-Dienst Apple TV+ Premiere hatte. Am 10. Juni 2022 startete die Ausstrahlung der dritten Staffel. Die Episoden werden wöchentlich veröffentlicht. Eine vierte Staffel wurde zwischenzeitlich in Auftrag gegeben.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Alternativwelt betritt der sowjetische Kosmonaut Alexei Leonow als erster Mensch den Mond – einen Monat vor Neil Armstrong mit dem Flug der Apollo 11. Nach einer kurzen Phase der Resignation beschließt die NASA, den Wettlauf zum Mond weiter zu führen und erweitert das Apollo-Programm auf den Bau einer Mondstation unter Einbeziehung von Frauen in die US-Raumfahrt (rund zwölf Jahre früher als in der realen Welt).

In der zweiten Staffel, die in den 1980er Jahren spielt, spielen sich auf dem Mond, auf dem sowohl die Amerikaner als auch die Sowjets ständige Mondkolonien um den Shackleton-Mondkrater errichtet haben, in dem Kratereis gefunden wurde, Konflikte ab, die fast in einen Atomkrieg gipfeln.

Die dritten Staffel, die in den 1990ern spielt, handelt von dem Wettlauf um die erste bemannte Marsmission. Neue Konkurrenten, insbesondere auch ein privater Raumfahrtkonzern, kommen hinzu.

In allen Staffeln spielt auch eine veränderte politische Entwicklung, die ihren Anfang in der Mondlandung nahm, immer wieder eine Rolle. So stecken die Mondfahrernationen so viel mehr Geld in die Raumfahrt, dass der Vietnamkrieg fünf Jahre früher als in der Realwelt mit dem Sieg Nordvietnams endete und die Sowjetunion den Afghanistanfeldzug abblies.

Auch die US-Präsidentenwahlen endeten anders als in der Realität, die technische Entwicklung (u. a. Mobiltelefon, Elektroautos) beschleunigte sich, offenbar als kommerziell verwertete Nebenprodukte der Raumfahrt.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation übernimmt die FFS Film- & Fernseh-Synchron, durch die Dialogbücher und unter der Dialogregie von Christian Weygand und Hubertus von Lerchenfeld. Daniel Schlauch schrieb auch an den Dialogbüchern mit.[2]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Hauptrolle
(Folgen)
Nebenrolle
(Folgen)
Synchronsprecher
Edward Baldwin Joel Kinnaman 1.01– Stefan Günther
Gordo Stevens Michael Dorman 1.01–2.10 Pascal Fligg
Tracy Stevens Sarah Jones 1.01–2.10 Shandra Schadt
Karen Baldwin Shantel VanSanten 1.01–3.10 Natascha Geisler
Margo Madison Wrenn Schmidt 1.01– Melanie Manstein
Ellen Wilson Jodi Balfour 1.03– Katharina Schwarzmaier
Molly Cobb Sonya Walger 2.01–3.02 1.03–1.05, 1.09–1.10, 3.10 Elisabeth Günther
Kelly Baldwin Cynthy Wu 2.01– Nadja Sabersky
Danielle Poole Krys Marshall 2.02– 1.03–1.10 Jacqueline Belle
Danny Stevens Casey W. Johnson 2.02– Leonard Rosemann
Jason David 1.01–1.05
Mason Thames 1.06, 1.09–1.10
Aleida Rosales Coral Peña 2.03– Maresa Sedlmeir
Olivia Trujillo 1.01–1.02, 1.04, 1.06, 1.08–1.10 Carla Reiter
Dev Ayesa Edi Gathegi 3.01– Stefan Günther

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Nebenrolle
(Folgen)
Synchronsprecher
Deke Slayton Chris Bauer 1.01–1.06, 1.08–1.10 Gudo Hoegel
Wernher von Braun Colm Feore 1.01–1.02, 1.06 Walter von Hauff
Gene Kranz Eric Ladin 1.01–1.06 Jakob Riedl
Jack Broadstreet Michael J. Harney 1.01–1.05 Erich Ludwig
Thomas O. Paine Dan Donohue 1.01–1.05, 2.01–2.07 Martin Halm
Octavio Rosales Arturo Del Puerto 1.01–1.02, 1.04, 1.08–1.10, 3.01–3.02, 3.09 Marcantonio Moschettini
Charlie Duke Ben Begley 1.01–1.02, 1.06 Uwe Thomsen
Marge Slayton Rebecca Wisocky 1.01, 1.08–1.10 Claudia Lössl
Pam Horton Meghan Leathers 1.01–1.02, 1.04, 1.06–1.07, 1.09–1.10, 2.05–2.09, 3.07–3.10 Janina Dietz
Neil Armstrong Jeff Branson 1.01–1.02 Patrick Schröder
Buzz Aldrin Chris Agos 1.01–1.02, 1.07–1.10 René Oltmanns
Michael Collins Ryan Kennedy 1.01–1.02, 1.06 Oliver Scheffel
Bill Strausser Noah Harpster 1.01–1.02, 1.04–2.01, 2.05–3.05, 3.08–3.10 Matthias Kupfer
Tim McKiernan Nick Toren 1.01–1.02, 1.04–1.06, 1.09–1.10, 2.05–2.06, 2.10
Hank Poppen Daniel Robbins 1.01–1.02, 1.04–1.05 Wolfgang Haas
Frank Sedgewick Dave Power 1.01, 1.04–1.05, 2.02, 2.10 Daniel Pietzuch
Pete Conrad Steven Pritchard 1.01–1.02
Roger Scott Spencer Garrett 1.01–1.04, 1.06, 1.08, 1.10–2.01 Mike Carl
Shane Baldwin Teddy Blum 1.01–1.05 Niklas Gebendorfer
Tait Blum 1.06–1.08
Jimmy Stevens William Lee Holler 1.01–1.02, 1.04–1.05
Zakary Risinger 1.10
David Chandler 2.01–2.02, 2.05–2.06, 2.08, 2.10–3.01, 3.04, 3.07–3.08, 3.10
Charles W. Sandman Saul Rubinek 1.02
Emma Jorgens Teya Patt 1.02–1.04, 2.01–2.02, 2.08, 3.01–3.03, 3.07, 3.10
Cata Krystal Torres 1.02, 1.04, 1.08, 1.10
Larry Wilson Nate Corddry 1.03–1.04, 1.06–1.07, 1.10–2.04, 2.06–2.07, 2.09, 3.02, 3.04, 3.06–3.09 Daniel Schlauch
Shorty Powers Brian Stepanek 1.03–1.04 Thomas Wenke
Arthur Weber Dan Warner 1.03–1.04, 1.07–1.08, 1.10
Wayne Cobb Lenny Jacobson 1.04–1.05, 1.09–1.10, 2.02, 2.08–2.09, 3.05 Claus-Peter Damitz
Clayton Poole Edwin Hodge 1.04–1.05, 1.07
John Glenn Matt Battaglia 1.04
Gloria Sedgewick Tracy Mulholland 1.04–1.05, 1.08–1.09
Harold Weisner Wallace Langham 1.06–1.10 Matthias Klie
Irene Hendricks Leonora Pitts 1.06, 1.08, 1.10–2.01, 2.09–2.10
Gavin Donahue James Urbaniak 1.06–1.07, 1.09
Andrea Walters Megan Dodds 1.06–2.01
Mikhail Mikhailovich Vasiliev Mark Ivanir 1.09–1.10
Nelson Bradford John Marshall Jones 2.01–2.04, 2.06–2.10, 3.06 Thomas Rauscher
Gary Piscotty Michael Benz 2.01–2.02, 2.04, 2.06, 2.08–2.10
Helena Webster Michaela Conlin 2.01, 2.04–2.10 Sara Sukarie
Wubbo Ockels Bjørn Alexander 2.01–2.02
Steve Pomeranz Tim Jo 2.01, 2.03, 2.05, 2.09–2.10
Paul Michaels Charlie Schlatter 2.01–2.04, 2.06, 2.09–2.10
Amy Chang Linda Park 2.01–2.02, 2.04, 2.09–2.10
Garrett Reisman Garrett Reisman 2.02, 2.08
Alex Rossi Scott Michael Campbell 2.02–2.03, 2.05, 2.09–2.10, 3.07
Kouri Kayla Blake 2.02, 2.09–2.10
Sally Ride Ellen Wroe 2.04, 2.06, 2.08–2.10
Paul DeWeese Alex Akpobome 2.04–2.05, 2.10
Nick Corrado Daniel David Stewart 2.05, 2.08–2.10, 3.04–3.05, 3.07–3.08
Vance Paulson Connor Tillman 2.05–2.10
Charles Bernitz Zac Titus 2.05–2.08, 3.04, 3.07, 3.10
Jason Wilhelm Andre Boyer 2.05–2.09
Steve Lopez Chris Cortez 2.05–2.08, 2.10
Sam Cleveland Jeff Hephner 2.06–2.07, 2.10–3.01
Sergei Nikulov Piotr Adamczyk 2.06–3.01, 3.03, 3.05–3.07, 3.10 Frank Schaff
Stepan Alexseev Nikola Djuricko 2.06, 2.10
Sergei Pawlowitsch Koroljow Endre Hules 2.06–2.07
Nathan Morrison Josh Duvendeck 2.06, 2.09–2.10
Rolan Baranov Alexander Sokovikov 2.08–2.10, 3.04–3.10 Julian Manuel
Lee Atwater Dustin Seavey 2.09
Dimitri Mayakovsky Goran Ivanovski 2.09, 3.04–3.10
Corey Johnson Sean Patrick Thomas 3.01–3.02, 3.05
Isaiah Johnson Justice 3.01–3.02, 3.05
Victor Diaz Jorge Díaz 3.01, 3.03, 3.07, 3.10
Amber Stevens Madeline Bertani 3.01, 3.03, 3.07–3.08, 3.10
Nuri Prabakar Sahana Srinivasan 3.01–3.03, 3.05–3.06, 3.10
Grigory Kuznetsov Lev Gorn 3.01, 3.04–3.10
Lenara Catiche Vera Cherny 3.01, 3.04–3.10
Edward Kline Ken Rudulph 3.01, 3.04–3.07, 3.09
Richard Truly John Hartmann 3.01, 3.03, 3.06, 3.08, 3.10
Javier Diaz Tiago Martinez 3.01–3.02, 3.07, 3.10
Jim Bragg Randy Oglesby 3.02, 3.04, 3.06–3.08, 3.10
Christine Francis Jessica Tuck 3.02, 3.04–3.06, 3.08–3.10
Ryan Bauer Larry Sullivan 3.03–3.04, 3.06, 3.09
Jenna Leigh Allison Dunbar 3.03, 3.06, 3.09
Will Tyler Robert Bailey Jr. 3.04–3.10
Dick Gephardt Stewart Skelton 3.04, 3.07, 3.09
Alexei Poletov Pawel Szajda 3.04–3.08
Bill McGann Larry Clarke 3.04, 3.06, 3.09
Adarsh Sethi Amol Shah 3.04–3.05, 3.08–3.10
Louisa Mueller Anne Beyer 3.04–3.10
Lars Hagstrom Nick Boraine 3.04, 3.07–3.10
Benjamin Harmon Ayinde Howell 3.04, 3.06, 3.08
Isabel Castillo Ilza Ponko 3.05–3.08
Richard Hilliard Blair Hickey 3.05–3.06, 3.09

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D) Regie Drehbuch
1 1 Roter Mond Red Moon 1. Nov. 2019 1. Nov. 2019 Seth Gordon Ronald D. Moore
Idee: Ronald D. Moore, Matt Wolpert & Ben Nedivi
Der sowjetische Kosmonaut Alexei Leonow landet als erster Mensch auf dem Mond – einen Monat vor Neil Armstrong mit dem Flug der Apollo 11. Damit steht das gesamte Apollo-Programm auf der Kippe. Nachdem die NASA doch noch die Apollo 11 zum Mond schickt, kommt es bei der harten Landung der Mondlandefähre Eagle beinahe zur Katastrophe.
2 2 Saturn V – Der Architekt He Built the Saturn V 1. Nov. 2019 1. Nov. 2019 Seth Gordon Matt Wolpert & Ben Nedivi
Der NASA-Direktor Wernher von Braun lehnt die Anweisung von Präsident Richard Nixon ab, die geplante Mondbasis in eine US-Militärbasis zu verwandeln.
3 3 Nixons Frauen Nixon’s Women 1. Nov. 2019 1. Nov. 2019 Allen Coulter Nichole Beattie
Nachdem die sowjetische Kosmonautin Anastasia Belikova als erste Frau auf dem Mond gelandet ist, muss Deke Slayton als Direktor der Flight Crew Operations weibliche Astronauten rekrutieren. Die Astronautin Patricia „Patty“ Doyle, die schon für das Mercury-Programm trainierte, stirbt beim Absturz eines LLTV.
4 4 Apollo 15 Prime Crew 8. Nov. 2019 8. Nov. 2019 Allen Coulter Naren Shankar
Präsident Nixon verkündigt den Waffenstillstand zum 16. November 1970 für Vietnam und Südostasien. Molly Cobb startet als erste Amerikanerin mit der Apollo 15 zum Mond.
5 5 In den Abgrund Into the Abyss 15. Nov. 2019 15. Nov. 2019 Sergio Mimica-Gezzan David Weddle & Bradley Thompson
In der Mondumlaufbahn angekommen, ändern Edward Baldwin, Molly Cobb und Frank Sedgewick (Command Module Pilot der Apollo 15) den ursprünglich vorgesehenen Landeort. Sie landen mit hohem Risiko am Mondkrater Shackleton in unmittelbarer Nähe des Südpols des Mondes, weil im Inneren des Kraters gefrorenes Wasser vermutet wird.
6 6 Dunkle Machenschaften Home Again 22. Nov. 2019 22. Nov. 2019 Sergio Mimica-Gezzan Stephanie Shannon
Die Mondbasis Jamestown wird mit 3 Astronauten betrieben, als die zur Ablösung gedachte Apollo 23 am Boden explodiert und 12 Menschen ums Leben kommen. Schuld an dem Unglück hat eine Neuvergabe von Ventilen an eine andere Firma aus politischem Kalkül.
7 7 Hi Bob Hi Bob 29. Nov. 2019 29. Nov. 2019 Meera Menon Ronald D. Moore
Die Astronauten in Jamestown warten weiter auf die Ablösung und Lagerkoller macht sich breit. Elle und Larry treffen eine Entscheidung um einen möglichen Sexskandal zu verhindern.
8 8 Gebrochen Rupture 6. Dez. 2019 6. Dez. 2019 Meera Menon Nichole Beattie
Ed Baldwins Sohn stirbt bei einem Verkehrsunfall. Dem letzten auf der Mondbasis verbliebenen Astronauten wird der Tod seines Sohnes verschwiegen. Im Mondkrater kommt es zu einer ersten Konfrontation mit einem russischen Kosmonauten.
9 9 Rettungsmission Bent Bird 13. Dez. 2019 13. Dez. 2019 John Dahl David Weddle & Bradley Thompson
Die nächste Mission der Apollo schlägt fehl, als die Raketen in der Umlaufbahn nicht zünden und eine Reparaturmission der Apollo 25 zu einer Fehlzündung führt, die die Apollo 24 auf eine Bahn schickt, die sie den Mond zu verfehlen droht.
10 10 Die Augen der Welt A City Upon A Hill 20. Dez. 2019 20. Dez. 2019 John Dahl Matt Wolpert & Ben Nedivi
Die Apollo 24 kann in der Mondumlaufbahn gerettet werden, aber 2 der 3 Astronauten sind tot. Unterstützt wird Baldwin von einem Kosmonauten. Ellen bleibt nach der Rückkehr Baldwins allein auf der Mondbasis zurück. Nach dem Abspann wird der Start einer Sea Dragon im Südpazifik aus dem Meer gezeigt. Sie fliegt 1983 mit einem Atomreaktor für den Ausbau der Jamestown-Siedlung zum Mond.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D) Regie Drehbuch
11 1 Ein Sturm zieht auf Every Little Thing 19. Feb. 2021 19. Feb. 2021 Michael Morris Ronald D. Moore
12 2 Das Angebot The Bleeding Edge 26. Feb. 2021 26. Feb. 2021 Michael Morris Matt Wolpert & Ben Nedivi
13 3 Annapolis Rules of Engagement 5. März 2021 5. März 2021 Andrew Stanton Stephanie Shannon
14 4 Pathfinder Pathfinder 12. März 2021 12. März 2021 Andrew Stanton David Weddle & Bradley Thompson
15 5 Elvis The Weight 19. März 2021 19. März 2021 Meera Menon Nichole Beattie & Joe Menosky
16 6 Neue Pläne Best Laid Plans 26. März 2021 26. März 2021 Meera Menon Joe Menosky
17 7 KAL-007 Don’t Be Cruel 2. Apr. 2021 2. Apr. 2021 Dennie Gordon Nichole Beattie
18 8 Feindkontakt And Here’s to You 9. Apr. 2021 9. Apr. 2021 Dennie Gordon Ronald D. Moore
19 9 Triage Triage 16. Apr. 2021 16. Apr. 2021 Sergio Mimica-Gezzan Bradley Thompson & David Weddle
20 10 Eskalation The Grey 23. Apr. 2021 23. Apr. 2021 Sergio Mimica-Gezzan Matt Wolpert & Ben Nedivi

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D) Regie Drehbuch
21 1 Polaris Polaris 10. Juni 2022 10. Juni 2022 Sarah Boyd Matt Wolpert & Ben Nedivi
22 2 Rollenwechsel Game Changer 17. Juni 2022 17. Juni 2022 Sarah Boyd David Weddle & Bradley Thompson
23 3 Alles auf Sieg All In 24. Juni 2022 24. Juni 2022 Wendey Stanzler Nichole Beattie
24 4 Happy Valley Happy Valley 1. Juli 2022 1. Juli 2022 Wendey Stanzler Joe Menosky
25 5 Sieben Minuten des Schreckens Seven Minutes Of Terror 8. Juli 2022 8. Juli 2022 Andrew Stanton Sabrina Almeida
26 6 New Eden New Eden 15. Juli 2022 15. Juli 2022 Andrew Stanton Stephanie Shannon
27 7 Enthüllungen Bring It Down 22. Juli 2022 22. Juli 2022 Dan Liu Nichole Beattie
28 8 Der Schrecken des Ares The Sands of Ares 29. Juli 2022 29. Juli 2022 Dan Liu Joe Menosky & Eric Phillips
29 9 Heimkehr Coming Home 5. Aug. 2022 5. Aug. 2022 Craig Zisk David Weddle & Bradley Thompson
30 10 Fremder in einem fremden Land Stranger in a Strange Land 12. Aug. 2022 12. Aug. 2022 Craig Zisk Matt Wolpert & Ben Nedivi

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Nina Rehfeld von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist For All Mankind „oberflächlich ein mitunter etwas plumper Polit-Thriller über den Wettlauf zwischen Amerikanern und Sowjets im Weltall“. Während die Amerikaner „deprimiert ihre nun nutzlose Mond-Plakette anstarren“, würden „die Sowjets den Mond für die marxistisch-leninistische Lebensweise“ reklamieren. Differenzierter gehe es zur Sache, „wenn die Serie mit Blick auf die Beziehungen ein Sittenbild der späten Sechziger und frühen Siebziger“ zeichne.[3]

Bei Metacritic besitzt die erste Staffel eine Wertung von 65/100 (basierend auf 22 Kritiken)[4] und bei Rotten Tomatoes eine Bewertung von 73 % (basierend auf 52 Kritiken).[5] Stand 3. Apr. 2021 hat die zweite Staffel bei Metacritic eine Wertung von 75/100 (basierend auf 7 Kritiken)[6] und bei Rotten Tomatoes eine Bewertung von 100 % (basierend auf 18 Kritiken).[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sci-Fi Series ‘For All Mankind’ Renewed for Season 4 at Apple TV+
  2. For All Mankind. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 23. Mai 2021.
  3. Nina Rehfeld: Amerika schaut in den Mond. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1. November 2019, abgerufen am 2. Dezember 2019.
  4. For All Mankind – Season 1. In: Metacritic. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  5. For All Mankind: Season 1. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  6. For All Mankind – Season 2. In: Metacritic. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  7. For All Mankind: Season 2. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).