Forchenkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Natur- und Landschaftsschutzgebiet Forchenkopf

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Forchenkopf (Blickrichtung West)

Forchenkopf (Blickrichtung West)

Lage Freudenstadt im Landkreis Freudenstadt, Baden-Württemberg
Fläche 5,9 ha
Kennung 2.164
WDPA-ID 163126
Geographische Lage 48° 29′ N, 8° 27′ OKoordinaten: 48° 28′ 37″ N, 8° 27′ 17″ O
Forchenkopf (Baden-Württemberg)
Forchenkopf
Meereshöhe von 650 m bis 665 m
Einrichtungsdatum 18. Dezember 1992
Verwaltung Regierungspräsidium Karlsruhe

Forchenkopf ist ein mit Verordnung des Regierungspräsidiums Karlsruhe vom 18. Dezember 1992 ausgewiesenes Natur- und Landschaftsschutzgebiet mit der Nummer 2.164. Das gleichnamige Landschaftsschutzgebiet hat die Schutzgebietsnummer 2.37.045.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schutzgebiete befinden sich im Naturraum Schwarzwald-Randplatten. Sie liegen nordöstlich des Stadtteils Wittlensweiler der Stadt Freudenstadt und sind Teil des FFH-Gebiets Nr. 7516-341 Freudenstädter Heckengäu.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Verordnung ist der Schutzzweck des Naturschutzgebiets:

  • die Erhaltung und Förderung der besonders vielfältig vorhandenen Staudensäume entlang der Wegränder, Heckenrand-Streifen und Waldränder;
  • die Erhaltung und Förderung der südexponierten relativ kleinflächigen Halbtrockenrasen als Nahrungs- und Lebensraum einer besonders zahlreichen Insektenfauna;
  • die Erhaltung und Förderung des Hecken- und Feldgehölzbestandes in vielfältiger Ausprägung und Zusammensetzung als Lebens- und Rückzugsraum einer reichhaltigen Kleinsäuger- und Avifauna;
  • die Erhaltung und Förderung kleinräumiger wechselfeuchter Standorte im Unteren Muschelkalk als Besonderheit in diesem Gebiet;
  • die Förderung eines vielschichtigen, naturnahen Waldes mit entsprechender Boden- und Strauchflora.

Schutzzweck des Landschaftsschutzgebietes ist die Erhaltung eines erweiterten Lebens- und Rückzugraumes für die im Naturschutzgebiet vorkommende Tier- und Pflanzenwelt als ökologisch notwendige Ergänzung sowie die Förderung der relativ extensiv genutzten Wiesen- und Ackerflächen sowie der Streuobstbestände zur Erhaltung eines ausgewogenen Naturhaushaltes als Pufferzone für das Naturschutzgebiet.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbtrockenrasen der südexponierten Hänge des Forchenkopfes bieten Lebensraum für etwa 40 zum Teil gefährdete Schmetterlingsarten wie den Großen Schillerfalter und den Himmelblauen Bläuling. Die Halbtrockenrasen sind auch ein idealer Standort für den Gewöhnlichen Fransenenzian und für viele Orchideen wie die Zweiblättrige Waldhyazinthe und die Mücken-Händelwurz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege Karlsruhe (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Karlsruhe. Thorbecke, Stuttgart 2000, ISBN 3-7995-5172-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]