Forever (Spice-Girls-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Forever
Studioalbum von Spice Girls
Veröffentlichung 6. November 2000
Label Virgin
Format CD
Genre Pop, R&B
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 49:28

Besetzung

Victoria Beckham
Melanie Brown
Emma Bunton
Melanie Chisholm

Produktion Matt Rowe, Richard Stannard, Darkchild, Harvey Mason, Jr., Fred Jerkins III, Jimmy Jam and Terry Lewis
Chronologie
Spiceworld
(1997)
Forever Greatest Hits
(2007)

Forever ist das dritte Studioalbum der britischen Girlgroup Spice Girls und wurde am 6. November 2000 veröffentlicht. Es ist das einzige Album ohne Geri Halliwell, die bereits 1998 die Gruppe verließ. Das Album verkaufte sich weltweit 1.119.500 Mal.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Spiel-
dauer
1. Holler 4:15
2. Tell Me Why 4:13
3. Let Love Lead the Way 4:57
4. Right Back at Ya 4:09
5. Get Down with Me 3:45
6. Wasting My Time 4:13
7. Weekend Love 4:04
8. Time Goes By 4:51
9. If You Wanna Have Some Fun 5:25
10. Oxygen 4:55
11. Goodbye 4:35

Einige international verkaufte Versionen beinhalten den Titel Goodbye nicht.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albuminformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2000 veröffentlichten die Spice Girls ihr drittes Album Forever. Mit einem neuen R&B-Sound erhielt das Album nur durchschnittliche Kritiken[1] und erreichte nur einen Bruchteil des Erfolges seiner zwei Erfolgsvorgänger. Diese eigentlich als Anlass für ein Comeback geplante Veröffentlichung besiegelte faktisch gesehen das Ende der Spice Girls. Neben Holler und Let Love Lead the Way waren eigentlich noch Tell Me Why, If You Wanna Have Some Fun und Weekend Love als Single geplant gewesen und bereits als Promo-CDs in Umlauf gebracht worden. Doch wurde das „Forever-Projekt“ von den Mädchen zu Gunsten der Solokarrieren aufgegeben.

Im Februar 2001 gaben die Spice Girls bekannt, dass sie eine Bandpause einlegen würden um sich erstmal einzeln auf ihre Solokarrieren zu konzentrieren. Eine offizielle Trennung ist nie erfolgt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut.de beschreibt das Album wie folgt:

„Wenn man den Mädels glauben schenken darf, sind sie große Madonna-Fans und was hat die seinerzeit gemacht? Sie angelte sich fähige Produzenten, um vom belanglosen Pop weg zu kommen und ambitioniertere Musik zu machen. […] Und die Spice Girls? Der Bund Englischer Gewürzmädels (BEG) hätte gut daran getan, wie das angehimmelte Vorbild zu verfahren und kompetenteren Rat hinzu ziehen sollen. Statt dessen wird - bis auf einige lichte Momente – ein Soul-Süppchen angerührt, das andere origineller und vor allem besser hin bekommen. […] Die Produktion von ‚Forever‘ scheint wohl im Vorbeihören gemacht worden zu sein, denn ein E-Piano, das sich anhört wie die alte Orgel vomeim Oppa, hat doch längst im Museum zu stehen, und auch diese ewigen mehrstimmigen Gesangslinien kommen immer im 08/15-Schema daher.
Zum Glück kann der BEG noch halbwegs auf die Vocals von Mel C. und Emma Bunton zählen, denn Victoria und Mel B.s Stimmchen werden gegen ihren Willen mit elektronischen Mitteln am Leben erhalten. Sich an Soul zu versuchen, ist per se nichts Schlimmes, aber wenn dann so ein hingemurkstes Plagiat dabei heraus kommt, muss man über die gnadenlose Selbstüberschätzung gewaltig die Stirn runzeln.“

Alexander Cordas: laut.de[2]

Allmusic bezeichnet das Album als

„[…] curiously self-conscious and flat. Neither the production, songs, nor performances have much life to them. […] there's little of the charm that made the Spice Girls so irresistible. Often, Forever plays like the Girls realized that it's their final album, and they put in just enough effort to make it palatable, but not enough to make it appetizing.“

Stephen Thomas Erlewine: Allmusic[3]

Auszeichnungen, Chartpositionen & Verkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen[4]
DE AT CH UK US
2000 Forever 6
(8 Wo.)
10
(7 Wo.)
11
(9 Wo.)
2
(8 Wo.)
39
(7 Wo.)
Land Höchste Chartposition Auszeichnungen Verkäufe
Österreich 10 Gold[5] 25.000+
Belgien Gold[6] 25.000+
Brasilien 1 Gold[7] 100.000+
Kanada 2x Platin[8] 200.000+
Finnland 24
Frankreich 43 15.000+[9]
Deutschland 6 Gold[10] 150.000+
Niederlande 30 Gold[11] 40.000+
Neuseeland 25 Gold[12] 7.500+
Norwegen 26
Schweden 24
Griechenland 2
Schweiz 11 Platin[13] 50.000+
England 2 Platin[14] 300.000+
USA 39 207.000+[15]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen[16] Anmerkung
DE AT CH UK US
1998 Goodbye 17
(12 Wo.)
13
(9 Wo.)
8
(11 Wo.)
1
(21 Wo.)
11
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 1998
Verkäufe: + 1.500.000
2000 Holler / Let Love Lead the Way 17
(10 Wo.)
24
(3 Wo.)
15
(10 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2000
Verkäufe: + 300.000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Hunter: Forever-Review, Rolling Stone, abgerufen am 11. März 2006.
  2. Alexander Cordas: laut.de-Kritik. Sich an Soul zu versuchen, ist ja per se nichts Schlimmes ... In: Laut.de. November 2000, abgerufen am 10. Oktober 2017.
  3. Stephen Thomas Erlewine: Review: Spice Girls, Forever. In: Allmusic. Abgerufen am 10. Oktober 2017 (englisch).
  4. Chartquellen Album:
  5. IFPI Austria
  6. Belgium Database bei fanofmusic.free.fr
  7. ABPD (Memento des Originals vom 6. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.abpd.org.br
  8. CRIA
  9. Charts français bei fanofmusic.free.fr
  10. Musikindustrie.de
  11. NVPI bei nvpi.nl
  12. RIANZ – December 17th, 2000 (Memento vom 13. Dezember 2003 im Internet Archive) bei rianz.org.nz
  13. Schweizer Charts bei swisscharts.com
  14. BPI
  15. Ask Billboard July 2007 (Memento vom 27. September 2011 im Internet Archive)
  16. Chartquellen Singles: