Forfait

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Forfait (französisch forfait, „Pauschale“, „Reugeld“, „Stornogebühr“) bezeichnet entweder eine Geldsumme, die bei einem Rücktritt von einem Vertrag zu zahlen ist oder eine Geldbuße, die der Eigentümer eines bei einem Pferderennen gemeldeten Rennpferdes zahlen muss, wenn er es nicht teilnehmen lässt.

Neben der französischen ist auch die englische Schreibweise Forfeit in Gebrauch.

In einigen Sportarten, wie z. B. dem Fußball, gibt es einen Forfait-Sieg, wenn die gegnerische Mannschaft schon zu Spielbeginn nicht spielfähig ist oder die Fortführung eines laufendes Spieles verweigert. Ebenso, wenn während des Spiels so viele Spieler durch Verletzungen bzw. Platzverweise ausfallen, dass eine Mannschaft weniger als sieben Spieler auf dem Feld hat. Im Fußball wird je nach Fußballverband die Begegnung dann als 2:0-, 3:0- oder 5:0-Sieg für die andere Mannschaft gewertet. Ähnliche Bestimmungen existieren im Handball (10:0, außer die Tordifferenz des erspielten Spieles ist größer)[1], Baseball (6:0), American Football (50:0), Cricket und vielen anderen Mannschaftssportarten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roger Felder: Art. 26. Wertung der Spiele. (PDF; 758 KB) In: Wettspielreglement des Schweizerischen Handball-Verband vom 22.09.2018. Schweizerischer Handball-Verband, 14. August 2019, S. 29, § 26, abgerufen am 15. Dezember 2019.