Formel-1-Statistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Automobil-Dachverband FIA schreibt seit 1950 eine Weltmeisterschaft für Fahrer aus, seit 1958 auch eine solche für Konstrukteure. Diese WM nannte sich von 1950 bis 1980 Automobil-Weltmeisterschaft, danach Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde mit Ausnahme der Jahre 1952 und 1953 mit Fahrzeugen ausgetragen, die dem „Formel 1“ genannten Regelwerk entsprechen. Nachfolgend eine Übersicht über einige bisher aufgestellte Rekorde, Statistiken usw.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Betrachtung der im Folgenden statistisch erhobenen Daten muss beachtet werden, dass sich die Wettbewerbsbedingungen im Verlauf der über sechzigjährigen Geschichte der Formel 1 geändert haben. So sind seit 1984 regelmäßig mindestens 16, seit 2004 regelmäßig mindestens 17 WM-Läufe pro Jahr ausgetragen worden, in der Saison 2012 waren es sogar 20 Grand-Prix-Rennen. Bis Mitte der 1960er Jahre waren dagegen nur sieben bis zehn zur Weltmeisterschaft zählende Rennen üblich, wobei jedoch nebenbei viele nicht zur WM zählende Formel-1-Rennen ausgetragen wurden, deren Resultate in der ewigen Statistik unberücksichtigt bleiben. Erst in den 1970er Jahren stieg die Anzahl der Saisonrennen auf durchschnittlich über 14.

Ein weiterer Faktor, der die Bewertung von Leistungen früherer Fahrer und Teams aufgrund statistischer Erhebungen erschwert, ist die Tatsache, dass früher bis zu fünfzig Fahrer und über zwanzig Teams zu einem einzigen Grand Prix gemeldet waren, von denen sich aber höchstens die Hälfte für das Rennen qualifizieren konnte. Heute tritt eine konstante Anzahl an Wettbewerbern zu den Rennen an.

Zudem wurde das Punktevergabesystem mehrmals geändert: Ursprünglich bekamen nur die ersten Fünf in jedem Grand Prix Punkte zugesprochen, nach mehreren Anpassungen sind es seit der Saison 2010 die ersten Zehn. Der Sieger bekam damals so viele Punkte wie heute der Sechstplatzierte eines Rennens. Eine einfache Addition von bei WM-Rennen errungenen Punkten ist somit irreführend und nicht für den Vergleich zwischen einstigen und heutigen Formel-1-Piloten geeignet.

In der offiziellen Statistik der Rennserie tauchen überdies Fahrer auf, die nie ein Formel-1-Rennen bestritten haben, da in den Jahren 1950 bis 1960 das Indianapolis 500 zur Automobil-Weltmeisterschaft zählte, obwohl dort keine Formel-1-Fahrzeuge am Start waren und nur selten Formel-1-Piloten. Beispielsweise wird der US-Amerikaner Bill Vukovich mit zwei Grand-Prix-Siegen aufgeführt, auch wenn er an regulären Formel-1-Rennen nie teilnahm.

Auch die Zuverlässigkeit der Rennautos hat sich dramatisch geändert: Während es früher üblich war, dass rund die Hälfte des Starterfeldes im Verlauf eines Rennens mit technischem Versagen stehenblieb, fallen heute kaum noch Autos aus. So konnte der siebenmalige Weltmeister Michael Schumacher mit 50 Rennen in Folge fast so viele WM-Rennen ohne technisch bedingten Ausfall beenden wie der fünfmalige Weltmeister Juan Manuel Fangio während seiner ganzen Karriere insgesamt auf mehreren Fabrikaten bestritt.

Die Konstrukteurswertung wurde erst 1958 eingeführt, weshalb diese Statistiken erst ab jenem Jahr geführt werden.

Rekorde nach Fahrern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer, die in der Saison 2016 bei einem Team unter Vertrag standen, sind blau hinterlegt.

Weltmeister-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer Titel Jahre
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 7 1994, 1995, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004
2 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio 5 1951, 1954, 1955, 1956, 1957
3 FrankreichFrankreich Alain Prost 4 1985, 1986, 1989, 1993
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 4 2010, 2011, 2012, 2013
5 AustralienAustralien Jack Brabham 3 1959, 1960, 1966
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart 3 1969, 1971, 1973
OsterreichÖsterreich Niki Lauda 3 1975, 1977, 1984
BrasilienBrasilien Nelson Piquet 3 1981, 1983, 1987
BrasilienBrasilien Ayrton Senna 3 1988, 1990, 1991
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 3 2008, 2014, 2015

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer Siege
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 91
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 53
3 FrankreichFrankreich Alain Prost 51
4 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 42
5 BrasilienBrasilien Ayrton Senna 41
6 SpanienSpanien Fernando Alonso 32
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 31
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart 27
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark 25
OsterreichÖsterreich Niki Lauda 25

Pole-Positions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer Poles
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 68
2 BrasilienBrasilien Ayrton Senna 65
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 61
4 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 46
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark 33
FrankreichFrankreich Alain Prost 33
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 32
8 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg 30
9 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio 29
10 FinnlandFinnland Mika Häkkinen 26

Schnellste Rennrunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer SR
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 77
2 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 43
3 FrankreichFrankreich Alain Prost 41
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 31
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 30
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark 28
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 28
8 FinnlandFinnland Mika Häkkinen 25
9 OsterreichÖsterreich Niki Lauda 24
10 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio 23
BrasilienBrasilien Nelson Piquet 23

WM-Punkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der ersten Formel-1-Saison 1950 bis zur Saison 2009 wurden pro Sieg zwischen 8 und 10 Punkte vergeben. Seit 2010 erhält der Sieger 25 Punkte, 2014 wurde beim letzten Saisonrennen die doppelte Punktzahl vergeben. Dies relativiert die Aussagekraft dieser Statistik (siehe Formel-1-Punktesystem).

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 2247,0
2 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 2108,0
3 SpanienSpanien Fernando Alonso 1832,0
4 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg 1594,5
5 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 1566,0
6 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 1360,0
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button 1235,0
8 BrasilienBrasilien Felipe Massa 1122,0
9 AustralienAustralien Mark Webber 1047,5
10 FrankreichFrankreich Alain Prost 0798,5

Eine Aufzählung weiterer Fahrer befindet sich in diesem Artikel unter der Fahrer-Gesamtübersicht.

Inoffizielle WM-Punkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inoffizielle Anzahl an WM-Punkten nach dem seit 2010 geltenden Punktesystem (25-18-15-12-10-8-6-4-2-1 ohne höhere Wertung des letzten Rennens 2014).

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer Punkte
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 3890,0
2 SpanienSpanien Fernando Alonso 2673,0
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 2597,0
4 FrankreichFrankreich Alain Prost 2470,5
5 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 2294,0
6 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 2278,0
7 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 1892,0
8 BrasilienBrasilien Ayrton Senna 1859,5
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button 1836,5
10 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg 1737,0

Podestplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer Podien
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 155
2 FrankreichFrankreich Alain Prost 106
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 104
4 SpanienSpanien Fernando Alonso 097
5 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 086
6 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 084
7 BrasilienBrasilien Ayrton Senna 080
8 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 068
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard 062
10 BrasilienBrasilien Nelson Piquet 060

Führungskilometer/-runden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste enthält die zehn Fahrer, die die meisten Rundenkilometer in Führung gelegen haben.

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer km Runden
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 24.110 5111
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 14.973 2986
3 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 14.203 2705
4 BrasilienBrasilien Ayrton Senna 13.328 2904
5 FrankreichFrankreich Alain Prost 12.484 2684
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark 10.141 1942
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 09.488 2053
8 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio 09.032 1313
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart 09.000 1876
10 SpanienSpanien Fernando Alonso 08.625 1764

Grand-Prix-Starts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gezählt werden alle Rennen, an denen der betreffende Fahrer tatsächlich teilgenommen hat. Ist er zum Beispiel in der Einführungsrunde (also vor dem eigentlichen Start des Rennens) ausgefallen, wird dies nicht als GP-Teilnahme gewertet. Als gestartet gilt jedoch, wer mindestens den ersten Startversuch des Grand-Prix-Rennens aufgenommen hat.

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer GP
01 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 323
02 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 307
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button 305
04 SpanienSpanien Fernando Alonso 273
05 ItalienItalien Riccardo Patrese 256
06 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 252
ItalienItalien Jarno Trulli 252
08 BrasilienBrasilien Felipe Massa 250
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard 246
10 ItalienItalien Giancarlo Fisichella 229

Siege in einer Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer Siege Jahr/e (Saisonrennen)
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 13 2004 (18)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 13 2013 (19)
3 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 11 2002 (17)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 11 2014 (19)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 11 2011 (19)
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 10 2015 (19)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 10 2016 (21)
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 09 1992 (16)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 09 1995 (17)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 09 2000 (17)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 09 2001 (17)
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg 09 2016 (21)

Pole-Positions in einer Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2016
Platz Fahrer Poles Jahr/e (Saisonrennen)
1 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 15 2011 (19)
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 14 1992 (16)
3 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna 13 1988 (16)
Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna 13 1989 (16)
FrankreichFrankreich Alain Prost 13 1993 (16)
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 12 2016 (21)
7 FinnlandFinnland Mika Häkkinen 11 1999 (16)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 11 2001 (17)
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg 11 2014 (19)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 11 2015 (19)

Fahrer-Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste enthält alle Fahrer, die 2016 zu mindestens einem Rennen gemeldet waren (violett eingefärbt) oder mindestens 300 inoffizielle Punkte nach dem Punktesystem von 2010 erreicht haben. Bestmarken sind jeweils fett hervorgehoben.

Stand: Saisonende 2016
Fahrer WM-
Punkte
WM-Punkte
2010[A 1]
WM-
Titel
Siege Poles Schnell.
Runden
Podien Starts Team 2016
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 1566,0 3890,0 7 91 68 77 155 307
SpanienSpanien Fernando Alonso 1832,0 2673,0 2 32 22 22 97 273 McLaren
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton 2247,0 2597,0 3 53 61 31 104 188 Mercedes
FrankreichFrankreich Alain Prost 798,5 2470,5 4 51 33 41 106 199
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 2108,0 2294,0 4 42 46 28 86 178 Ferrari
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 1360,0 2278,0 1 20 16 43 84 252 Ferrari
BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 658,0 1892,0 11 14 17 68 323
BrasilienBrasilien Ayrton Senna 614,0 1859,5 3 41 65 19 80 161
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button 1235,0 1836,5 1 15 8 8 50 305 McLaren
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg 1594,5 1737,0 1 23 30 20 56 205 Mercedes
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard 535,0 1726,0 13 12 18 62 246
BrasilienBrasilien Nelson Piquet 485,5 1672,0 3 23 24 23 60 204
BrasilienBrasilien Felipe Massa 1124,0 1639,0 11 16 15 41 250 Williams
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 482,0 1500,0 1 31 32 30 59 187
OsterreichÖsterreich Gerhard Berger 385,0 1409,5 10 12 21 48 210
FinnlandFinnland Mika Häkkinen 420,0 1382,0 2 20 26 25 51 161
AustralienAustralien Mark Webber 1047,5 1358,0 9 13 19 42 215
OsterreichÖsterreich Niki Lauda 420,5 1337,0 3 25 24 24 54 171
ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann 310,0 1123,5 12 6 6 45 146
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart 360,0 1109,0 3 27 17 15 43 99
ItalienItalien Riccardo Patrese 281,0 1106,0 6 8 13 37 256
DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher 329,0 1096,0 6 6 8 27 180
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill 360,0 1091,0 1 22 20 19 42 115
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill 289,0 1053,0 2 14 13 10 35 175
FrankreichFrankreich Jean Alesi 241,0 1033,0 1 2 4 32 201
BrasilienBrasilien Emerson Fittipaldi 281,0 993,0 2 14 6 6 35 144
ItalienItalien Giancarlo Fisichella 275,0 940,0 3 4 2 19 229
NeuseelandNeuseeland Denis Hulme 248,0 940,0 1 8 1 9 33 112
AustralienAustralien Jack Brabham 261,0 935,0 3 14 13 12 31 123
FrankreichFrankreich Jacques Laffite 228,0 919,0 6 7 6 32 176
Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter 255,0 894,0 1 10 3 5 33 112
KanadaKanada Jacques Villeneuve 235,0 853,0 1 11 13 9 23 162
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark 274,0 833,0 2 25 33 28 32 72
KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya 307,0 825,0 7 13 12 30 94
SchweizSchweiz Clay Regazzoni 212,0 817,0 5 5 15 28 132
ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio 277,6 808,0 5 24 29 23 35 51
ItalienItalien Jarno Trulli 246,5 804,0 1 4 1 11 252
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine 191,0 789,0 4 1 26 146
DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen 174,0 780,0 3 2 6 18 157
ItalienItalien Michele Alboreto 186,5 763,0 5 2 5 23 194
NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren 196,5 745,0 4 3 27 98
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson 169,0 731,5 5 2 5 20 152
SchwedenSchweden Ronnie Peterson 206,0 726,0 10 14 9 26 123
DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld 259,0 718,0 1 2 13 183
AustralienAustralien Alan Jones 206,0 707,0 1 12 6 13 24 116
FrankreichFrankreich René Arnoux 181,0 691,5 7 18 12 22 149
BelgienBelgien Jacky Ickx 181,0 671,0 8 13 14 25 114
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti 180,0 670,0 1 12 18 10 19 128
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees 180,0 656,0 1 6 8 11 24 111
BelgienBelgien Thierry Boutsen 132,0 650,0 3 1 1 15 163
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt 179,0 620,0 1 10 14 8 23 92
AustralienAustralien Daniel Ricciardo 616,0 604,0 4 1 8 18 109 Red Bull
FinnlandFinnland Keke Rosberg 159,5 589,0 1 5 5 3 17 114
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss 186,6 568,0 16 16 19 24 66
FrankreichFrankreich Patrick Depailler 141,0 551,0 2 1 4 19 95
ItalienItalien Elio de Angelis 122,0 550,0 2 3 9 108
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle 98,0 536,0 9 158
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert 98,0 530,0 3 7 161
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney 133,0 490,0 4 3 6 19 86
PolenPolen Robert Kubica 273,0 488,0 1 1 1 12 76
FrankreichFrankreich Patrick Tambay 103,0 482,0 2 5 2 11 114
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn 127,6 442,5 1 3 4 6 18 45
FrankreichFrankreich Olivier Panis 76,0 427,0 1 5 158
ItalienItalien Alberto Ascari 140,1 423,0 2 13 14 12 17 32
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther 107,0 422,0 1 3 14 52
ItalienItalien Giuseppe Farina 127,3 417,5 1 5 5 5 20 33
FrankreichFrankreich Didier Pironi 101,0 415,0 3 4 5 13 70
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick 71,0 403,0 2 4 146
KanadaKanada Gilles Villeneuve 107,0 402,0 6 2 8 13 67
FinnlandFinnland Valtteri Bottas 411,0 396,0 1 9 77 Williams
NeuseelandNeuseeland Chris Amon 83,0 392,0 5 3 11 96
DeutschlandDeutschland Jochen Mass 71,0 389,5 1 2 8 105
SchwedenSchweden Stefan Johansson 88,0 384,0 12 79
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise 77,0 377,0 1 4 8 86
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill 98,0 365,0 1 3 6 6 16 47
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever 70,0 361,0 9 132
MexikoMexiko Sergio Pérez 367,0 361,0 3 7 114 Force India
OsterreichÖsterreich Jochen Rindt 109,0 358,0 1 6 10 3 13 60
DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg 362,0 354,0 1 2 115 Force India
ItalienItalien Andrea de Cesaris 59,0 349,0 1 1 5 208
SchweizSchweiz Joseph Siffert 68,0 341,0 2 2 4 6 96
FrankreichFrankreich Maurice Trintignant 72,3 341,0 2 1 9 82
FrankreichFrankreich François Cevert 89,0 322,0 1 2 13 46
FrankreichFrankreich Romain Grosjean 316,0 316,0 1 10 102 Haas
SchwedenSchweden Joakim Bonnier 39,0 311,0 1 1 1 103
MexikoMexiko Pedro Rodríguez 71,0 301,0 2 1 7 55
NiederlandeNiederlande Max Verstappen 253,0 253,0 1 1 7 40 Red Bull
RusslandRussland Daniil Kwjat 128,0 128,0 1 2 57 Toro Rosso
SpanienSpanien Carlos Sainz jr. 64,0 64,0 40 Toro Rosso
DanemarkDänemark Kevin Magnussen 62,0 62,0 1 40 Renault
BrasilienBrasilien Felipe Nasr 29,0 29,0 39 Sauber
SchwedenSchweden Marcus Ericsson 9,0 9,0 56 Sauber
MexikoMexiko Esteban Gutiérrez 6,0 6,0 1 59 Haas
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer 1,0 1,0 20 Renault
BelgienBelgien Stoffel Vandoorne 1,0 1,0 1 McLaren
DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein 1,0 1,0 21 Manor
IndonesienIndonesien Rio Haryanto 0,0 0,0 12 Manor
FrankreichFrankreich Esteban Ocon 0,0 0,0 9 Manor
Anmerkungen
  1. Inoffizielle Anzahl an WM-Punkten nach dem ab 2010 geltenden Punktesystem (25-18-15-12-10-8-6-4-2-1) ohne die in der Saison 2014 erfolgte Verdoppelung der Punkte für das letzte Rennen

Weitere Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekord Details Fahrer
WELTMEISTERSCHAFTEN
(Stand: Saisonende 2016)
Schnellste WM-Entscheidung nach 11 von 17 Rennen (64,7 %) DeutschlandDeutschland Michael Schumacher (2002)
Größter Punkte-Vorsprung des Weltmeisters 155 Punkte DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel auf
SpanienSpanien Fernando Alonso (2013)
Knappster Punkte-Vorsprung des Weltmeisters 0,5 Punkte OsterreichÖsterreich Niki Lauda auf
FrankreichFrankreich Alain Prost (1984)
Der jüngste Weltmeister mit 23 Jahren und 134 Tagen DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel (2010)
Der älteste Weltmeister mit 46 Jahren und 41 Tagen ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio (1957)
Die meisten Weltmeistertitel in Folge 5 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher (20002004)
SIEGE
(Stand: Großer Preis von Brasilien 2016)
Die beste Sieg-Quote 47 % (24 Siege in 51 Rennen) ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio
Die meisten Siege in Folge (absolut) 9 ItalienItalien Alberto Ascari (1952/53)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel (2013)
Die meisten Siege in Folge (in einer Saison) 9 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel (2013)
Die meisten Siege von der Pole-Position 40 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Die meisten Start-Ziel-Siege 19 BrasilienBrasilien Ayrton Senna
Die meisten Hattricks 22 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Die meisten Grand Slams 8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark
Die meisten Siege beim gleichen GP (absolut) 8 (beim GP Frankreich) DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Die meisten Siege beim gleichen GP (in Folge) 5 (beim GP Monaco) BrasilienBrasilien Ayrton Senna
Der jüngste Grand-Prix-Sieger mit 18 Jahren und 228 Tagen (GP Spanien 2016) NiederlandeNiederlande Max Verstappen
Der älteste Grand-Prix-Sieger mit 53 Jahren und 21 Tagen (GP Frankreich 1951) ItalienItalien Luigi Fagioli
Fahrer, die bei ihrer ersten Grand-Prix-Teilnahme gewannen ItalienItalien Giuseppe Farina (GP Großbritannien 1950)[A 1]
ItalienItalien Giancarlo Baghetti (GP Frankreich 1961)
Die meisten Grand-Prix-Starts bis zum ersten Sieg 130 AustralienAustralien Mark Webber
Die meisten Doppelsiege von Teamkollegen 30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton und
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
Die meisten Doppelsiege von Teamkollegen in einer Saison 12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton und
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg (2015)
STARTPLÄTZE
(Stand: Saisonende 2015)
Die beste Pole-Quote 57 % (29 Poles in 51 Rennen) ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio
Die meisten Poles in Folge (absolut) 8 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna (1988/89)
Die meisten Poles in Folge (in einer Saison) 7 FrankreichFrankreich Alain Prost (1993)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton (2015)
Die meisten Poles in einer Saison 15 (in 19 Rennen) DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel (2011)
Die meisten Startplätze in der ersten Reihe 116 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Jüngster Fahrer auf der Pole-Position mit 21 Jahren und 72 Tagen DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
Fahrer, die in ihrem ersten Rennen auf der Pole-Position standen ItalienItalien Giuseppe Farina (GP Großbritannien 1950)[A 1]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti (GP USA 1968)
ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann (GP Argentinien 1972)
KanadaKanada Jacques Villeneuve (GP Australien 1996)
SCHNELLSTE RENNRUNDEN
(Stand: Großer Preis von Brasilien 2016)
Die meisten schnellsten Rennrunden in einer Saison 10 (bei 18 Starts; 55,6 %) DeutschlandDeutschland Michael Schumacher (2004)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen (2005/2008)
Der jüngste Fahrer, der die schnellste Rennrunde fuhr mit 19 Jahren und 44 Tagen (GP Brasilien 2016) NiederlandeNiederlande Max Verstappen
Fahrer, die in ihrem ersten Rennen die schnellste Rennrunde fuhren ItalienItalien Giuseppe Farina (GP Großbritannien 1950)[A 1]
JapanJapan Masahiro Hasemi (GP Japan 1976)
KanadaKanada Jacques Villeneuve (GP Australien 1996)
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg (GP Bahrain 2006)
PODESTPLÄTZE
(Stand: Großer Preis von Brasilien 2016)
Die beste Podest-Quote in der gesamten Laufbahn 86 % (6 Podestplätze in 7 Rennen) ItalienItalien Luigi Fagioli (1950/51)
Die meisten Podestplatzierungen in Folge 19 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher (2001/02)
Die meisten Podestplatzierungen in einer Saison 17 (in 17 Rennen; 100 %)
17 (in 19 Rennen; 89 %)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher (2002)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel (2011)
Die meisten Podestplatzierungen ohne Sieg 13 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld
Die meisten zweiten Plätze 43 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Die meisten dritten Plätze 32 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
PUNKTERÄNGE
(Stand: Großer Preis von Brasilien 2016)
Die meisten Punkteplatzierungen (absolut) 221 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Die meisten Punkteplatzierungen in Folge 27 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen (201213)
Die meisten vierten Plätze 26 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
SpanienSpanien Fernando Alonso
Die meisten fünften Plätze 27 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
Die meisten sechsten Plätze[A 2] 25 BrasilienBrasilien Felipe Massa
Die meisten siebten Plätze[A 2] 17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
BrasilienBrasilien Felipe Massa
Die meisten achten Plätze[A 2] 20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
Der jüngste Fahrer, der in die Punkteränge fuhr mit 17 Jahren und 180 Tagen (GP Malaysia 2015) NiederlandeNiederlande Max Verstappen
Die meisten GP-Teilnahmen, ohne WM-Punkte zu erzielen 52 ItalienItalien Luca Badoer
ZIELANKÜNFTE
(Stand: Saisonende 2015)
Die meisten Zielankünfte in Folge 41 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld (20072009)
Die meisten Zielankünfte in einer Saison 20 (in 20 Rennen) FinnlandFinnland Kimi Räikkönen (2012)
Die meisten Zielankünfte ununterbrochen seit dem Debüt 25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton (20132014)
AUSFÄLLE
(Stand: Großer Preis von Brasilien 2016)
Die meisten Ausfälle in einem Rennen 18 (von 21 Startern; 85,7 %), GP Italien 1958 in Monza
Die wenigsten Ausfälle in einem Rennen 0 (alle 15 Starter im Ziel), GP Niederlande 1961 in Zandvoort
0 (alle 20 Starter im Ziel), GP Italien 2005 in Monza
0 (alle 6 Starter im Ziel), GP USA 2005 in Indianapolis
0 (alle 24 Starter im Ziel), GP Europa 2011 in Valencia
0 (alle 22 Starter im Ziel), GP China 2016 in Shanghai
Die meisten Ausfälle in Folge 17 (GP Italien 1990 bis GP Deutschland 1991) ItalienItalien Ivan Capelli
Die meisten Ausfälle in einer Saison 15 (in 16 Rennen) ItalienItalien Andrea de Cesaris (1987)
Die meisten Ausfälle noch vor dem Start des Rennens 11 ItalienItalien Andrea de Cesaris
FÜHRUNGSKILOMETER
(Stand: Großer Preis von Brasilien 2016)
Die meisten angeführten Rennen 142 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Die meisten Führungskilometer ohne Sieg 851,5 NeuseelandNeuseeland Chris Amon
Die wenigsten Führungskilometer pro Sieg 17,3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Gethin
Die meisten Führungskilometer in einer Saison 3795,7 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel (2011)
Der jüngste Fahrer, der einen Grand Prix anführte mit 18 Jahren und 228 Tagen (GP Spanien 2016) NiederlandeNiederlande Max Verstappen
GP-TEILNAHMEN
(Stand: Saisonende 2015)
Der jüngste GP-Teilnehmer mit 17 Jahren und 166 Tagen (GP Australien 2015) NiederlandeNiederlande Max Verstappen
Der älteste GP-Teilnehmer mit 55 Jahren und 292 Tagen (GP Monaco 1955) MonacoMonaco Louis Chiron
Die höchste GP-Teilnehmerzahl 34 Rennteilnehmer (GP Deutschland 1953)
Die größte Zeitspanne zwischen erstem und letztem Grand Prix 21 Jahre und 92 Tage (GP Belgien 1991 bis GP Brasilien 2012) DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Die längste Pause zwischen zwei Grand-Prix-Einsätzen 10 Jahre und 128 Tage (GP Niederlande 1982 und GP Australien 1992) NiederlandeNiederlande Jan Lammers
Die meisten Saisonteilnahmen 19 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello (19932011)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher (1991–2006, 2010–2012)
GESCHWINDIGKEIT
(Stand: Großer Preis von Brasilien 2016)
Die höchste jemals gefahrene Geschwindigkeit 372,5 km/h in Mexiko City FinnlandFinnland Valtteri Bottas (2016)
Die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit in einem GP 247,586 km/h in Monza DeutschlandDeutschland Michael Schumacher (2003)
Die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit in einer Runde 260,395 km/h in Monza BrasilienBrasilien Rubens Barrichello (2004)
Anmerkungen
  1. a b c Der GP von Großbritannien 1950 war das erste Rennen zur Formel-1-Weltmeisterschaft überhaupt, Farina hatte zuvor aber bereits zahlreiche Rennen in ähnlichen Rennklassen bestritten.
  2. a b c Für sechste Plätze werden seit 1960, für siebte und achte seit 2003 Punkte vergeben.

Rekorde nach Konstrukteuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2016 aktive Konstrukteure sind blau hinterlegt.

Konstrukteurs-Weltmeistertitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonende 2016
Platz Konstrukteur Titel Jahre
1 ItalienItalien Ferrari 16 1961, 1964, 1975–1977, 1979, 1982, 1983, 1999–2004, 2007, 2008
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams 09 1980, 1981, 1986, 1987, 1992–1994, 1996, 1997
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren 08 1974, 1984, 1985, 1988–1991, 1998
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 07 1963, 1965, 1968, 1970, 1972, 1973, 1978
5 OsterreichÖsterreich Red Bull 04 2010–2013
6 DeutschlandDeutschland Mercedes 03 2014–2016
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 02 1959, 1960
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham 02 1966, 1967
FrankreichFrankreich Renault 02 2005, 2006
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall 01 1958
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 01 1962
FrankreichFrankreich Matra Sports 01 1969
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 01 1971
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton 01 1995
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn 01 2009

Konstrukteure-Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste enthält alle Konstrukteure, die mindestens 100 WM-Punkte und/oder einen Konstrukteurs-Weltmeistertitel erreicht haben. Bestmarken sind fett hervorgehoben.

Stand: Saisonende 2016
Konstrukteur WM-
Punkte
[K 1]
WM-Punkte
2010
WM-
Titel
Siege Poles SR Podien [K 2] Starts aktiv
(Zeitraum)
[K 3]
ItalienItalien Ferrari 7.562,27 18.541,5 16 224 208 237 532 929 seit 1950
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren 5.434,50 13.515,0 8 182 155 154 391 801 seit 1966
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams[K 4] 3.470,00 9.047,0 9 114 128 133 241 657 seit 1978
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus[K 5] 1.514,00 5.875,0 7 79 107 71 157 491 1958–1994
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich/OsterreichÖsterreich Red Bull 3.520,50 3.954,0 4 52 58 52 99 224 seit 2005
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham 983,00 3.927,5 2 35 39 41 106 394 1962–1992
DeutschlandDeutschland Mercedes 3.189,14 3.463,0 3 64 73 47 81 148 seit 1954
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich/ItalienItalien Benetton 861,50 3.327,0 1 27 15 36 94 260 1986–2001
FrankreichFrankreich/Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Renault 1.090,00 3.142,0 2 35 51 29 83 283 seit 1977
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 711,00 3.103,5 1 23 14 20 66 430 1970–1998
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 494,50 2.210,0 2 16 11 14 41 128 1950–1969
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 537,50 2.203,0 1 17 11 15 52 197 1951–1977
FrankreichFrankreich Ligier 388,00 1.931,0 9 9 9 45 326 1976–1996
SchweizSchweiz Sauber 504,00 1.535,0 3 10 351 seit 1993
ItalienItalien Maserati 313,42 1.499,0 9 10 15 28 70 1950–1960
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan 291,00 1.459,0 4 2 2 17 250 1991–2005
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 167,00 1.366,0 1 9 382 1978–2002
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March 193,00 1.058,5 3 5 7 21 205 1970–1992
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 942,00 942,0 2 7 25 115 2010-2015
JapanJapan Toyota 278,50 830,5 3 3 13 139 2002–2009
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR 227,00 822,0 2 15 117 1999–2005
IndienIndien Force India 800,00 810,0 1 4 5 171 seit 2008
ItalienItalien Alfa Romeo 214,00 804,0 10 12 14 18 110 1950–1985
DeutschlandDeutschland BMW 308,00 798,0 1 1 2 16 70 2006−2009
FrankreichFrankreich Matra Sports 184,00 762,0 1 9 4 12 17 60 1966–1972
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurtis Kraft 127,00 546,0 5 6 7 8 12 1950–1960
JapanJapan Honda 156,00 492,0 3 2 2 9 88 1964−2008
ItalienItalien Toro Rosso 329,00 443,5 1 1 1 1 206 seit 2006
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn 172,00 430,5 1 8 5 4 11 17 2009
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall 108,00 364,0 1 9 7 6 11 28 1954–1960
  1. einschließlich Punkten, die für die Konstrukteurswertung des Jahres als Streichergebnis oder als Abzug von Strafpunkten nicht gerechnet wurden
  2. Bei mehreren Fahrern eines Konstrukteurs auf dem Podium wird in die Zählung nur ein Fahrer je Rennen einbezogen
  3. Erstes und Letztes Jahr der Teilnahme - Teilnahme kann ggf länger unterbrochen gewesen sein (z.B. Mercedes 1956 bis 2009 oder Honda 1969 bis 2005)
  4. ohne Frank Williams Racing Cars
  5. Lotus F1 Team wird separat geführt

Rekorde nach Reifenherstellern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Saison 2007 gibt es nur noch jeweils einen Reifenhersteller, der allen Teams Reifen zur Verfügung stellt. Von 2007 bis 2010 war dies Bridgestone. Seit 2011 liefert Pirelli die Reifen. Insoweit findet seitdem kein Wettbewerb verschiedener Hersteller mehr statt. Pirelli ist als aktueller Hersteller blau hinterlegt.

Die Liste enthält alle Reifenhersteller, die jemals in der Formel 1 aktiv waren. Bestmarken sind fett hervorgehoben.

Stand: Saisonende 2016
Hersteller WM-
Punkte
WM-Titel
(F)
WM-Titel
(K)
Siege Poles SR Starts aktiv (Zeitraum)
ItalienItalien Pirelli 13078,20 11 6 150 163 167 317 seit 1950
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Goodyear 9483,50 25 26 368 358 361 493 1960–1998
JapanJapan Bridgestone 6495,50 11 11 175 168 170 244 1976−2010
FrankreichFrankreich Michelin 3315,50 5 4 102 111 108 215 1977−2006
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dunlop 1992,00 8 9 83 77 81 175 1950−1977
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Firestone 1217,00 3 3 49 59 51 121 1950−1975
BelgienBelgien Englebert 287,63 2 7 11 12 61 1950−1958
DeutschlandDeutschland Continental 147,14 2 10 8 9 13 1954−1958
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Avon 8,00 29 1954−1982

Rekorde nach Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrerweltmeistertitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Nation Anzahl der Titel Titel eingefahren durch (Anzahl der Titel je Fahrer; Jahre der Titel)
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 16 Jackie Stewart (3; 1969, 1971, 1973), Lewis Hamilton (3; 2008, 2014, 2015), Graham Hill (2; 1962, 1968), Jim Clark (2; 1963, 1965), Mike Hawthorn (1; 1958); John Surtees (1; 1964), James Hunt (1; 1976), Nigel Mansell (1; 1992), Damon Hill (1; 1996), Jenson Button (1; 2009)
02 DeutschlandDeutschland Deutschland 12 Michael Schumacher (7; 1994, 1995, 2000–2004), Sebastian Vettel (4; 2010–2013), Nico Rosberg (1; 2016)
03 BrasilienBrasilien Brasilien 8 Nelson Piquet (3; 1981, 1983, 1987), Ayrton Senna (3; 1988, 1990, 1991), Emerson Fittipaldi (2; 1972, 1974)
04 ArgentinienArgentinien Argentinien 5 Juan Manuel Fangio (5; 1951, 1954–1957)
05 AustralienAustralien Australien 4 Jack Brabham (3; 1959, 1960, 1966), Alan Jones (1; 1980)
FinnlandFinnland Finnland 4 Mika Häkkinen (2; 1998, 1999), Keke Rosberg (1; 1982), Kimi Räikkönen (1; 2007)
FrankreichFrankreich Frankreich 4 Alain Prost (4; 1985, 1986, 1989, 1993)
OsterreichÖsterreich Österreich 4 Niki Lauda (3; 1975, 1977, 1984), Jochen Rindt (1; 1970)
09 ItalienItalien Italien 3 Alberto Ascari (2; 1952, 1953), Giuseppe Farina (1; 1950)
10 SpanienSpanien Spanien 2 Fernando Alonso (2; 2005, 2006)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 Phil Hill (1; 1961), Mario Andretti (1; 1978)
12 KanadaKanada Kanada 1 Jacques Villeneuve (1; 1997)
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1 Denis Hulme (1; 1967)
SudafrikaSüdafrika Südafrika 1 Jody Scheckter (1; 1979)

Konstrukteursweltmeistertitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Nation Anzahl der Titel Titel eingefahren durch (Anzahl der Titel je Team; Jahre der Titel)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 33 Williams (9; 1980, 1981, 1986, 1987, 1992–1994, 1996, 1997), McLaren (8; 1974, 1984, 1985, 1988–1991, 1998), Lotus (7; 1963, 1965, 1968, 1970, 1972, 1973, 1978), Cooper (2; 1959, 1960), Brabham (2; 1966, 1967), Vanwall (1; 1958), B.R.M. (1; 1962), Tyrrell (1; 1971), Benetton (1; 1995), Brawn (1; 2009)
2 ItalienItalien Italien 16 Ferrari (16; 1961, 1964, 1975–1977, 1979, 1982, 1983, 1999–2004, 2007, 2008)
3 OsterreichÖsterreich Österreich 04 Red Bull (4; 2010–2013)
4 FrankreichFrankreich Frankreich 03 Renault (2; 2005, 2006), Matra (1; 1969)
DeutschlandDeutschland Deutschland 03 Mercedes (3; 2014–2016)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]