Formel-V8-3.5-Saison 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Formel-V8-3.5-Saison 2016 war die 19. Saison der Formel V8 3.5. Es war die erste Saison nach dem Namenswechsel der Meisterschaft, die zuvor Formel Renault 3.5 hieß. Nach dem Ausstieg von Renault Sport war RPM Racing alleiniger Organisator der Rennserie. Sie begann am 16. April in Alcañiz und endete am 6. November in Barcelona. Tom Dillmann gewann den Meistertitel der Fahrer.[1]

Teams und Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Teams verwendeten das Chassis Dallara T12, Motoren von Gibson Technology sowie Reifen von Michelin.

Team Auto # Fahrer Rennwochenende
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fortec Motorsport 01 SchweizSchweiz Louis Delétraz[2] 1–9
02 BrasilienBrasilien Pietro Fittipaldi[3] 1–9
TschechienTschechien Lotus 03 OsterreichÖsterreich René Binder[4] 1–9
04 IsraelIsrael Roy Nissany[4] 1–9
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Strakka Racing[# 1] 05 N.N.
06 N.N.
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden Motorsport 07 RusslandRussland Jegor Orudschew[5] 1–9
08 FrankreichFrankreich Aurélien Panis[6] 1–9
SpanienSpanien AVF 15 MexikoMexiko Alfonso Celis jr.[7] 1–9
16 FrankreichFrankreich Tom Dillmann[8] 1–9
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Comtec Racing 17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Thomas Randle[9] 8, 9
18 N.N.
ItalienItalien Durango Racing Team 19 N.N.
20 ItalienItalien Giuseppe Cipriani[10] 1–9
ItalienItalien RP Motorsport 21 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr.[11] 1–3
PolenPolen Artur Janosz[12] 4
ItalienItalien Marco Bonanomi[13] 6
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Buller[14] 7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Aitken[15] 8, 9
22 BrasilienBrasilien Vitor Baptista[11] 1–9
RusslandRussland SMP Racing 23 FrankreichFrankreich Matthieu Vaxivière[16] 1–9
24 RusslandRussland Matewos Issaakjan[17] 1–4, 6, 8, 9
SpanienSpanien Teo Martín Motorsport 25 JapanJapan Yū Kanamaru[18] 1–9
26 NiederlandeNiederlande Beitske Visser[19] 1–9
Anmerkungen
  1. Strakka Racing fand keine Fahrer für die Saison und trat somit zu keinem Rennen an. Das Team blieb jedoch in der Meldeliste.

Änderungen bei den Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zur Vorsaison gab es einige Veränderungen bei den Teams: fünf Rennställe zogen sich aus der Meisterschaft zurück, vier neue stiegen in die Meisterschaft ein.

Ausstiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DAMS stieg nach vier Jahren, in denen es zweimal die Teamwertung gewann, aus der Meisterschaft aus und verlegte die frei werdenden Ressourcen in die GP3-Serie. Das Team gab den Ausstieg im Oktober 2015 bekannt.[20]
  • Carlin Motorsport beendete sein Engagement im März 2016, nachdem der Rennstall keine Fahrer für ein Engagement in der Serie gefunden hatte. Carlin war 2003 in die Rennserie eingestiegen. Carlin wollte sich mehr auf sein Engagement in der GP2-Serie fokussieren.[21]
  • Tech 1 Racing zog sich einen Monat vor Saisonbeginn aus der Rennserie zurück.[10]
  • International Draco Racing stieg zum Saisonende 2015 aus der Rennserie aus und stellte den Rennbetrieb vollständig ein.[22]
  • Pons Racing gab etwa einen Monat vor Saisonbeginn den Ausstieg aus der Meisterschaft bekannt, um sich mehr auf seine Einsätze in der Moto2 zu konzentrieren. Pons hatte mit Aleksander Bosak und Beitske Visser bereits zwei Fahrer für die Saison unter Vertrag genommen.[10]
  • Zeta Corse meldete sich nicht zur neuen Saison. Der Rennstall hatte bereits in der Vorsaison keine Rennen absolviert, stand jedoch auf der Meldeliste.

Einstiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennkalender der Saison 2016 umfasste neun Rennwochenenden, an denen je zwei Rennen stattfanden. Die Veranstaltung in Alcañiz fand im Rahmen der Renault Sport Series, die Veranstaltung in Mogyoród im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft und die Veranstaltung Le Castellet im Rahmen des Blancpain GT Series Endurance Cup statt. Alle anderen Veranstaltungen wurden zusammen mit den von Jesús Pareja organisierten Rennserien Euroformula Open bzw. International GT Open ausgetragen.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden die Rennen in Le Mans, Monte Carlo und auf dem Nürburgring durch Le Castellet, Monza und Barcelona ersetzt.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
01. 16. April SpanienSpanien Alcañiz SchweizSchweiz Louis Delétraz FrankreichFrankreich Matthieu Vaxivière FrankreichFrankreich Tom Dillmann
02. 17. April FrankreichFrankreich Aurélien Panis FrankreichFrankreich Tom Dillmann OsterreichÖsterreich René Binder
03. 23. April UngarnUngarn Mogyoród VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. FrankreichFrankreich Tom Dillmann SchweizSchweiz Louis Delétraz
04. 24. April FrankreichFrankreich Tom Dillmann IsraelIsrael Roy Nissany FrankreichFrankreich Aurélien Panis
05. 21. Mai BelgienBelgien Spa-Francorchamps RusslandRussland Jegor Orudschew FrankreichFrankreich Tom Dillmann SchweizSchweiz Louis Delétraz
06. 22. Mai FrankreichFrankreich Matthieu Vaxivière FrankreichFrankreich Tom Dillmann MexikoMexiko Alfonso Celis jr.
07. 25. Juni FrankreichFrankreich Le Castellet RusslandRussland Jegor Orudschew IsraelIsrael Roy Nissany OsterreichÖsterreich René Binder
08. 26. Juni SchweizSchweiz Louis Delétraz IsraelIsrael Roy Nissany RusslandRussland Jegor Orudschew
09. 23. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Silverstone IsraelIsrael Roy Nissany FrankreichFrankreich Matthieu Vaxivière OsterreichÖsterreich René Binder
10. 24. Juli IsraelIsrael Roy Nissany OsterreichÖsterreich René Binder RusslandRussland Jegor Orudschew
11. 10. September OsterreichÖsterreich Spielberg FrankreichFrankreich Matthieu Vaxivière SchweizSchweiz Louis Delétraz FrankreichFrankreich Tom Dillmann
12. 11. September FrankreichFrankreich Aurélien Panis FrankreichFrankreich Tom Dillmann RusslandRussland Matewos Issaakjan
13. 01. Oktober ItalienItalien Monza IsraelIsrael Roy Nissany SchweizSchweiz Louis Delétraz FrankreichFrankreich Matthieu Vaxivière
14. 02. Oktober RusslandRussland Jegor Orudschew OsterreichÖsterreich René Binder SchweizSchweiz Louis Delétraz
15. 29. Oktober SpanienSpanien Jerez RusslandRussland Matewos Issaakjan RusslandRussland Jegor Orudschew FrankreichFrankreich Matthieu Vaxivière
16. 30. Oktober RusslandRussland Jegor Orudschew SchweizSchweiz Louis Delétraz FrankreichFrankreich Matthieu Vaxivière
17. 05. November SpanienSpanien Barcelona RusslandRussland Jegor Orudschew SchweizSchweiz Louis Delétraz FrankreichFrankreich Tom Dillmann
18. 06. November FrankreichFrankreich Tom Dillmann IsraelIsrael Roy Nissany BrasilienBrasilien Pietro Fittipaldi

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Punktesystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Punkte wurden in allen Rennen nach folgendem Schema vergeben:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer SpanienSpanien ALC UngarnUngarn HUN BelgienBelgien SPA FrankreichFrankreich LEC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL OsterreichÖsterreich SPI ItalienItalien MNZ SpanienSpanien JER SpanienSpanien CAT Punkte
R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2
01 FrankreichFrankreich T. Dillmann 3 2 2 1 2 2 4 6 4 4 3 2 12 8 DNF 8 3 1 237
02 SchweizSchweiz L. Delétraz 1 5 3 4 3 DNF 6 1 10 6 2 4 2 3 11 2 2 4 230
03 RusslandRussland J. Orudschew DNF 14* DNF 9 1 DNF 1 3 DNF 3 DNF 5 7 1 2 1 1 7 197
04 IsraelIsrael R. Nissany 7 7 6 2 DNF DNF 2 2 1 1 6 13 1 6 8 14 9 2 189
05 FrankreichFrankreich A. Panis 5 1 4 3 8 5 8 4 5 5 5 1 4 DNF 4 DNF 4 12 183
06 FrankreichFrankreich M. Vaxivière 2 DNF 5 5 DNF 1 5 DNF 2 7 1 6 3 DNF 3 3 DNF DNF 175
07 OsterreichÖsterreich R. Binder 4 3 11 7 5 6 3 5 3 2 DNF 12 5 2 5 7 DNF 6 161
08 JapanJapan Y. Kanamaru DNF 4 9 10 4 7 7 11 7 9 7 DNF 6 5 6 10 8 10 85
09 RusslandRussland M. Issaakjan 12 10 DNF DNF DNS DNF 10 12     12 3     1 6 5 5 70
10 BrasilienBrasilien P. Fittipaldi 11 9 8 8 11* DNF DNF 7 6 DNF 11 11 11 4 9 12 7 3 59
11 MexikoMexiko A. Celis 6 8 DNF DNF 10 3 11 8 DNF 11 4 7 9 10 DNF 9 DNF 13 55
12 BrasilienBrasilien V. Baptista 8 11 10 DNF 6 4 DNF DNF 8 8 10 8 8 DNF 10 11 6 DNF 51
13 NiederlandeNiederlande B. Visser 10 12 7 DNS 7 DNF 9 10 9 10 8 9 14* 9 7 5 10 8 48
14 VenezuelaVenezuela J. Cecotto 9 6 1 6 12* DNF                         43
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Aitken                             DSQ 4 11 9 14
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich W. Buller                         10 7         7
17 ItalienItalien G. Cipriani 13 13 DNF DNF 9 8 13 13 11 12 13 DNF 13 11 DNF 15 12 14 6
18 ItalienItalien M. Bonanomi                     9 10             3
19 PolenPolen A. Janosz             12 9                     2
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich T. Randle                             DNF 13 DNF 11 0
Pos. Fahrer R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 Punkte
SpanienSpanien ALC UngarnUngarn HUN BelgienBelgien SPA FrankreichFrankreich LEC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL OsterreichÖsterreich SPI ItalienItalien MNZ SpanienSpanien JER SpanienSpanien CAT
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
ohne Farbe nicht am Training teilgenommen (DNP)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
nicht erschienen (DNA)
  • Fett – Pole Position
  • Kursiv – Schnellste Rennrunde
  • * – nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Mills: Tom Dillmann wins 2016 Formula V8 3.5 title with win in finale. autosport.com, 6. November 2016, abgerufen am 6. November 2016 (englisch).
  2. Peter Mills: Formula Renault 2.0 standout Deletraz joins Fortec for F3.5 V8. autosport.com, 16. November 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  3. Valentin Khorounzhiy: Fittipaldi makes Formula V8 3.5 switch with Fortec. Motorsport.com, 26. Januar 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  4. a b Peter Allen: Lotus team to run Binder and Nissany in Formula V8 3.5. paddockscout.com, 21. März 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  5. "Revelation" Egor Orudzhev remains with Arden for Formula 3.5 V8. autosport.com, 22. Dezember 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  6. Valentin Khorounzhiy: Panis completes Arden Formula V8 3.5 line-up. Motorsport.com, 2. Februar 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  7. Peter Mills: Alfonso Celis Jr commits to 2016 Formula 3.5 V8 with AVF. autosport.com, 26. Oktober 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  8. Tom Dillmann to race for AVF in Formula 3.5 V8 in 2016. autosport.com, 9. November 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  9. Peter Mills: Comtec to make FV8 3.5 return with British F3 racer Randle. autosport.com, 30. September 2016, abgerufen am 6. November 2016 (englisch).
  10. a b c d Pons and Tech 1 teams pulled out of 2016 Formula V8 3.5 season. autosport.com, 29. März 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  11. a b David Gruz: Cecotto, Baptista enter Formula V8 3.5 with RP Motorsport. Motorsport.com, 7. April 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  12. Peter Mills: Cecotto splits with Formula V8 3.5 outfit RP Motorsport. autosport.com, 24. Juni 2016, abgerufen am 6. November 2016 (englisch).
  13. David Gruz: http://www.motorsport.com/f3.5/news/audi-driver-bonanomi-to-make-f3-5-return-816279/. Motorsport.com, 6. September 2016, abgerufen am 6. November 2016 (englisch).
  14. Peter Mills: Buller returns to Formula V8 3.5 at Monza. autosport.com, 27. September 2016, abgerufen am 6. November 2016 (englisch).
  15. Peter Mills: Renault protege and GP3 race winner Aitken joins Formula V8 3.5. autosport.com, 17. Oktober 2016, abgerufen am 6. November 2016 (englisch).
  16. Peter Mills: Matthieu Vaxiviere and Vladimir Atoev join F3.5 V8's Spirit of Race. autosport.com, 29. Dezember 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  17. Valentin Khorounzhiy: Isaakyan replaces injured Atoev in SMP's F3.5 line-up. Motorsport.com, 12. April 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  18. Peter Mills: Beitske Visser joins Pons as one of three additions to F3.5 V8 grid. autosport.com, 25. Januar 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  19. David Gruz: Visser makes Teo Martin switch in Formula 3.5. Motorsport.com, 14. April 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  20. Peter Mills: DAMS switches from Formula Renault 3.5 to GP3 for 2016. autosport.com, 1. Oktober 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  21. Carlin pulls out of Formula V8 3.5 to focus on GP2. autosport.com, 10. März 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  22. a b Peter Mills: Draco sells Formula Renault 3.5 cars to new Spirit of Race outfit. autosport.com, 15. Oktober 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  23. RP Motorsport bets on Formula 3.5 V8. (Nicht mehr online verfügbar.) rpmotorsport.net, 20. Oktober 2015, archiviert vom Original am 23. Oktober 2015; abgerufen am 5. November 2016 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rpmotorsport.net
  24. Pablo Elizalde: DAMS' Formula 3.5 entry bought out by Spanish businessman. Motorsport.com, 19. Oktober 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  25. Teo Martin and Emilio de Villota squads unite for 2016 campaigns. thecheckeredflag.co.uk, 21. Dezember 2015, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).