Formosastraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formosastraße
Formosastraße
Formosastraße
Verbindet Gewässer Ostchinesisches Meer
mit Gewässer Südchinesisches Meer
Trennt Landmasse Taiwan
von Landmasse chinesisches Festland
Daten

Geographische Lage

24° 48′ N, 119° 54′ O24.8119.9Koordinaten: 24° 48′ N, 119° 54′ O
Formosastraße (China)
Formosastraße
Geringste Breite 180 km
Inseln Pescadoren-Inseln, Matsu-Inseln, Kinmen

Die Formosastraße (manchmal auch Taiwan-Straße) ist die 180 Kilometer breite Meerenge zwischen der chinesischen Provinz Fujian im Westen und der Insel Taiwan (früher Formosa) im Osten, die das Ostchinesische Meer im Norden und das Südchinesische Meer im Süden verbindet. Sie ist eine der am dichtesten befahrenen Wasserstraßen (Containerverkehr entlang der chinesischen Küste) auf der zusätzlich viele Fischerboote unterwegs sind.

Geostrategisch ist die Formosastraße von Bedeutung, da sie die Republik China auf Taiwan von der Volksrepublik China auf dem Festland trennt. In den 1950er Jahren bestand hier die Gefahr einer militärischen Auseinandersetzung zwischen der Volksrepublik China auf der einen Seite und der Republik China im Bündnis mit den Vereinigten Staaten auf der anderen Seite. Mao Zedong ließ die in Sichtweite vor der Küste Fujians liegende, aber von Taiwan aus verwaltete Insel Quemoy bombardieren.

Im Rahmen der Öffnungspolitik unter Deng Xiaoping begannen Fischer auf beiden Seiten mit einem regen Schmuggel. Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts kamen Hunderttausende Taiwaner als Touristen, zu Familienbesuchen und als Investoren nach Fujian.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Formosastraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien