Forsaken (2015)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Forsaken
Originaltitel Forsaken
Produktionsland Kanada, Frankreich, Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Jon Cassar
Drehbuch Brad Mirman
Produktion Isabella Marchese Ragona,
Bill Marks,
Gary Howsam,
Kevin DeWalt,
Josh Miller
Musik Jonathan Goldsmith
Kamera René Ōhashi
Schnitt Susan Shipton
Besetzung
Synchronisation

Forsaken ist ein kanadisch-US-amerikanischer Western von Jon Cassar aus dem Jahr 2015, dessen Hauptdarsteller Kiefer und sein Vater Donald Sutherland erstmals in einem Film in mehreren gemeinsamen Szenen mitwirken. Seine Premiere feierte er auf dem Toronto International Film Festival 2015.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wyoming 1872: John Henry Clayton (Kiefer Sutherland) kehrt müde vom Sezessionskrieg und seinem anschließenden Wirken als Revolverheld zu seinem Heimatort zurück. Nachdem sein Vater Reverend William Clayton (Donald Sutherland) von Frank Tillman, dem psychotischen Auftragskiller des skrupellosen Geschäftsmanns James McCurdy (Brian Cox), erstochen wird, erkennt John Henry Clayton, dass er die andere Wange nicht länger hinhalten kann und seine Waffe trotz der Einwände seines Vaters wieder aufnehmen muss. John geht in die Taverne der Stadt und tötet Frank und alle seine Männer. Er geht nach draußen und wird vom Gentleman Dave Turner (Michael Wincott) konfrontiert, der eine freundschaftliche Beziehung zu John hat und nicht an dem Angriff seines Vaters beteiligt war. Als Dave Turner klarstellt, dass er nicht ohne ein Duell gehen kann (als Pflicht gegenüber seinem Arbeitgeber), bringt John ihn dazu, den Kampf zu verschieben, und schleicht sich davon, damit er McCurdy töten kann. Turner ist dadurch nicht länger angestellt, so dass beide einer Schießerei und dem Tod entgehen. John geht zu seinem Vater, der das Bewusstsein wiedererlangt hat, und sagt ihm, dass er für eine Weile gehen muss, da andere Revolverhelden kommen werden, um ihn herauszufordern. William fleht ihn an, nicht lange abwesend zu sein, und sieht traurig zu, wie sein Sohn geht. Dave Turner erzählt, dass es nicht sicher ist, was danach mit John passiert ist. Einige sagten, er sei unter einem anderen Namen von Stadt zu Stadt gezogen. Er sah Mary Alice (Demi Moore) nie wieder, und als sie einige Jahre später starb, nahm er nicht an ihrer Beerdigung teil. Doch am nächsten Tag wurde ein rotes Band (ein Stück, das sie John vor Jahren geschenkt hatte) an ihren Grabstein gebunden. John kommt schließlich sporadisch wieder nach Hause, um seinen Vater zu besuchen. Nachdem William gestorben war, hörte man nie wieder von John.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forsaken ist der dritte gemeinsame Film mit Donald und Kiefer Sutherland. In Kiefers Schauspieldebüt Max Dugans Moneten von 1983 hatten die beiden nur eine kurze Szene miteinander, in Die Jury von 1996 gar keine.[1]

Deutsche Synchronfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand durch die Berliner Synchron GmbH, wobei Andreas Müller sowohl für die Dialogregie als auch für das Dialogbuch verantwortlich zeichnete.[2]

Darsteller Deutscher Sprecher
Kiefer Sutherland Tobias Meister
Donald Sutherland Jürgen Kluckert
Demi Moore Arianne Borbach
Brian Cox Engelbert von Nordhausen
Michael Wincott Oliver Siebeck

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Regisseur Jon Cassar liefert uns einen ruhigen, interessanten und spannenden Western, der gerade Fans des Genres begeistern wird. Zusammen mit seinem Duo Donald und Kiefer Sutherland gibt es zudem ein schauspielerisches Kleinod, welches man gesehen haben sollte. Vielleicht bleibt dies gar die einzige Gelegenheit, beide Legenden gemeinsam auf der Leinwand (oder im Heimkino) zu erleben.“

Thomas Repenning, Moviebreak.de[3]

„[...] der Spannungsbogen passt, die Handlung findet einen guten Mittelweg zwischen vielen ruhigen, der Entwicklung der Figuren und ihrer Beziehungen dienenden Momenten und ein paar dosierten Gewalteruptionen. Dem Western-erfahrenen Filmgucker wird vieles bekannt vorkommen, das verhindert die Einstufung in den Rang eines großen Spätwesterns. Fans des Genres können sich aber an einem soliden Beitrag erfreuen, der den Western am Leben erhält – das ist doch was.“

Volker Schönenberger, Die Nacht der lebenden Texte[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen auf filmstarts.de
  2. Forsaken in der Deutschen Synchronkartei
  3. Forsaken bei moviebreak.de
  4. Forsaken bei „Die Nacht der lebenden Texte“