Forschungsreaktor Hannover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forschungsreaktor Hannover
Forschungsreaktor Hannover (Niedersachsen)
Forschungsreaktor Hannover
Koordinaten 52° 23′ 2″ N, 9° 48′ 17″ OKoordinaten: 52° 23′ 2″ N, 9° 48′ 17″ O
Land Deutschland
Daten
Betreiber Medizinische Hochschule Hannover
Baubeginn 2. Januar 1969
Inbetriebnahme 31. Januar 1973
Abschaltung 18. Dezember 1996
Stilllegung 13. März 2008
Reaktortyp TRIGA Mark I
Thermische Leistung 250 kW
Neutronenflussdichte 8 × 1012 n/(cm2 s)
Stand 2. Februar 2009

Der Forschungsreaktor Hannover (FRH) war ein Forschungsreaktor mit einer Leistung von 250 kW, der von 1973 bis 1997 an der Medizinischen Hochschule Hannover zu Forschungszwecken betrieben wurde. Bis zum Jahr 2007 wurde die Reaktoranlage zurückgebaut und ist seither aus dem Gültigkeitsbereich des Atomgesetzes entlassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baubeginn für den Forschungsreaktor Hannover war am 2. Januar 1969. Nach vierjähriger Bauzeit konnte der Schwimmbadreaktor vom Typ TRIGA-Mark I schließlich am 31. Januar 1973 in Betrieb genommen werden. Er hatte eine Nennleistung von 250 kW, der maximale thermische Neutronenfluss betrug 8 × 1012 n/cm2 s. Der Forschungsreaktor wurde zur Herstellung von Radioaktivität für die Nuklearmedizin, sowie in Zusammenarbeit mit der Universität Hannover für Aktivierungsanalysen in der Werkstoffprüfung verwendet.

Am 18. Dezember 1996 wurde der Reaktor zur Vorbereitung der Stilllegung in den Stillstandsbetrieb versetzt. Im Jahr 1999 wurden alle 76 Uran-Brennelemente aus der Anlage entfernt und in den USA endgelagert. Die Medizinische Hochschule Hannover beantragte am 22. Februar 2002 die Stilllegung der Reaktoranlage beim Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Die Genehmigung zur Stilllegung wurde vom Ministerium schließlich am 8. Mai 2006 erteilt.

Der Forschungsreaktor wurde daraufhin durch die Firma Babcock Noell, einem Tochterunternehmen von Bilfinger Berger, zurückgebaut. Der Reaktorkern wurde im Juni 2006 demontiert. Insgesamt wurden dabei etwa 7 Tonnen radioaktiver Abfall abgebaut und verpackt sowie etwa 40 Tonnen Reststoffe entsorgt. Der radioaktive Abfall wurde an die Landessammelstelle am Forschungszentrum Jülich übergeben. Im Jahr 2007 konnte die Anlage aus dem Gültigkeitsbereich des Atomgesetzes entlassen werden,[1] die endgültige Stilllegung war am 13. März 2008.[2] Die Stilllegung kostete insgesamt knapp 14 Millionen Euro.

In den Räumlichkeiten will die Medizinische Hochschule Hannover nun ein Zyklotron zur Produktion von Radionukliden in der Positronen-Emissions-Tomographie errichten.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rückbau des Forschungsreaktors (TRIGA) der Medizinischen Hochschule Hannover, Informationsseite von Babcock Noell
  2. Auflistung kerntechnischer Anlagen in der Bundesrepublik Deutschland (Memento vom 10. Januar 2014 im Internet Archive), Bundesamt für Strahlenschutz, November 2013
  3. MHH baut veralteten Forschungsreaktor ab (Memento des Originals vom 30. Januar 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mh-hannover.de, Presseinformation der Medizinischen Hochschule Hannover vom 11. Mai 2006