Forstmehren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Forstmehren
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Forstmehren hervorgehoben
Koordinaten: 50° 42′ N, 7° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Altenkirchen (Westerwald)
Höhe: 242 m ü. NHN
Fläche: 1,61 km2
Einwohner: 149 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57635
Vorwahl: 02686
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 035
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen
Webpräsenz: www.vg-altenkirchen.de
Ortsbürgermeister: Erhard Burmester
Lage der Ortsgemeinde Forstmehren im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
Friesenhagen Harbach (Landkreis Altenkirchen) Niederfischbach Mudersbach Brachbach Kirchen (Sieg) Herdorf Daaden Emmerzhausen Mauden Derschen Nisterberg Friedewald (Westerwald) Weitefeld Niederdreisbach Schutzbach Grünebach Alsdorf (Westerwald) Betzdorf Scheuerfeld Wallmenroth Willroth Krunkel Horhausen (Westerwald) Pleckhausen Güllesheim Obersteinebach Niedersteinebach Bürdenbach Eulenberg (Westerwald) Peterslahr Rott (Westerwald) Burglahr Oberlahr Eichen (Westerwald) Seifen (Westerwald) Seelbach (Westerwald) Flammersfeld Kescheid Reiferscheid Berzhausen Obernau (Westerwald) Walterschen Schürdt Orfgen Ziegenhain (Westerwald) Giershausen Katzwinkel (Sieg) Birken-Honigsessen Wissen (Stadt) Hövels Mittelhof Nauroth Elkenroth Rosenheim (Landkreis Altenkirchen) Kausen Dickendorf Malberg (Westerwald) Steinebach/Sieg Fensdorf Gebhardshain Elben (Westerwald) Steineroth Molzhain Selbach (Sieg) Forst (bei Wissen, Sieg) Bitzen Etzbach Roth (Landkreis Altenkirchen) Bruchertseifen Fürthen Hamm (Sieg) Seelbach bei Hamm (Sieg) Breitscheidt Pracht Birkenbeul Niederirsen Kircheib Hirz-Maulsbach Fiersbach Mehren (Westerwald) Rettersen Ersfeld Hasselbach (Westerwald) Forstmehren Kraam Werkhausen Oberirsen Weyerbusch Hemmelzen Neitersen Birnbach Ölsen Schöneberg (Westerwald) Stürzelbach Fluterschen Oberwambach Berod bei Hachenburg Gieleroth Almersbach Altenkirchen (Westerwald) Michelbach (Westerwald) Ingelbach Sörth Mammelzen Eichelhardt Idelberg Isert Helmeroth Racksen Volkerzen Hilgenroth Obererbach (Westerwald) Bachenberg Busenhausen Heupelzen Wölmersen Kettenhausen Helmenzen Nordrhein-Westfalen Landkreis Neuwied Westerwaldkreis Landkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild
Blick von Westen über Forstmehren

Forstmehren ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Altenkirchen an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forstmehren liegt am Mehrbach, etwa zwei Kilometer südwestlich von Weyerbusch, und jeweils etwa einen Kilometer entfernt von der Bundesstraße 8 im Norden und der Landesstraße 267 im Osten. Weitere Nachbargemeinden sind Hasselbach im Norden, Kraam im Süden, Rettersen im Westen und Ersfeld im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forstmehren wurde im Jahre 1243 als Worstmere erstmals erwähnt. Nach Unterlagen der Abtei Marienstatt dürfte zu dieser Zeit bereits eine Mühle am Ort bestanden haben. 1740 wurde eine Neue Mühle urkundlich erwähnt.[2] 1788 bestand im Ort eine Winterschule, die von 17 Kindern besucht wurde. Der erste Ortsvorsteher, Friedrich Eichelhard, unterzeichnete gemeinsam mit dem Amtsinhaber der Bürgermeisterei Weyerbusch, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, ein bis heute erhaltenes Sitzungsprotokoll. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Forstmehren teilweise zerstört. In einem Wald in Richtung auf Weyerbusch befanden sich mehrere V1-Stellungen im Bau.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 96
1835 131
1871 117
1905 127
1939 118
1950 134
Jahr Einwohner
1961 140
1970 138
1987 132
1997 162
2005 154
2015 149

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Forstmehren besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forstmehrener Mühle, seit 1952 außer Betrieb, ist eine frühere Bannmühle und heute in Privatbesitz.[5]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Forstmehren

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort verfügt über drei landwirtschaftliche Erwerbsbetriebe, mehrere Gewerbebetriebe und eine Gastwirtschaft. Der Plan eines Investors, einen größeren Hotelkomplex zu errichten, scheiterte nach kontroverser Diskussion in der Bevölkerung im Dezember 2011 am Votum des Forstmehrener Gemeinderates, mit dem eine Änderung des Flächennutzungsplans abgelehnt wurde.[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger
  • Heinrich Baum (seit 2000), langjähriges Ratsmitglied und Beigeordneter, Ehrenbürger von Forstmehren
Wohnhafte oder mit dem Ort verbundene Personen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 59 (2016), S. 219–237.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Forstmehren – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Zur geschichtlichen Entwicklung der Mühlen in der Grafschaft Sayn vgl. Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen, S. 219-239.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Vgl. Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen, S. 219-239.
  6. Rheinzeitung vom 13. Dezember 2011, Ausgabe 289, 66. Jahrgang, Seite 17: Hotelneubau kein Thema in Forstmehren.