Forstsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Forstsee
Techelsberg Forstsee 27092008 71.jpg
Geographische Lage westlich von Klagenfurt
Zuflüsse Meterbach
Abfluss Meterbach
Orte am Ufer keine
Daten
Koordinaten 46° 37′ 56″ N, 14° 4′ 11″ OKoordinaten: 46° 37′ 56″ N, 14° 4′ 11″ O
Forstsee (Kärnten)
Forstsee
Höhe über Meeresspiegel 601 m ü. A.
Fläche 29 Hektardep1f5
Länge 1 kmf6
Breite 700 mf7
Volumen 6,5 Millionen m³dep1f8
Maximale Tiefe 35 mf10
Mittlere Tiefe 22 mf11
Einzugsgebiet 2,4 km²f4

Besonderheiten

Über Rohrleitung mit Wörthersee verbunden

Der Forstsee (slowenisch Boršt) liegt im Gemeindegebiet Techelsberg am Wörther See zwischen Pörtschach und Velden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See liegt auf einem Höhenrücken etwa 1 km nördlich des Wörthersees auf 601 m. Mit einer Fläche von 29 ha ist er ein kleiner See. Seine maximale Tiefe beträgt 35 m, die mittlere Tiefe 22 m. Der See enthält 6,5 Millionen Kubikmeter Wasser.

Ein Bach, der früher Mühlen antrieb, heute jedoch nur Restwasser führt, fließt vom Ostende des Forstsees mitunter steil zum Wörthersee.

Die Druckrohrleitung vom Auslassbauwerk im Forstsee nahe seinem Westufer hinunter zum Kraftwerk Forstsee am Wörtherseenordufer verbindet seit 1925 diese zwei Seen hydraulisch.

Ansonsten ist der See völlig naturbelassen. Der See wird gerne von FKK-Liebhabern benutzt. Es gibt – bis auf zwei Toilettengebäude – keinerlei Anlagen und der See kann von jedermann zum Baden frei benutzt werden. Ein Wanderweg führt um den See, am Westufer liegt ein denkmalgeschütztes Stück einer antiken Straße.

Wörthersee Rundwanderweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang seines Nordufers verläuft der Rundwanderweg, der von Göriach im Gemeindegebiet Velden am Wörther See über die Römerschlucht hierher führt und die Stempelstation #7 sowie zwei Schautafeln zu den Themen „Fischerei“ und „sichtbare Spuren durch eiszeitliche Gletscher“ aufweist. Über das Stauwerk verlässt der Weg das Ostende des Sees, führt hinunter zum Meterbach, wo eine weitere Schautafel die frühere Nutzung der Wasserkraft beschreibt. Über Tibitsch führt der Weg hinauf nach Sekull, beides Ortsteile von Techelsberg am Wörther See, wo der Pörtschacher Marmor auf einer weiteren Schautafel beschrieben wird.

Fischfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Fischerhütte am Nordufer

Mitte des 19. Jahrhunderts waren die Orte um den Wörthersee kleine, unbekannte Fischerdörfer. Früher war die Fischerei sehr ergiebig, nun ist der See ärmer geworden, doch haben sich alle Fischarten erhalten. Beide Seen sind heute noch bei den Fischern sehr begehrt.

In der Mitte des Nordufers steht die Vereinshütte der Fischereigemeinschaft Forstsee. Hinsichtlich seiner Wasserqualität und des Planktons unterscheidet sich der Forstsee nicht wesentlich vom Wörthersee. Die amtliche Untersuchung ergab auch im Jahr 2008 „sehr gute Hygiene“ und Oligotrophie.

Bekannte Fischarten im Forstsee sind Hecht, Wels, Karpfen und Zander. Des Weiteren beheimaten die Seen Brachse, Laube, Rotfeder, Rotauge, Schleie, Barsch und auch Edelkrebse.

Am Forstsee finden zahlreiche Aktivitäten wie das Wettfischen für Kinder und Erwachsene statt.

Verlauf der antiken Straße am Südufer
Wanderweg am Südufer

Tiere im Forstsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Forstsee kommen folgende 14 Fischarten vor:[1]

Zudem ist der Edelkrebs (Astacus astacus) zu finden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forstsee (Kärntner Institut für Seenforschung)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Forstsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien