Fortschrittspartei (Russische Föderation)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Россия будущего
Russland der Zukunft
Parteivorsitzender Alexei Nawalny
Partei­vorsitzender Alexei Nawalny
Gründung 2012 als Volksallianz
2014 als Fortschrittspartei
2018 als "Russland der Zukunft"
Gründungs­ort Moskau
Haupt­sitz Moskau
Aus­richtung Zentrismus, Nationalliberalismus, Nationalismus
Farbe(n) Türkis, Weiß
Parlamentssitze 0
Mitglieder­zahl ca. 2.000 (Mai 2015)[1]
Website partyprogress.org

Die Fortschrittspartei (russisch Партия Прогресса, Partija progressa), am 19. Mai 2018 in "Russland der Zukunft" (russisch Россия будущего) umbenannt, ist eine politische Partei in Russland um den regierungskritischen Journalisten Alexei Nawalny. Sie ist seit dem 28. April 2015 nicht mehr als Partei beim Ministerium der Justiz der Russischen Föderation registriert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Dezember 2012 wurde sie als Partei Volksallianz (Народный Альянс) gegründet. Zweimal wurde der Antrag auf Registrierung als Partei vom Justizministerium abgelehnt. Der zweite Anlauf scheiterte, da der professionelle Parteigründer Andrej Bogdanow[2], seine eigene Partei Heimatland (Rodnaja strana) wenige Tage vor der beabsichtigten Registrierung in Volksallianz hatte umbenennen lassen[3].

Auf einem außerordentlichen Parteitag am 8. Februar 2014 beschloss die Partei, sich in Fortschrittspartei umzubenennen. Am 25. Februar 2014 erhielt sie endlich eine offizielle Registrierung als Partei beim Justizministerium. Da sie einige Auflagen nicht erfüllen konnte, wurde ihr nach längeren Auseinandersetzungen die Registrierung am 28. April 2015 wieder entzogen.

Seitdem kann sie nicht mehr als Partei öffentlich auftreten und bei Wahlen kandidieren. Für die Dumawahlen 2016 kam ein geplantes Wahlbündnis mit den oppositionellen Parteien Jabloko und PARNAS nicht zustande.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Präsidium der Partei sind neben dem Vorsitzenden Alexei Nawalny auch Georgi Alburow, Leonid Volkov, Wladimir Aschurkow und Wladislaw Naganow sowie Ljubow Sobol vertreten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Wladimir Aschhrkow Slon, 6.5.2015 (Antwort auf 10. Frage)
  2. der schon in den 1990er und 2000er Jahren maßgeschneiderte Parteien zu Dutzenden erstellte, offiziell registrieren ließ und verkaufte
  3. [1]