Fortum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fortum Oyj

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (Finnland)
ISIN FI0009007132
Gründung 1998
Sitz Espoo, FinnlandFinnland Finnland
Leitung Pekka Lundmark (Präsident und CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 8.286[1]
Umsatz 5,24 Mrd. Euro[1]
Branche Energieversorgung
Website www.fortum.com
Stand: 31. Dezember 2018

Unternehmenszentrale von Fortum in Espoo, Finnland

Fortum ist ein börsennotierter Energieversorger mit Sitz in Espoo, dessen größter Aktionär mit 50,8 Prozent der finnische Staat ist.[2] Das Unternehmen ist in den nordischen und baltischen Ländern sowie in Russland und Polen aktiv und an der Börse Helsinki notiert.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortum Service ist als Betreiber von Kraftwerken mit einer Leistung von 18.370 MWel und 27.430 MWth international bekannt. Neben eigenen Kraftwerken in Nordeuropa betreibt Fortum Kraftwerke für Dritte in Finnland, Skandinavien, Deutschland und Großbritannien sowie in mehreren Ländern Südostasiens und im Mittleren Osten.

Zum 1. April 2016 wurden die Geschäftsaktivitäten in drei Bereiche gegliedert:[3]

  • Der Bereich Erzeugung (engl. Generation) ist verantwortlich für die Großproduktion von Energie durch Kern-, Wasser- und Wärmekraft in Nordeuropa.
  • Im Bereich Urbane Lösungen (engl. City Solutions) werden die Aktivitäten Klimatechnik, Müllverbrennung, Biomasse und Kreislaufwirtschaft gebündelt. Dazu kommt das Servicegeschäft der Wasser- und Wärmekraft.
  • Fortums Energie- und Wärmeerzeugung in Russland ist ein eigenständiger Bereich.

Zum 31. Dezember 2018 besaß Fortum 49,99 % der Anteile am deutschen Energieerzeuger Uniper.[1] Im Oktober 2019 belief sich der Anteil bereits auf über 70 % - vorbehaltlich noch ausstehender Genehmigungen durch Aufsichtsbehörden verschiedener Länder.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 waren 92 % des von Fortum erzeugten Stroms in Europa CO2-frei, darunter ein hoher Anteil Atomenergie aus den Atomkraftwerken Loviisa in Finnland und Oskarshamn und Forsmark in Schweden.

In Folge des Dritten Energiepakets der EU, das auf die Trennung des Netzbetriebs von Versorgung und Erzeugung abzielte, verkaufte Fortum im April 2011 seinen Anteil am Übertragungsnetzbetreiber Fingrid in Höhe von 25 % an den finnischen Staat (81 %) und den Versicherungskonzern Ilmarinen (19 %).[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fortum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Fortum: Financial Statements Bulletin 2018. (PDF) Abgerufen am 3. Februar 2019 (englisch).
  2. Major shareholders, Fortum, 31. Januar 2015
  3. Fortum to reorganise its business structure as of 1 April 2016, Fortum, 19. Februar 2016
  4. F.A.Z: Fortum übernimmt Mehrheit an Uniper. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  5. Fortum, the Finnish State and Ilmarinen into a final agreement over sale of Fingrid shares, 19. April 2011