Fortuné (Mops)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madame und Monsieur Bonaparte mit Mops. Anonyme Illustration, 19. Jahrhundert

Fortuné (genaue Lebensdaten unbekannt) war der Hund von Joséphine de Beauharnais (1763–1814) und ist der berühmteste Mops Frankreichs.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod Alexandre de Beauharnais’ unter der Guillotine im Jahr 1794 war auch seine Gattin Joséphine vorübergehend verhaftet worden; im Gefängnis benutzte sie den Mops zum Transport von Nachrichten für ihre Kinder.[1] Am 9. März 1796 heiratete die Witwe Beauharnais den 27-jährigen General Napoleon Bonaparte. In einem Brief an Joséphine aus Pistoia vom 8. Messidor 1796 lässt Napoleon neben allen ihren Freunden und deren Geselligkeiten auch den Mops grüßen: „… und Fortuné, ja, Fortuné! Du liebst alles mehr als Deinen Ehemann […].“[2]

Nachleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mops Fortuné, um 1800 ein Modehund, überlebte in zahlreichen Anekdoten. Die Geschichte, er habe Napoleon in der Hochzeitsnacht ins Bein gebissen, wurde zur Wanderlegende, der Anthony Burgess im Jahr 1974 in einem Roman eine ausführliche Szene widmete.[3] Nach einem Attentat auf den Konsul Napoleon in Begleitung seiner Frau Joséphine am 24. Dezember 1800 wurde dem Mops die Rettung des Paares zugeschrieben[4], und nachdem der Konsul im Jahr 1804 Kaiser der Franzosen geworden war, soll Fortuné die Höflinge gebissen haben[5]. Für die Tatsache, dass diese Geschichten nicht ganz leicht in Einklang zu bringen sind mit der Lebenszeit eines Mopses, bietet die Legende eine weitere Geschichte: Ein Küchenhund habe Fortuné zu Tode gebracht und Joséphine habe danach einen zweiten Mops besessen, der ebenfalls Fortuné geheißen habe.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caroline d'Arjuzon: Hortense de Beauharnais. Calman-Lévy 1897; Neudruck o. J. S. 60f. ISBN 0543956385
  • Frédéric Masson: Joséphine de Beauharnais. 1763–1796. A. Michel, 1925; S. 215f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Caroline d'Arjuzon: Hortense de Beauharnais. 1867; S. 60
  2. Briefe Napoleons an Joséphine (frz.)
  3. Anthony Burgess: Napoleon Symphony, dt.: Napoleonsymphonie. Roman in vier Sätzen. Klett-Cotta: Stuttgart 1982; S. 24ff.
  4. Christina A. Veldhuis: Der Mops. Berlin 1997; S. 12
  5. Deutscher Mopsclub e. V. (Hrsg.): 15 Jahr Deutscher Mopsclub e. V. 1981–1996. Vereinsschrift 1996; S. 107
  6. Origin and History of the Pug: Pugs in France