Fortuna (Schiff, 2010)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fortuna
Fortuna im September 2020 in Warnemünde
Fortuna im September 2020 in Warnemünde
Schiffsdaten
Flagge RusslandRussland Russland
Schiffstyp Rohrleger
Rufzeichen UBDP8
Bauwerft Shanghai Zhenhua Heavy Industries
Indienststellung 2010
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
169,9 m (Lüa)
Breite 46,0 m
Seitenhöhe 13,5 m
Tiefgang max. 9,0 m
Vermessung 40.978 BRZ
Maschinenanlage
Energie-
versorgung
4 × Dieselgenerator
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
10.000 kW (13.596 PS)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 32.219 tdw
Zugelassene Passagierzahl 310
Ausstattung
Hubschrauberlandeplatz

Helideck

Ankerwinden

12

Schiffskrane

1 × 1600 t
1 × 250 t
1 × 40 t

Sonstiges
Klassifizierungen American Bureau of Shipping
Registrier-
nummern
IMO 8674156

Die Fortuna ist ein Schiff ohne eigenen Antrieb, das als Rohrleger eingesetzt wird.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fortuna wurde 2010 von der Shanghai Zhenhua Heavy Industries (ZPMC) abgeliefert. Anstelle einer dynamischen Positionierung wird das Schiff über zwölf Ankerwinden bewegt. Die jeweils 20 t schweren Anker werden dabei durch Ankerziehschlepper verlegt.

Auffallend an diesem Rohrleger ist der große Schiffskran von ZPMC mit einer Tragfähigkeit von 1600 t. Darüber hinaus gehören ein 250-t-Derrickkran von Kobelco und ein 40-t-Kran von Liebherr zur Ausrüstung. Im Decksaufbau befinden sich die Unterkünfte für 310 Personen und darüber das Hubschrauberlandedeck. Die Energieversorgung wird von vier Dieselgeneratoren mit einer Leistung von jeweils 2500 kW gewährleistet.

Der Ankerziehschlepper Errie bringt die Anker in Fahrtrichtung aus, an denen die Fortuna sich mit Hilfe ihrer Winden voranzieht

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den am 20. Dezember 2019 verhängten Sanktionen gegen den Bau von Nord Stream 2 hat Allseas seine Rohrleger sofort abgezogen. Die restlichen 160 km der Gaspipeline sollen jetzt von der Akademik Cherskiy und der Fortuna verlegt werden.[1]

Rohrverlegung Anfang März 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2021 befindet sich die Fortuna in der Ostsee nahe Bornholm und aus den Informationen von MarineTraffic, ein offener Service, der Positionsdaten und Bewegungen von Schiffen verwaltet, lässt sich schließen, dass der Rohrleger arbeitet.

Die zwei Ankerziehschlepper Errie ud Venie verlegen die Anker, an denen sich die Fortuna vorwärts zieht und anscheinend in 24 h vom 2. bis 3. März rund 600 Meter Rohre verlegt hatte. Dazu hat die Fortuna 12 Winden an Bord, mit denen sie sich entsprechend der ausgebrachten Anker in alle Richtungen bewegen kann.

Ankerziehschlepper, Blick auf das Deck mit einem der zu verlegenden Anker
Ankerziehschlepper, Größenvergleich Mensch und Anker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fortuna (ship, 2010) – Sammlung von Bildern
  • Fortuna. Mezhregiontruboprovodstroy, abgerufen am 7. Januar 2020 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Russland sucht ein Schiff zur Fertigstellung von Nord Stream 2. Zeit online, 24. Dezember 2019, abgerufen am 7. Januar 2020.