Forum Freies Theater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Forum Freies Theater Düsseldorf (FFT) ist ein Produktions- und Veranstaltungsort für professionelles freies Theater in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf.

Organisation und Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohne festes Schauspielensemble steht das FFT für ein Programm an der Schnittstelle von Theater, Performance, Tanz, bildender Kunst und Musik. Es wurde 1999 gegründet und aus den Kammerspielen Düsseldorf (bis 1967 das private Theater „Kammerspiele“ unter der Leitung von Hansjörg Utzerath im Carsch-Haus) und dem Jungen Theater in der Altstadt ohne eigenes Ensemble gebildet. Es umfasst somit zwei Spielstätten: das FFT Juta (120 Plätze) in der Altstadt und die FFT Kammerspiele (200 Plätze) auf der Jahnstraße. Insgesamt führt das FFT über 300 Veranstaltungen pro Jahr durch, die von mehr als 22.000 Zuschauern besucht werden. Künstlerische Leiterin und Geschäftsführung ist seit 2004 Kathrin Tiedemann.

Das FFT ist an ein internationales Netzwerk freier Produktionsstätten angebunden und arbeitet mit Theatern aus der Region eng zusammen. Die Förderung junger Künstler aus Düsseldorf, die Präsentation und Produktion von Arbeiten national bzw. international relevanter Künstler und Gruppen sowie die Erarbeitung von Theaterprojekten von und mit Kindern und Jugendlichen sind wesentlich für das FFT. Gefördert wird das Forum Freies Theater durch die Landeshauptstadt Düsseldorf und das Land NRW, sowie durch die Kunststiftung NRW, das NPN, die Stiftung van Meeteren, die Kulturstiftung des Bundes, die einzelne Projekt unterstützen.

Reihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Game ON Stage (2012–2014)

Mit „Game ON Stage“ begeben sich die Berliner Künstlergruppe machina eX und das FFT Düsseldorf auf eine zweijährige Forschungsreise zu den Schnittstellen von Theater und Gaming. In einem Entwicklungs- und Produktionslabor machen sie sich in fünf Levels auf die Suche nach interaktiven Spieldramaturgien und Möglichkeiten der Partizipation.

Public Bodies. Dramaturgien der Entblößung (2013)

Anhand von drei Produktionen untersucht die Reihe „Public Bodies. Dramaturgien der Entblößung“, wie sich die Bedeutung des (nackten) öffentlichen Körpers auf der Bühne aktuell bestimmen lässt.

Audiotopias (2012–2013)

Die internationale Koproduktionsreihe „Audiotopias“ untersucht den utopischen Charakter von Musik im Spannungsfeld heutiger Produktions- und Rezeptionsbedingungen.

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielarten

Das Theaterfestival „Spielarten“ präsentiert jährlich Kinder- und Jugendtheaterproduktionen aus NRW.

west off

Seit 2010 gibt es einen Austausch von Produktionen zwischen Bonn, Düsseldorf und Köln als Gemeinschaftsprojekt von theaterimballsaal Bonn, FFT Düsseldorf und studiobühneköln.

Freischwimmer

„Freischwimmer“ ist eine Plattform für den künstlerischen Theaternachwuchs im deutschsprachigen Raum und bietet jungen Theaterkünstlern der Freien Szene die Gelegenheit, neue Positionen unter gleichen organisatorischen Bedingungen und einem gemeinsamen Thema zu entwickeln und vorzustellen.

Impulse

Das internationale Theaterfestival Impulse Theater Biennale in Nordrhein-Westfalen präsentiert Arbeiten, die im deutschsprachigen Raum außerhalb der etablierten Bühnen entstanden sind. Seit 2013 wird das Festival von Florian Malzacher geleitet.

Made in Düsseldorf

Gemeinsam mit dem Theatermuseum Düsseldorf veranstaltet das FFT alle zwei Jahre das Festival „Made in Düsseldorf“ als Plattform, in der Amateure ihre Performances, Try-Outs, Konzerte und Installationen zeigen können. Im Stundenrhythmus wechselt das Programm jeweils zwischen FFT Juta und Theatermuseum.

Projekte mit Jugendlichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Choreografin Gudrun Lange und dem Regisseur Ingo Toben werden Projekte mit jugendlichen Darstellern entwickelt, in denen die Teilnehmer an zeitgenössische Kunst herangeführt werden. Bei der Erarbeitung von Projekten stehen aktive Teilnahme und Autorschaft der Jugendlichen im Zentrum.

Die Sommerakademie „Close Up“ bietet seit 2008 regelmäßig in den Sommerferien Workshops - zu jeweils einem gemeinsamen Thema - für Jugendliche an, und zwar in den Bereichen Musik, Film/Schauspiel, Bildende Kunst und Tontechnik. Seit 2012 ist „Close Up“ inklusiv angelegt.

Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Foyer der FFT Kammerspiele finden Konzerte statt, die unterschiedliche Genres der Musik abdecken. Die Konzertreihe bietet jungen Gruppen und Nachwuchsformationen Möglichkeiten für öffentliche Auftritte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 13′ 2,85″ N, 6° 46′ 50,3″ O