Forum Waffenrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Forum Waffenrecht
Logo
Rechtsform eingetragener Verein[1]
Sitz Ratingen[2]
Gründung 20. Januar 1997[3]

Ort Berlin[4]
Präsident Hans-Herbert Keusgen[5]
Vorstand Hermann Thieme (Präsident DSU), Goddert v. Wülfing (Hauptgeschäftsführer DJV), Olaf Sauer (Präsident JSM), Jürgen Triebel (Präsident VDB), Friedrich Geppert (Präsident BDS)
Mitglieder 30000[6] (Stand: 2018)
Website www.fwr.de

Das Forum Waffenrecht e. V. (FWR) ist ein deutscher Verein, der die Interessen von legalen Waffenbesitzern vertritt. Ihm gehören nach eigenen Angaben rund 200 Organisationen sowie im nicht stimmberechtigten Förderkreis rund 30.000 Einzelpersonen an.

Lobbyarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein ist erst seit 2009 als Lobbygruppe im Verzeichnis des deutschen Bundestages eingetragen.[7]

International ist der Verein mit BDMP, NRA, SAAMI u. a. Gründungsmitglied des World Forum on the Future of Sport Shooting Activities (WFSA), das zu allen UN-Kleinwaffenkonferenzen als NGO mit Beraterstatus eingeladen wird.

Der Verein versucht die rechtlichen Grundlagen durch Lobbyarbeit beim Gesetzgeber zu verändern und neue Beschränkungen und Verschärfungen für legale Waffenbesitzer zu verhindern. Im Zusammenhang mit der Novellierung des Waffenrechts 2004 wurde der Verband zu Anhörungen ins Bundesinnenministerium geladen.[8]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

sowie zahlreiche Unternehmen, darunter auch der Verlag Deutsches Waffen-Journal, weitere Verbände und örtliche und regionale Gruppierungen aus allen Bereichen der Jagd, des Schießsports, des Sammelns von Waffen, Munition und Messern.

Das Forum Waffenrecht arbeitet eng zusammen mit

Mehr als 30.000 Einzelmitglieder aus verschiedenen Verbänden und Gruppierungen unterstützen als Fördermitglieder die Arbeit des Vereins Forum Waffenrecht.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurde eine geschäftliche Verbindung zweier Führungsmitglieder[9] des Forum Waffenrecht einem Anbieter von Waffenblockiersystemen bekannt. Im Hinblick auf die im Jahr 2002 durch den Gesetzgeber beschlossene Einführung von Blockiersystemen für vererbte Waffen führte dieser Interessenskonflikt mit den Zielen des FWR zu entsprechenden Artikeln in der Fachpresse[10] und Austritten von Fördermitgliedern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Struktur. (abgerufen am 1. Dezember 2018).
  2. Imprint. (abgerufen am 30. November 2018).
  3. http://www.fwr.de/forum-waffenrecht/uebersicht/?L=1
  4. http://www.fwr.de/forum-waffenrecht/uebersicht/?L=1
  5. http://www.fwr.de/forum-waffenrecht/uebersicht/?L=1
  6. www.bundestag.de. (PDF) In: Öffentliche Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern. (abgerufen am 1. Dezember 2018).
  7. Aktuelle Lobbyliste des Bundestags@1@2Vorlage:Toter Link/www.bundestag.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Ständig aktualisierte Fassung der öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern, FWR unter der Nummer 1214 (PDF)
  8. Waffen sind mein Leben | Einsfestival. Archiviert vom Original am 3. Februar 2016; abgerufen am 28. November 2018.
  9. Home. Abgerufen am 28. November 2018.
  10. Ältere Meldungen aus dem Bereich Waffenrecht (Memento vom 7. April 2009 im Internet Archive)