Forum für Künstlernachlässe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Forum für Künstlernachlässe Hamburg (FKN), früher Forum für Nachlässe von Künstlerinnen und Künstlern, ist ein gemeinnütziger Verein zur Erhaltung künstlerischer Nachlässe. Der Sitz des Vereins befindet sich im Künstlerhaus Sootbörn in Hamburg-Niendorf. Die Umbenennung des Vereins erfolgte am 24. September 2013.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 2003 gegründet, um Nachlässe von bildenden Künstlerinnen und Künstlern möglichst als Einheit zu erhalten bzw. einen repräsentativen Ausschnitt zu sichern. Neben der sachgerechten Aufbewahrung steht die wissenschaftliche Aufarbeitung und Ausstellung der Werke in Verbindung mit aktueller Kunst im Vordergrund.

Da viele Künstlernachlässe nach dem Tod ihrer Schöpfer und Schöpferinnen der Nachwelt verlorengehen etwa durch inadäquate Lagerung und/oder mangels Sachkenntnis, gründeten Hamburger Kunsthistoriker, Historiker, Künstler, Erben von Kunst und Kunstinteressierte den Verein. Das Ziel ist die Bewahrung und Veröffentlichung dieses wichtigen Bausteins des gesamtkulturellen Erbes.

Jährlich finden mindestens zwei hauseigene Ausstellungen sowie zahlreiche Veranstaltungskooperationen mit anderen Ausstellungshäusern statt.

Seit 2008 arbeitet das FKN mit der Kultur-Datenbank DigiCULT zusammen und agiert dadurch in einem weitreichenden digitalen Netzwerk zusammen mit Museen und anderen Kulturinstitution zur Archivierung und Sichtbarmachung von Kunst- und Kulturobjekten.

Seit 2017 hat das FKN den Vorsitz des Bundesverbandes Künstlernachlässe (BKN) inne und ist Mitglied im Deutschen Museumsbund.

Erfasste Nachlässe und Vorlässe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Auswahl von Künstlern, deren Nach- bzw. Vorlässe das Forum übernommen hat:

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Alexandra Povòrina (1885–1963): Gemälde, Zeichnungen und Collagen
  • 2006: Else Weber (1893–1994)
  • 2007: Gustav Berthold Schröter (1901–92): Zeichnungen, Aquarelle, Papierreliefs. Im Werkdialog mit Roland Helmus, Klaus Kröger und Pavel Richtr.
  • 2007: Hans-Günther Baass (1909–91): Ein Hamburger Maler. Im Werkdialog mit Linda McCue, Stefan Oppermann, Dennis Scholl und Dieter Vieg.
  • 2011: Wlodek Bzowka (1979–2007) – Digitale Impulse.
  • 2011: Gerdt Marian Siewert (1920–92): Vom Chronisten der Bühnenwelt zum Kritiker der Weltbühne.
  • 2008: Ingeborg Sello (1916–82) Atelierbesuche – Fotografien. Im Werkdialog mit Volker Lang und Rainer Müller-Tombrink.
  • 2008: Irma Weiland (1908–2003): Werkschau anlässlich des 100. Geburtstages der Künstlerin
  • 2009: Heinz Lilienthal (1927–2006): Kunst am Bau in Glas, Stein, Beton und Metall. Im Werkdialog mit Objekten von Volker Lang.
  • 2010: Eine Hamburger Künstlerfamilie: Friedrich Ahlers-Hestermann • Alexandra Povòrina • Tatiana Ahlers-Hestermann.
  • 2012: Hannes Schultze-Froitzheim (1904–95) — Wege in die Abstraktion. Im Dialog mit Objekten von Heinrich Eder.
  • 2013: Jens Lausen – Der leere Raum
  • 2014: Anna Bardi (1938-2012): Schönheit im Vergänglichen. Im Dialog mit Arbeiten der Hamburger Künstlerin Gesa Lange (*1972)
  • 2018: Humor und Subversion: Franz Reckert, Heinrich Schilinzky, Gerdt M. Siewert, Horst Villwock.
  • 2019: RaumKörperBewegung – Dynamik als künstlerisches Prinzip: Margrit Kahl, Elk Knaake, Peter F. Piening.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Entdeckt und Bewahrt! 10 Jahre Forum für Künstlernachlässe mit einem Querschnitt durch die Sammlung, Ausstellungskatalog, Hamburg, 2013.
  • Hannes Schultze-Froitzheim (1904-95) Wege in die Abstraktion, Hamburg, 2012.
  • Entdeckt. Werke aus dem Forum für Künstlernachlässe, Hamburg, Ausstellungskatalog der Städtischen Galerie Böblingen, Böblingen, 2012.
  • Hans-Günther Baass (1909-1991). Retrospektive, Hamburg, 2007.
  • Else Weber. Retrospektive, hrsg. vom Forum für Künstlernachlässe und der Martha Pulvermacher Stiftung, Hamburg, 2006.
  • Ausstellungspremiere. Das Forum für Nachlässe präsentiert Werke von elf Künstlerinnen und Künstlern, Hamburg, 2005 (vergriffen).

Medien und Weblinks (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]