Forum voor Democratie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Artikel beruht zu über 90 % auf Eigenangaben der Partei. Es fehlen externe Belege.
Forum voor Democratie
Forum für Demokratie
Logo
Thierry Baudet (2).JPG
Partei­führer Thierry Baudet
Partei­vor­sit­zender Thierry Baudet
Fraktionsvorsitzender Zweite Kammer Thierry Baudet
Gründung 22. September 2016
Haupt­sitz Amsterdam
Ausrich­tung EU-Skepsis
Nationalkonservatismus
Rechtspopulismus
Direkte Demokratie
Sitze in der Ersten Kammer
0/75
Sitze in der Zweiten Kammer
2/150
Sitze im Europäischen Parlament
0/26
Mitglie­derzahl 22.884[1]
forumvoordemocratie.nl

Forum voor Democratie (FvD, deutsch Forum für Demokratie) ist eine europaskeptische und nationalkonservative Partei in den Niederlanden. Bei der Wahl zur Zweiten Kammer 2017 erhielt sie zwei Sitze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forum voor Democratie wurde 2015 als Denkfabrik unter der Leitung von Thierry Baudet gegründet. Das Forum war Teil der Aktionsgruppe GeenPeil, die sich im April 2016 für das Referendum über das Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine eingesetzt hatte. Im September 2016 wandelte sich Forum voor Democratie in eine politische Partei um, um an der Parlamentswahl 2017 teilnehmen zu können. Als Thinktank konnte die Organisation nach eigener Aussage nicht genug Einfluss ausüben. Sie wolle sich am demokratischen System beteiligen, um es zu verändern.

Bei den Kommunalwahlen im März 2018 trat die Partei nur in Amsterdam an und erreichte zwei der 45 Sitze im Stadtparlament.

Ideologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Hauptanliegen der Partei ist das Durchbrechen eines sogenannten „Parteien-Kartells“, in dem die etablierten Parteien die Macht unter sich teilen und – obwohl sie behaupteten, Gegner zu sein – die gleichen Ziele verfolgen würden.[2] Darüber hinaus verspricht die Partei direkte Demokratie mittels verbindlicher Referenden sowie gewählte Bürgermeister und ein gewählter Ministerpräsident.[3] Die Partei setzt sich für eine Regierung aus Fachleuten ein.[4]

Die Partei lehnt die Europäische Union ab und kämpft für ein Referendum über die niederländische EU-Mitgliedschaft. Sie will keine Übertragung neuer Befugnisse an die EU, stattdessen die Macht an die Nationalstaaten zurückgeben.[5][6] Ferner sollen niederländische Kultur und „niederländische Werte“ gesetzlich geschützt werden.[7] Die Partei tritt für die Wiedereinsetzung von Grenzkontrollen und lehnt eine sogenannte "Masseneinwanderung" ab.[8][9] Sie will in eine fähige Berufsarmee investieren, das Nationale Reservistenkorps erweitern und Kürzungen im Verteidigungshaushalt rückgängig machen.[10] Darüber hinaus hat die Partei Pläne zur Sanierung des niederländischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der Nederlandse Publieke Omroep (NPO).[11]

In der Wirtschaftspolitik ist die Partei ein Befürworter von Erhöhung des Steuerfreibetrags, Abschaffung der Schenkung- und Erbschaftsteuer sowie einer radikalen Vereinfachung des Steuersystems.[12][13] Außerdem befürwortet die Partei die Förderung von ökologischer Nachhaltigkeit, Umwelt und Innovation durch Steuersenkungen für erneuerbare Energien, Sharing Economy und biologische Landwirtschaft[14] sowie Investitionen in die digitale Infrastruktur, eine Reduzierung der Regulierung und die Gewährleistung des Datenschutzes.[15][16] Weiterhin will sie Verbesserungen in der Grund- und Sekundarschulbildung durchführen, die sich auf die Qualität des Lehrpersonals fokussieren.[17]

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der Kandidaten hat keine Erfahrung in der Politik. Die Kandidatenliste umfasste unter anderem medizinische Fachkräfte, Finanzexperten und ein Mitglied der niederländischen Streitkräfte.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forum voor Democratie (FvD). Documentatiecentrum Nederlandse Politieke Partijen, abgerufen am 24. April 2017 (niederländisch).
  2. Kartelbestrijding. Forum voor Democratie, abgerufen am 16. August 2017 (niederländisch).
  3. Directe Democratie. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  4. Gekozen minister-president. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  5. Europese Unie. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  6. Cultuurbeleid. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  7. Leonid Bershidsky: The Dutch Election Is About More Than Nationalism. 22. Februar 2017.
  8. Wet Bescherming Nederlandse Waarden. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  9. Immigratie & Remigratie. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  10. Defensie. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  11. Sanering Publieke Omroep. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  12. Economie. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  13. Belastingen. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  14. Duurzaamheid & innovatie. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  15. Internet. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  16. Privacy. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  17. Onderwijs. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).
  18. Kandidatenliste. Forum voor Democratie, abgerufen am 14. März 2017 (niederländisch).