Fosciandora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fosciandora
Wappen
Fosciandora (Italien)
Fosciandora
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Lucca (LU)
Koordinaten: 44° 7′ N, 10° 28′ OKoordinaten: 44° 7′ 0″ N, 10° 28′ 0″ O
Höhe: 390 m s.l.m.
Fläche: 19 km²
Einwohner: 602 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einw./km²
Postleitzahl: 55020
Vorwahl: 0583
ISTAT-Nummer: 046014
Volksbezeichnung: Fosciandorini
Schutzpatron: San Sebastiano (20. Januar)
Website: Gemeinde Fosciandora

Fosciandora ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Lucca in der Toskana mit 602 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Fosciandora in der Provinz Lucca
Die Ortsteile Ceserana und La Villa (re.)

Die Gemeinde liegt am linken Ufer des Serchio (3 von 106 km im Gemeindegebiet[2]) am Hang in der Landschaft der Garfagnana. Der Ort liegt ca. 30 km nördlich der Provinzhauptstadt Lucca und ca. 75 km nordwestlich der Regionalhauptstadt Florenz in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2 449 GG[3]. Die Gemeinde grenzt im Osten an die Provinz Modena in der Emilia-Romagna.

Fosciandora besteht aus den Ortsteilen (Frazioni) Ponte di Ceserana, Ceserana (407 m, ca. 160 Einwohner), La Villa, Lupinaia (665 m, ca. 80 Einwohner), Fosciandora (495 m, ca. 160 Einwohner), Migliano (Rathaussitz), Riana (367 m, ca. 70 Einwohner) und Treppignana (571 m, ca. 30 Einwohner).[4]

Zu den Nachbargemeinden gehören Barga, Castelnuovo di Garfagnana, Gallicano, Pieve Fosciana und Pievepelago (MO).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptort der Gegend war im Mittelalter der heutige Ortsteil Ceserana. Der heutige Hauptort Fosciandora wurde erstmals im 15. Jahrhundert erwähnt.[5] Aufgrund seiner Lage zwischen Lucca und Modena und oberhalb des Serchiotals, war der Ort im 15. und 17. Jahrhundert Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen den Lucchesern und der Familie der Este. Davon zeugen noch Reste von Befestigungen im Dorf Lupinaia und die Festung Rocca di Ceserana. Die Gemeinde in ihrer heutigen Form entstand erst im 19. Jahrhundert.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama von Ceserana mit Rocca und der Kirche Sant’Andrea
Die Kirche Madonna Addolorata im Ortsteil Lupinaia
  • Chiesa di San Sebastiano, Kirche im Hauptort.[5]
  • Chiesa di Sant’Andrea, Kirche im Ortsteil Ceserana, die im 12. Jahrhundert entstand.[6]
  • Rocca di Ceserana, Burg im Ortsteil Ceserana, die wahrscheinlich im 12. Jahrhundert entstand. Wurde im 15. Jahrhundert durch die Familie Este wesentlich verändert und ausgebaut.[6]
  • Chiesa di San Pietro, Kirche im Ortsteil Lupinaia, die seit mindestens 1514 Parochialkirche ist.[7]
  • Chiesa della Madonna Addolorata, Kirche im Ortsteil Lupinaia. War früher der Madonna del Rosario geweiht und übernahm im 18. Jahrhundert den Namen von der in der Kirche befindlichen Statue Madonna dei Sette Dolori.[8] Enthält zudem von Pietro Paolini das Gemälde San Rocco (ca. 1638 entstanden).[9]
  • Chiesa di San Michele Arcangelo, Kirche im Ortsteil Migliano. Wurde bereits im 10. Jahrhundert erwähnt und 1825 zur Pieve erhoben.[10]
  • Chiesa di San Silvestro, Kirche im Ortsteil Riana.[11]
  • Chiesa di San Martino, Kirche im Ortsteil Treppignana.[12]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emanuele Repetti: FOSCIANDORA di Garfagnana nella Valle del Serchio. In: Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fosciandora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Fosciandora, abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch)
  3. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch) (PDF; 330 kB)
  4. vorhandene Daten aus: Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Ortsteilen und Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Lucca, abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch)
  5. a b c Contado Lucchese: Fosciandora. Abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch)
  6. a b Contado Lucchese: I borghi di Fosciandora. Abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch)
  7. Arcidiocesi di Lucca zur Chiesa San Pietro in Lupinaia, Webseite des Erzbistum Lucca, abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch)
  8. Sacrum Luce zu der Kirche Madonna Addolorata in Lupinaia, abgerufen am 19. Februar 2016 (italienisch)
  9. Sacrum Luce zu Pietro Paolini, abgerufen am 19. Februar 2016 (italienisch)
  10. Arcidiocesi di Lucca zur Chiesa San Michele Arcangelo in Migliano, Webseite des Erzbistums Lucca, abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch)
  11. Arcidiocesi di Lucca zur Chiesa San Silvestro in Riana, Webseite des Erzbistums Lucca, abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch)
  12. Arcidiocesi di Lucca zur Chiesa San Martino in Treppignana, Webseite des Erzbistums Lucca, abgerufen am 18. Februar 2016 (italienisch)