Fotbollsallsvenskan 1976

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fotbollsallsvenskan 1976
Meister Halmstads BK
Europapokal der
Landesmeister
Halmstads BK
UEFA-Pokal Malmö FF, Landskrona BoIS
Absteiger Åtvidabergs FF, Örgryte IS
Mannschaften 14
Spiele 182
Tore 558  (ø 3,07 pro Spiel)
Torschützenkönig Rutger Backe (Halmstads BK)
Fotbollsallsvenskan 1975

Die Fotbollsallsvenskan 1976 war die 52. Spielzeit der höchsten schwedischen Fußballliga. Zwischen dem 11. April und dem 24. Oktober 1976 wurde in ihr der schwedische Fußballmeister ausgespielt.

Halmstads BK, erst 1974 wieder in die Allsvenskan aufgestiegen und im Vorjahr nur knapp dem Abstieg entgangen, sorgte unter Trainer Roy Hodgson für eine Überraschung und konnte erstmals den Von-Rosens-Pokal als schwedischer Meister erobern. Damit wurde der Doublesieger der Vorjahre Malmö FF entthront, der sich mit der Vizemeisterschaft und dem Svenska Cupen begnügen musste. Am Tabellenende konnten Åtvidabergs FF, zu Anfang des Jahrzehnts noch zweimal Meister gewesen, und der seinerzeitige Rekordmeister Örgryte IS nur die Abstiegsplätze belegen und stiegen in die zweitklassige Division 2 ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Halmstads BK  26  17  4  5 056:270 +29 38:14
 2. Malmö FF (M, P)  26  12  11  3 037:210 +16 35:17
 3. Östers IF  26  12  8  6 051:390 +12 32:20
 4. Landskrona BoIS  26  12  8  6 034:340  ±0 32:20
 5. Örebro SK  26  9  11  6 042:340  +8 29:23
 6. Kalmar FF (N)  26  10  7  9 038:430  −5 27:25
 7. AIK Solna  26  6  13  7 038:350  +3 25:27
 8. Hammarby IF  26  10  4  12 040:330  +7 24:28
 9. IFK Norrköping  26  10  4  12 047:480  −1 24:28
10. IF Elfsborg  26  8  8  10 042:480  −6 24:28
11. Djurgårdens IF  26  9  6  11 032:380  −6 24:28
12. IFK Sundsvall (N)  26  9  4  13 043:570 −14 22:30
13. Åtvidabergs FF  26  6  6  14 034:460 −12 18:34
14. Örgryte IS  26  3  4  19 024:550 −31 10:42

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

  • Schwedischer Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1977/78
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1977/78
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1977/78
  • Abstieg in die Division 2
  • (M) Amtierender Meister
    (P) Amtierender Pokalsieger 1974/75
    (N) Neuaufsteiger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1976[1] Halmstads BK Malmö FF Östers IF Landskrona BoIS ÖRE Kalmar FF AIK Solna Hammarby IF IFK Norrköping IF Elfsborg Djurgårdens IF SUN Åtvidabergs FF Örgryte IS
    1. Halmstads BK 1:1 2:0 7:1 2:1 2:0 2:1 3:0 2:1 3:0 2:2 3:1 4:1 2:1
    2. Malmö FF 1:0 1:1 2:1 0:0 1:0 1:1 1:0 3:1 6:0 2:0 3:0 2:1 0:0
    3. Östers IF 3:0 2:2 1:1 2:3 4:0 2:0 2:1 3:1 2:2 2:2 0:2 3:1 3:0
    4. Landskrona BoIS 1:0 1:1 0:1 3:2 1:2 1:1 0:0 3:2 5:2 1:0 1:0 1:1 3:2
    5. Örebro SK 1:1 1:1 0:0 1:1 2:2 1:1 2:0 6:2 4:2 1:0 0:2 0:0 4:1
    6. Kalmar FF 1:5 3:1 1:1 1:2 1:1 3:3 4:0 2:1 0:1 2:0 0:1 3:1 2:0
    7. AIK Solna 3:1 0:0 2:2 0:1 1:1 1:1 2:0 3:3 1:0 5:0 1:3 2:3 5:2
    8. Hammarby IF 1:2 3:0 6:0 0:2 3:0 0:0 1:1 2:0 0:0 0:2 6:1 4:1 3:1
    9. IFK Norrköping 1:3 1:1 0:2 4:0 1:2 2:1 3:1 2:1 3:5 3:2 5:1 1:0 3:0
    10. IF Elfsborg 0:3 2:1 0:2 3:0 0:0 2:2 2:0 3:0 1:1 2:2 6:2 5:1 0:1
    11. Djurgårdens IF 0:2 0:1 4:3 0:1 2:1 0:1 1:1 0:3 2:1 2:0 2:1 2:0 1:0
    12. IFK Sundsvall 2:2 1:3 4:3 1:1 1:4 9:2 1:2 3:1 0:2 2:2 2:2 1:3 1:0
    13. Åtvidabergs FF 1:2 1:1 2:3 0:0 4:2 1:2 0:0 0:1 1:2 3:0 1:1 0:1 4:2
    14. Örgryte IS 2:0 0:1 2:4 0:2 1:2 1:2 0:0 1:4 1:1 2:2 0:3 3:0 1:3

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Meister Halmstads BK stellte mit Rutger Backe auch den besten Torschütze der Allsvenskan. Dem Stürmer gelangen 21 Saisontore.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. SchwedenSchweden Rutger Backe Halmstads BK 21
    2. SchwedenSchweden Sonny Johansson Landskrona BoIS 15
    3. SchwedenSchweden Tomas Nordahl IFK Norrköping 17

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Saison 1976. In: wildstat.com. Abgerufen am 13. Januar 2019.