Fotis Katsikaris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Fotis Katsikaris
Spielerinformationen
Voller Name Fotis Katsikaris
Geburtstag 16. Mai 1967
Geburtsort Korydallos, Griechenland
Position Point Guard
Vereine als Aktiver
1988–1990 GriechenlandGriechenland Sporting Athen
1990–1996 GriechenlandGriechenland AEK Athen
1996–1998 GriechenlandGriechenland Iraklis Kreta
Vereine als Trainer
1998–2003 GriechenlandGriechenland AEK Athen (AC)
2003–2005 GriechenlandGriechenland AEK Athen
2005–2006 RusslandRussland Dynamo Sankt Petersburg
2006–2008 SpanienSpanien Valencia Basket
2009–2008 GriechenlandGriechenland Aris Thessaloniki
2010–2013 SpanienSpanien Bilbao Basket
2015–2016 SpanienSpanien UCAM Murcia
201600000 RusslandRussland Lokomotive Kuban
000002017 SpanienSpanien UCAM Murcia
seit 0 2017 IsraelIsrael Hapoel Jerusalem
Nationalmannschaft als Trainer
2012–2013 RusslandRussland Russland
2014–2016 GriechenlandGriechenland Griechenland

Fotis Katsikaris (griechisch Φώτης Κατσικάρης, * 16. Mai 1967 in Korydallos, Griechenland) ist ein griechischer Basketballtrainer und ehemaliger -spieler.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotis Katsikaris begann seine Ausbildung als Basketballspieler bei Ionikos Nikeas. Mit 15 Jahren gab er seine Premiere in der höchsten Spielklasse der griechischen Meisterschaft. Es folgte ein USA Aufenthalt von 1986 bis 1988. Nach der Rückkehr aus den Vereinigten Staaten spielte Katsikaris zunächst zwei Jahre bei Sporting Athen um 1990 zu AEK Athen zu wechseln. Dort spielte er insgesamt sechs Jahre. Nach weiteren zwei Jahren bei Iraklis Kreta beendete er seine Karriere als Spieler.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katsikaris begann seine Trainerlaufbahn im Trainerstab des AEK Athen als Assistenz Trainer zunächst von Dušan Ivković und dann von Dragan Šakota. In dieser Zeit gewann AEK die griechische Meisterschaft (2002), zwei Mal den griechischen Pokal (2000, 2001) und 2000 den Saporta Cup. Zu Beginn der Saison 2003/04 wurde Katsikaris zum Cheftrainer ernannt. Er erreichte in der Saison 2004/05 mit AEK den zweiten Platz der griechischen Meisterschaft und die Runde der Last16 in der Euroleague. Anschließend wechselte Katsikaris zum russischen Klub BK Dynamo aus Sankt Petersburg. In der Saison 2005/06 wurde er mit Dynamo dritter der russischen Meisterschaft und vierter im Eurocup. Nach nur zwei Jahren Spielbetrieb ging Dynamo 2006 bankrott. Katsikaris unterschrieb im Oktober 2006 bei Valencia. Nachdem Valencia unter seiner Führung nicht zur spanischen Spitze vorstoßen konnte, wurde er nach dem Beginn der Saison 2008/09 entlassen. Im Oktober 2009 bekam Katsikaris einen neuen Job als Trainer von Aris Thessaloniki. Er führte Aris in die Last 16 Runde des Eurocups, trat jedoch im Januar 2010 nach einer Niederlage gegen den „Erzfeind“ PAOK nach nur 100 Tagen zurück. Wenige Tage später übernahm er den spanischen Club CB Bilbao Berri. In der gleichen Saison erreichte er mit Bilbao den dritten Platz im Eurocup. In der nächsten Saison (2010/11) wurde er zweiter der spanischen Liga. Im Dezember 2012 wurde bekannt, dass Katsikaris neben Bilbao die Russische Basketballnationalmannschaft trainieren wird, doch bereits vor dem Beginn der Vorbereitung zur EM 2013 trat Katsikaris wegen Querelen mit dem russischen Verband von diesem Posten zurück. Im Eurocup 2012/13 erreiche er mit Bilbao das Finale, das gegen Lokomotive Kuban Krasnodar verloren ging. Bereits vor diesem Finale wurde er zum Eurocup Trainer des Jahres ernannt. [1]

Nach Beendigung seines Engagements bei Bilbao Basket, übernahm er als Hauptverantwortlicher Anfang Juni 2014 die Griechische Basketballnationalmannschaft. Ab der Saison 2015/16 zudem die Vereinsmannschaft von UCAM Murcia. Diese führte er zum Ende der Hauptrunde auf den siebten Rang und damit zur erstmaligen Teilnahme an einer Endrunde um die spanische Meisterschaft. Dafür wurde er honoriert mit der Auszeichnung zum Trainer des Monats Mai in der Liga ACB.[2] Zur Saison 2016/17 hatte er ein Engagement bei Lokomotive Kuban angenommen allerdings bereits nach einigen Wochen dieses wieder beendet. Mitte Januar 2017 kehrte er zurück zu UCAM Murcia.[3] Diesen verließ er im Sommer 2017 zugunsten Hapoel Jerusalems.[4]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eurocup Trainer des Jahres 2013
  • Zweiter der griechischen Meisterschaft: 2005
  • Zweiter der spanischen Meisterschaft: 2011
  • Dritter der russischen Meisterschaft: 2006
  • Finalist des Eurocup 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2012-13 Eurocup Coach of the Year: Fotis Katsikaris, Uxue Bilbao Basket. ULEB, 9. April 2013; abgerufen am 19. April 2013 (englisch).
  2. Προπονητής του Μήνα ο Κατσικάρης. 22. Mai 2016; abgerufen am 22. Mai 2016 (griechisch).
  3. Γύρισε στη Μούρθια ο Κατσικάρης. 23. Januar 2017; abgerufen am 23. Januar 2017 (griechisch).
  4. Συμφώνησε με την Χαποέλ Ιερουσαλήμ ο Κατσικάρης. 28. Juni 2017; abgerufen am 29. Juni 2017 (griechisch).