Four Wheel Drive Wagon Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Four Wheel Drive Wagon Company
Rechtsform Company
Gründung 1903
Auflösung 1907
Auflösungsgrund Bankrott
Sitz Milwaukee, Wisconsin, USA
Branche Automobile

Four Wheel Drive Wagon Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H. Theodore Hanson, Charles B. Perry und Lyman G. Wheeler waren Geschäftsleute aus Milwaukee in Wisconsin. Sie gründeten 1903 ihr Unternehmen in der gleichen Stadt. Sie kauften im November 1903 die Patente der Cotta Automobile Company. 1904 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Four Wheel Drive. Anfang 1906 wurde eine Erweiterung des Werks angekündigt. Ende 1906 kam die Produktion zum Erliegen. Anfang 1907 folgte der Bankrott.

Es gab keine Verbindung zur Four Wheel Drive Automobile Company.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen Personenkraftwagen, Lieferwagen und Lastkraftwagen, wobei der Schwerpunkt auf den Nutzfahrzeugen lag.

Die Pkw hatten einen Vierzylindermotor von der Rutenber Motor Company mit 40 PS Leistung. Das Fahrgestell hatte 335 cm Radstand. Die Fahrzeuge waren als offene Tourenwagen karosseriert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 603 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 585 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 603 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 585 (englisch).