Fourmies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fourmies
Wappen von Fourmies
Fourmies (Frankreich)
Fourmies
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Avesnes-sur-Helpe
Kanton Fourmies (Hauptort)
Gemeindeverband Sud Avesnois
Koordinaten 50° 1′ N, 4° 3′ OKoordinaten: 50° 1′ N, 4° 3′ O
Höhe 174–247 m
Fläche 22,98 km2
Einwohner 12.364 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 538 Einw./km2
Postleitzahl 59610
INSEE-Code
Website http://www.mairie-fourmies.fr

Fourmies, Straßenbild

Fourmies ist eine französische Gemeinde mit 12.364 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Die Einwohner der Gemeinde werden Fourmisiens genannt. Fourmies ist seit 2015 Hauptort des gleichnamigen Kantons, zuvor gehörte sie zum Kanton Trélon.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Thiérache, rund 100 Kilometer von Lille und 175 Kilometer von Paris entfernt. In der Umgebung von Fourmies befinden sich Wälder und Teiche. Die Stadt wird vom Fluss Helpe Mineure durchquert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Fourmies wurden römische Geldstücke entdeckt. Im 11. Jahrhundert wurde der Ort erstmals unter dem Namen Formeias, der wahrscheinlich auf das Sumpfgebiet im Tal des Flusses Helpe Mineure hindeutet, erwähnt.[1][2] Im 12. Jahrhundert wurde der Ort als Formies, Furmies, Formies, Formiis und Fourmies erwähnt.[2] Er gehörte zum Grundbesitz des Hauses Avesnes und der Abtei von Liessies.[3]

Im 16. Jahrhundert wurde in der Umgebung Fourmies begonnen, Metall zu verarbeiten und Glas zu formen; im 17. Jahrhundert ließen sich Glashütten dauerhaft nieder. Die schon seit dem Mittelalter in Fourmies ansässige Textilverarbeitung erlebte im 18. und 19. Jahrhundert einen Aufschwung. 1828 wurde dort die erste Wollspinnerei, in der mit einer Dampfmaschine gearbeitet wurde, eröffnet und Fourmies wurde ein Zentrum der Wollspinnerei.[1]

Am 1. Mai 1891 schoss das Militär während der Maikundgebung von Arbeitern auf dem Kirchplatz in die Menge, wodurch neun Menschen getötet und über dreißig verwundet wurden. Dieses Ereignis wurde als Fusillade de Fourmies bekannt und Fourmies bekam den Spitznamen Fourmies la Rouge.

Im Ersten Weltkrieg besetzten die Deutschen Fourmies und zerstörten die ansässige Industrie. Dies führte nach dem Weltkrieg zusammen mit dem Rückgang der Bedeutung der klassischen Industriezweige zu einem wirtschaftlichen Abstieg der Gemeinde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1970er-Jahren ist die Bevölkerungsentwicklung von Fourmies rückläufig:[4]

Jahr 1820 1891 1954 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 2.000 15.895 13.414 15.117 15.505 15.242 14.505 13.867 13.040

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten Jahrzehnten stellte meist die politische Linke den Bürgermeister der Gemeinde. Von 1977 bis 1995 leitete Fernand Pecheux (PCF) die Mairie,[5][6] von 1995 bis 2001 Alain Berteaux (PCF)[7]. Lediglich von 2001 bis 2008 konnte sich mit Martine Roux eine Kandidatin der politischen Rechten durchsetzen, bis Berteaux bei den Wahlen 2008 wieder gewählt wurde.[8]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr findet bei Fourmies seit 1928 im September das Eintagesrennen Grand Prix de Fourmies statt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fourmies pflegt mit Bernburg in Sachsen-Anhalt und Fridley in Minnesota (USA) Partnerschaften.[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fourmies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Patrimoine de Fourmies auf den Webseiten der Gemeinde
  2. a b Eugène Mannier, Études étymologiques, historiques et comparatives sur les noms des villes, bourgs et villages du département du Nord. 1861. S. 355
  3. Chronologie auf den Webseiten der Gemeinde
  4. bis 1954: Zahlen auf der Website der Gemeinde, ab 1968: INSEE@1@2Vorlage:Toter Link/recensement.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Décès de Fernand Pecheux, L’Humanité vom 11. November 1997
  6. Comme il y avait cent ans: La lutte !, L’Humanité vom 30. April 1991
  7. A Fourmies, Alain Berteaux: « le choix de l’expérience » (Memento vom 28. Mai 2008 im Internet Archive)
  8. Wahlergebnisse (Memento des Originals vom 24. Mai 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/elections.rfo.fr beim Réseau France outre-mer
  9. Jumelage auf der Website der Gemeinde