Foxtrot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Foxtrot
Studioalbum von Genesis

Veröffent-
lichung(en)

6. Oktober 1972

Aufnahme

August 1972

Label(s) Charisma Records

Format(e)

CD, DVD, Hybrid-SACD, LP

Genre(s)

Progressive Rock

Titel (Anzahl)

6

Laufzeit

50:53

Besetzung

Produktion

David Hitchcock

Studio(s)

Island Studios, London (England)

Chronologie
Nursery Cryme
(1971)
Foxtrot Genesis Live
(1973)

Foxtrot (englisch für „Foxtrott“) ist das vierte Studioalbum der britischen Rockband Genesis. Es erschien im Oktober 1972 und ist das zweite Werk der ersten Genesis-Stammbesetzung mit Peter Gabriel, Tony Banks, Mike Rutherford, Phil Collins und Steve Hackett. Foxtrot gilt als Klassiker der Progressive-Rock-Phase von Genesis in den 1970er Jahren.

Musikalischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Supper's Ready enthält Foxtrot einen der meistbeachteten Longtracks in der Geschichte des Progressive Rock. Dieses 23-minütige Epos besteht aus sieben musikalisch unabhängigen Teilen, die sich harmonisch zu einem Gesamtwerk zusammenfügen. Neben Supper's Ready ist mit Watcher of the Skies ein weiterer Klassiker der Band vertreten, der sich lange im Konzertrepertoire von Genesis befand.

Neben musikalischen Neuerungen wie dem 9/8-Takt bei Supper's Ready führte die Band ihre textliche Vielseitigkeit fort. So handelt Watcher of the Skies von einer Science-Fiction-Geschichte von Arthur C. Clarke, während Time Table auf melancholische Weise das romantische Bild vom mittelalterlichen Leben reflektiert. Get 'em out by Friday erzählt eine recht subversive Dystopie, in der ein Ehepaar unter haltlosen Versprechungen zum Verkauf seiner Wohnung gezwungen wird. Can-Utility and the Coastliners wiederum thematisiert die Legende, wonach der Wikingerkönig Knut der Große (engl.: Canute the Great) das Meer zum Zurückweichen gebracht haben soll. Supper's Ready zuletzt ist eine umfangreiche und psychedelische Textsammlung über die Verwicklungen des modernen Lebens mit zahlreichen religiösen und mythischen Bezügen.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Titel wurden von Tony Banks, Phil Collins, Peter Gabriel, Steve Hackett und Mike Rutherford geschrieben.

  1. Watcher of the Skies - 7:19
  2. Time Table - 4:42
  3. Get ’em out by Friday - 8:35
  4. Can-Utility and the Coastliners - 5:43
  5. Horizons - 1:39
  6. Supper’s Ready - 22:53
    I. Lover’s Leap
    II. The Guaranteed Eternal Sanctuary Man
    III. Ikhnaton and Itsacon and Their Band of Merry Men
    IV. How Dare I Be so Beautiful?
    V. Willow Farm
    VI. Apocalypse in 9/8 (Co-Starring the Delicious Talents of Gabble Ratchet)
    VII. As Sure as Eggs Is Eggs (Aching Men’s Feet)

Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album: (GB Platz 12, D Platz 45)

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin eclipsed bezeichnet in seinem Buch Rock – Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs (Teil 1) das Album als „in der Summe“ als Genesis' „vielfältigstes und stimmigstes Album“. Dies u. a. wegen des Tracks Supper's Ready, der „mit seinen tausend Ideen und Stimmungen [...] zu den lyrischsten und ereignisreichsten Progstücken aller Zeiten“ gehöre. Konsequenterweise vergibt das Magazin daher für das Werk die höchste Kategorie Kaufrausch und es landet in dieser Veröffentlichung in der Gesamtschau aller Genesis-Alben auf dem ersten Platz.[1]

Für Stephen Thomas Erlewine von Allmusic ist Foxtrot „das seltene Art-Rock-Album, das sich sowohl in der Kunst als auch im Rock auszeichnet“, und es sei „deshalb ein Höhepunkt des Genres (und des Jahrzehnts)“. Das Werk erhält von ihm die volle Wertung von 5 Sternen.[2]

Die Zeitschrift Rock Hard führt das Album in einer Liste der 15 wichtigsten Progressive-Rock-Alben auf Platz 1. Der Redakteur Michael Rensen verweist dabei vor allem auf die Emotionalität, die den Hörer packe: „Die LP packt dich tiefer, viel tiefer, ganz unten in deiner Seele, wohin Musik sonst nie vordringt.“[3]

Im Juni 2015 wählte das renommierte Fachblatt Rolling Stone das Album auf Platz 14 der 50 besten Progressive-Rock-Alben aller Zeiten.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sascha Seiler, Walter Sehrer, Joe Asmodo, Matthias Bergert, Mike Borrink, Marcus Wicker, Steven Thomson, Wolfram Porr, Michael Fuchs-Gambock, Carsten Agthe: Genesis. In: eclipsed-Redaktion (Hrsg.): Rock – Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs. Teil 1. Sysyphus Verlag GmbH, Aschaffenburg 2013, ISBN 978-3-86852-646-2, S. 8–21.
  2. Foxtrot - AllMusic Review by Stephen Thomas Erlewine. In: Allmusic.com. Abgerufen am 19. April 2019.
  3. Rock Hard Nr. 277, Juni 2010, S. 84.
  4. Dan Epstein: 50 Greatest Prog Rock Albums of All Time – Genesis, 'Foxtrot' (1972). In: Rolling Stone. Wenner Media, 17. Juni 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).