Frédérique Vidal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frédérique Vidal (* 6. Mai 1964 in Monaco) ist eine französische Politikerin (parteilos). Seit dem 15. Mai 2017 ist sie französische Ministerin für Hochschulbildung, Forschung und Innovation im Kabinett Philippe.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frédérique Vidal wurde in Monaco geboren und machte ihren Master in Biochemie an der Universität Nizza Sophia-Antipolis. Sie begann ihre Karriere als Biochemikerin bei der französischen veterinärmedizinischen Unternehmen Virbac.

1995 kehrte Vidal als associate professor an die Universität Nizza zurück. Von 1999 bis 2003 war sie Mitglied des wissenschaftlichen Rates des Institut national de la santé et de la recherche médicale. 2012 wurde sie Professorin an der Universität Nizza Sophia-Antipolis und hatte dort von 2005 bis 2008 den Lehrstuhl für Biologie inne. Von 2012 bis 2017 war sie als Nachfolgerin von Albert Marouani Präsidentin der Universität. Zwischenzeitlich wurde sie 2016 als Präsidentin wiedergewählt.[2]

Vidal war gegen das Circulaire Guéant, einen fehlgeschlagenen Vorschlag von Innenminister Claude Guéant, dessen Ziel es war, für ausländische Nicht-EU-Studenten die Möglichkeit zu verringern, nach Abschluss ihres Studiums in Frankreich zu bleiben.

2013 wurde sie zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.[3]

Im Mai 2017 wurde sie als Ministerin für Hochschulbildung, Forschung und Innovation in das Kabinett Philippe berufen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Monde: La liste complète du gouvernement d’Edouard Philippe (französisch).
  2. Frédérique Vidal, réelue Présidente de l'UNS, auf der Webseite der Universität Nizza Sophia-Antipolis, 2016 (französisch). Abgerufen am 19. Mai 2017.
  3. Décret du 12 juillet 2013 portant promotion et nomination, auf legifrance.gouv.fr, vom 14. Juli 2013 (französisch). Abgerufen am 19. Mai 2017.