Frías-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karte: Argentinien
marker
Frías-Talsperre
Magnify-clip.png
Argentinien

Die Frías-Talsperre (Dique Frías, auch Mendoza-Talsperre) am Fluss Frías in Argentinien, Provinz Mendoza, versagte am 4. Januar 1970.

Der 15 m hohe Staudamm war 1938–1940 westlich der Stadt Mendoza gebaut worden und war ein Steinschüttdamm. Nach starken Niederschlägen von 105 mm in einer Stunde (in der Spitze 5 mm pro Minute) wurde der Damm überströmt und brach zusammen. Bei dem Versagen der Talsperre haben hydraulisch-operationelle Faktoren eine Rolle gespielt, das heißt wahrscheinlich, dass Verschlüsse nicht funktioniert haben und sich nicht öffnen ließen.

Durch die entstehende Flutwelle gab es nach verschiedenen Angaben 24, 25, 26, 42 oder 100 Tote. 1.500 bis 2.000 Personen waren von den Fluten betroffen und mehr als 1.000 Autos wurden zerstört. Der Sachschaden betrug 20 bis 23 Mio US-$.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]