Frømandskorpset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dänische Spezialkräfte beim Einsatz im Golf von Aden

Das Frømandskorps (deutsch Froschmannkorps) ist eine Kampfschwimmereinheit der Dänischen Marine. Die Einheit gilt als eine der fähigsten und professionellsten Kampfschwimmereinheiten der NATO. In dieser Eliteeinheit hat außerdem der Dänische Kronprinz Frederik unter dem Decknamen Pingo gedient.

Auftrag[Bearbeiten]

Das Frømandskorpset führt Aufklärung im Vorfeld amphibischer Operationen, Hinterhalte und Sabotage sowie Sprengungen und Räumungen unter Wasser durch. Die Soldaten sind im waffenlosen Nahkampf ausgebildet, im Entern von Schiffen sowie auch für maritime Antiterroroperationen wie Geiselbefreiungen auf Schiffen oder Bohrplattformen. In Friedenszeiten unterstützen die Soldaten die dänische Polizei bei der Suche nach Schiffbrüchigen.

Ausbildung[Bearbeiten]

Nach der bestandenen Aufnahmeprüfung folgt eine mehr als 15 Monate andauernde Ausbildung. Diese umfasst fortgeschrittene Kampftechniken, Gerätetauchen, Kampfschwimmen, Sprengungen, Aufklärung, Nahkampf, Präzisionsschießen und Fallschirmspringen. Die Techniken im Entern und Kapern von Schiffen werden auf den dänischen Korvetten und Fregatten trainiert. Zudem unterhält das Froemandskorpset enge Kontakte zum britischen SBS, den US Navy SEALs, den deutschen Kampfschwimmern, den norwegischen Marinejägern und den maritimen Spezialeinheiten Schwedens.

Geschichte[Bearbeiten]

Diese überaus angesehene Eliteeinheit entstand während des Kalten Krieges aufgrund der strategisch günstigen Lage des Landes an der schmalen Ostseepforte. Da Dänemark zudem anfällig für seegestützte Angriffe war, lag die Bildung einer aggressiven militärischen Spezialeinheit auf der Hand.

Von der Aufstellung bis 1970[Bearbeiten]

Im Jahre 1957 wurden vier Offiziere der Dänischen Marine in die USA zur Ausbildung bei den Underwater Demolition Teams der US Navy geschickt. Nach weiterer Ausbildung beim Britischen Special Boat Service und beim Norwegischen Marinejegerkommandoen (Marinejägerkommando) wurde schließlich das Froemandskorpset gegründet. Anfangs war das Froemandskorpset ein Teil der Tauchschule der Königlich Dänischen Marine. Im Jahre 1970 dann wurde die Einheit eigenständig und direkt dem Soevaernets Operative Kommando (dem Marine Oberkommando) unterstellt. Die administrative Kontrolle obliegt indes der 5. U-Boot-Flottille.

Die Einheit heute[Bearbeiten]

Das Frømandskorpset ist heute auf der Kongsore Torpedo-Station beheimatet. Die Einheit besteht aus 200 Mann die auf 3 Züge verteilt sind. Im 1. Zug sind die Kampfschwimmer zusammengefasst, im 2. Zug befinden sich die Boote und sonstige technische Ausrüstung der Einheit. Beim 3. Zug handelt es sich um die maritime Anti-Terror-Truppe Dänemarks.

Einsätze[Bearbeiten]

Das Frømandskorpset wurde 1990/91 während des Zweiten Golfkrieges eingesetzt um bei der Suche nach Schmuggelware zu helfen, damit das verhängte Embargo durchgesetzt werden konnte. Seit 2001 wurden die Soldaten des Froemandskorpset auch in Afghanistan und im Irak eingesetzt.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Bei den vom Frømandskorpset verwendeten Waffen handelt es sich um:

Außerdem verwenden die Kampfschwimmer verschiedene Schlauchboote, Kanus und Kreislaufatemgeräte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]