Frühlings- und Herbstannalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Manuskript der Frühlings- und Herbstannalen

Die Frühlings- und Herbstannalen (chinesisch 春秋, Pinyin Chūnqiū, kor. 춘추 Chunchu), weniger gebräuchlich ist dagegen die Bezeichnung Línjīng (麟經 / 麟经), sind einer der Fünf Klassiker, die dem Konfuzius zugeschrieben werden.

Es ist allerdings unsicher, ob das Werk tatsächlich von Konfuzius selbst kompiliert worden ist.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um die offizielle Chronik des Staates Lu in dem Zeitraum von 722 v. Chr. bis 481 v. Chr. und ist der älteste erhaltene chinesische Text, der nach dem Prinzip der Annalen aufgebaut ist. Die behandelte Periode der chinesischen Geschichte wird nach diesem Werk benannt.

Kommentare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Später ist das Chunqiu mit umfangreicher Kommentarliteratur versehen worden. Der wichtigste (weil einflussreichste) ist vermutlich der Kommentar des Zuo Qiuming. Aber auch der Gongyang-Kommentar war einflussreich, da er unterstellte, Konfuzius habe im Chunqiu die Anleitung für gutes Regieren (gewissermaßen eine Idealwelt) "versteckt".

Im Hanshu werden fünf Kommentare aufgezählt:

  • Kommentar der Zou (鄒氏傳 / 邹氏传, Zōushì Zhuàn)
  • Kommentar der Jia (夾氏傳 / 夹氏传, Jiāshi Zhuàn)
  • Kommentar des Gongyang (公羊傳 / 公羊传, Gōngyáng Zhuàn)
  • Kommentar des Guliang (穀梁傳 / 谷梁传, Gǔliáng Zhuàn)
  • Kommentar des Zuo (左氏傳 / 左氏传, Zuǒshi Zhuàn)