Fragend-entwickelnder Unterricht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der fragend-entwickelnde Unterricht ist eine didaktische Konzeption und Unterrichtsform, die sowohl im geisteswissenschaftlichen als auch im mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulunterricht angewendet wird. Diese Form des Unterrichts wird auch als gelenktes Unterrichtsgespräch bezeichnet oder als erarbeitender Unterricht. Trotz einiger Parallelen und Gemeinsamkeiten ist dieser Unterricht vom forschend-entwickelnden Unterricht der naturwissenschaftlichen Unterrichtsfächer zu unterscheiden.

Die Mäeutik spielt im fragend-entwickelnden Unterricht eine tragende Rolle.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein häufiger Kritikpunkt an dieser Unterrichtsform ist, dass der fragend-entwickelnde Unterricht die Selbsttätigkeit der Schüler einschränkt und damit die Vielfalt von Lösungswegen nicht immer ausreichend zulässt.

Des Weiteren wird kritisiert, dass diese Unterrichtsform trotz der Gesprächssituation stark lehrerzentriert ist und zu den Frontalformen gehört, da die Lehrperson das Unterrichtsgeschehen durch Fragen kontrolliert und somit den Lernprozess steuert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hilbert Meyer: Unterrichtsmethoden II: Praxisband. Cornelsen Scriptor, Berlin, 1987.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]