Framura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Framura
Wappen
Framura (Italien)
Framura
Staat Italien
Region Ligurien
Provinz La Spezia (SP)
Koordinaten 44° 13′ N, 9° 32′ OKoordinaten: 44° 13′ 0″ N, 9° 32′ 0″ O
Höhe 50 m s.l.m.
Fläche 18 km²
Einwohner 655 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km²
Postleitzahl 19014
Vorwahl 0187
ISTAT-Nummer 011014
Volksbezeichnung Framuresi
Website www.comune.framura.sp.it
Blick auf Framura
Blick auf Framura

Framura (ligurisch Framùa) ist eine italienische Gemeinde mit 655 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz La Spezia in Ligurien und ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2] (Die schönsten Orte Italiens).

Geographie und Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Küste von Framura

Framura befindet sich in einer zerklüfteten Bucht der ligurischen Riviera di Levante (Küste der aufgehenden Sonne).

Die Gemeinde besteht aus den fünf Ortschaften (Fraktionen):

  • Anzo
  • Castagnola
  • Costa
  • Ravecca
  • Setta (Sitz der Gemeindeverwaltung)

Der Berg Serro (421 m) ist die höchste Erhebung der Gemeinde Framura und Teil des Nationalparks Cinque Terre. Die Gemeinde war bis 2009 Teil der inzwischen aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Comunità Montana della Riviera Spezzina.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Herren Da Passano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1871 1881 1901 1911 1921 1931 1936 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2016
Einwohnerzahl 1119 1236 1230 1193 1236 1383 1256 1282 1216 1042 972 913 839 744 655

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beleuteter historischer Eisenbahntunnel mit Veloroute
Historisches Zentrum des Ortsteils Costa
  • Religiöse Sehenswürdigkeiten
    • Pfarrkirche San Lorenzo in Castagnola
    • Pfarrkirche San Martino in Costa
  • Andere Bauwerke
  • Botanik

Feste, Feiern und Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Festa della Madonna della Neve, am ersten Sonntag des Augusts in Porticciolo, religiöse Gedenkfeier an die Verstorbenen im Meer
  • Festa di San Rocco am 16. August
  • Festa di Santa Lucia am letzten Sonntag des Augusts
  • Festa patronale di San Lorenzo am 10. August in Castagnola

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Battista de Passano, Präfekt
  • Trento Longaretti, italienischer Maler

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eisenbahnstation von Framura

Viele Bewohner der Gemeinde gehen ihrem Erwerb hauptsächlich im Fremdenverkehr nach. Ansonsten gibt es kleine, familiengeführte Geschäfte.

Durch eine Eisenbahnstation an der Bahnstrecke Pisa–Genua wird die Gemeinde mit den Nachbardörfern und mit La Spezia und Sestri Levante verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Framura – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it, abgerufen am 27. Juli 2017 (italienisch).
  3. Portal der ligurischen Berggemeinden in Liquidation (Memento des Originals vom 17. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.liquidazioniccmm.liguria.it
  4. Geschichte des Radschnellwegs, (italienisch), ciclopedonalemaremonti-Website zum Küstenradweg Maremonti, abgerufen am 24. April 2018.