François Benda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Benda (* 1964 in Brasilien) ist Klarinettist und Klarinettenpädagoge.

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde 1964 als Sohn des Pianisten Sebastian Benda und der Pianistin Luzia Dias Benda in Brasilien geboren. Er stammt damit aus der traditionsreichen Musikerfamilie Benda. Seine Studien absolvierte er in Graz und Genf (Klarinette, Komposition, Dirigieren) und gab 1988 sein Solistendebüt in der Tonhalle Zürich und der Victoria Hall Genf. 1991 wurde François Benda in Rom mit dem Premio internationale per le Arti dello Spettaccolo ausgezeichnet.

Konzerttätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute tritt François Benda in allen bedeutenden Musikzentren auf (Berliner Philharmonie, Musikverein Wien, Concertgebouw Amsterdam, Wigmore Hall London, Tonhalle Zürich) und spielt als Solist mit den großen Orchestern (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, WDR Sinfonieorchester Köln, Sinfonieorchester Basel, Wiener Kammerphilharmonie). Als Solist wie auch als gefragter Kammermusiker ist François Benda regelmäßig Gast bei wichtigen Musikfestivals (Berliner Festwochen, Styriarte, Musicades Lyon, Ittinger Pfingstkonzerte).

Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Heinz Holliger, Paul Badura-Skoda, Bruno Giuranna, Isabelle Faust, Josef Silverstein und Bruno Canino. Er arbeitet aber auch immer wieder mit Mitgliedern seiner Familie zusammen wie Christian Benda oder Nancy Benda. Seine Diskographie umfasst u.a. die Klarinettenkonzerte von Carl August Nielsen, Claude Debussy, Ferruccio Busoni und Gioachino Rossini. François Benda gelingt der Spagat zwischen klassischem Repertoire und zeitgenössischer Musik sowohl als Klarinettist (bedeutende Komponisten haben Werke für ihn geschrieben, u.a Georg Friedrich Haas, Wolfgang von Schweinitz, Bernhard Lang, welche er uraufführte) wie auch als Dirigent, womit er sich in jüngerer Vergangenheit immer mehr beschäftigt.

Anregung für den Klarinettenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

François Bendas intensive Beschäftigung mit der Entwicklung im Instrumentenbau hatte die Gründung der Firma Clarinartis, in Zusammenarbeit mit den Instrumentenbauern René Hagmann und Jochen Seggelke, zur Folge. Clarinartis entwickelt Klarinettenteile wie Birnen und Schalltrichter, um eine Klang- und Intonationsoptimierung zu erreichen.

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner solistischen Tätigkeit hat François Benda eine Professur an der Universität der Künste Berlin inne und lehrt an der Hochschule für Musik der Stadt Basel. Unter seinen Schülern finden sich viele Preisträger internationaler Wettbewerbe wie Pablo Barragan, Nils Kohler, Stojan Krkuleski, David Dias da Silva, Melinda Maul, Gabor Horvath, Francesco Negrini, Filipa Nunes, Kaori Tanaka, Marcos Pérez Miranda, Jordi Pons, Mark Reding, Etele Dósa, Tadej Kenig, Laura Ruiz, Calogero Presti, Damien Bachmann. Er gibt regelmäßig Meisterkurse für Klarinette.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert & Clara Schumann, Romances and Fantasies, François Benda, Klarinette – Elina Gotsouliak, Klavier, GEN 89146
  • Clarinet and Orchestra Werke von Rossini, Debussy, Busoni und Nielsen, François Benda, Klarinette – Christian Benda, Dirigent – Slowakische Philharmonie, GEN 88128
  • Johannes Brahms Gesamtwerk für Klarinette, Francois Benda, Klarinette – The Benda Musicians, GEN 88127

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]