François Dosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Dosse (* 21. September 1950[1]) ist ein französischer Historiker und Philosoph. Sein Interessenschwerpunkt ist die Ideengeschichte.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Mutter ist die Malerin Tonia Cariffa.

Nachdem sich Dosse 1983 in seiner Dissertation mit der Annales-Schule beschäftigt hatte, wandte sich sein Interesse dem Strukturalismus, dem Philosophen Paul Ricœur (Die Biographie Paul Ricœur. Les sens d'une vie, veröffentlicht 1997, gilt als Standardwerk) und dem Historiker Michel de Certeau zu.

2007 erschien seine Doppelbiographie Gilles Deleuze et Félix Guattari, biographie croisée[2], in der sich dafür einsetzte, Guattari den ihm gebührenden Platz neben Deleuze in der Ideengeschichte zuzuerkennen, in der zuvor nur Platz für Deleuze zu sein schien. 2011 erschien seine Biographie über den Historiker Pierre Nora.

Er gehört zu den Gründern der Zeitschrift EspacesTemps.

François Dosse ist derzeit (2017) Professor für die Geschichte der Gegenwart am Institut Universitaire de Formation des Maîtres (IUFM) von Créteil, und lehrt am IEP de Paris. Er war ein akademischer Lehrer von Emmanuel Macron, dessen Diskussionsfreude und Denken in Zusammenhängen ihm in Erinnerung geblieben ist.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L'Ecole des "Annales" dans les médias depuis 1968, Paris 1983
  • L'Histoire en miettes. Des "Annales" à la "nouvelle histoire", La Découverte, Paris 1987 (2. Aufl.)
  • Histoire du structuralisme, Band 1: Le champ du signe, La Découverte, Paris 1991
    • deutsch: Geschichte des Strukturalismus Bd. 1., Das Feld des Zeichens: 1945 - 1966, übersetzt von Stefan Barmann, Junius, Hamburg 1996, ISBN 978-3-88506-266-0; Rezension von Jochen Hörisch im Deutschlandfunk, Büchermarkt [1]
  • Histoire du structuralisme, Band 2: Le chant du cygne, La Découverte, Paris 1992
    • deutsch: Geschichte des Strukturalismus, Bd. 2., Das Zeichen der Zeit: 1967 - 1991, übersetzt von Stefan Barmann, Junius, Hamburg 1996, ISBN 978-3-88506-266-0
  • L'Instant éclaté. Entretien avec Pierre Chaunu, Aubier, Paris 1994
  • L'Empire du sens. L'humanisation des sciences humaines, La Découverte, Paris 1995
  • Paul Ricœur. Les sens d'une vie, La Découverte, Paris 1997
  • L'Histoire, Armand Colin, Paris 2000.
  • Michel de Certeau. Le marcheur blessé, La Découverte, Paris 2002
  • La Marche des idées. Histoire des intellectuels, histoire intellectuelle, Paris, La Découverte, 2003.
  • Le Pari biographique. Écrire une vie, La Découverte, Paris 2005, 2011
  • Paul Ricœur, Michel de Certeau. Entre le dire et le faire, Cahiers de l'Herne, Paris 2006
  • Paul Ricœur et les sciences humaines, La Découverte, Paris 2007
  • Gilles Deleuze et Félix Guattari, biographie croisée, La Découverte, Paris 2007
    • deutsch: Gille Deleuze/Félix Guattari, übersetzt von Christian Driesen, Turia + Kant, Wien 2017, ISBN 978-3-85132-871-4
  • Historicités, codirigé par Christian Delacroix et Patrick Garcia, La Découverte, Paris 2009
  • Renaissance de l'événement, Paris, PUF, coll. « Le nœud gordien », 2010.
  • Pierre Nora. Homo Historicus, Perrin, Paris 2011
  • Castoriadis. Une vie, La Découverte, Paris 2014
  • Les hommes de l'ombre: Portraits d'éditeurs, Perrin, Paris 2014

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Library of Congress Name Authority File. Id.loc.gov. Abgerufen am 8. Juli 2017.
  2. ausführliche Besprechung der englischen Übersetzung durch Alan D. Schrift, aus: symploke Band 20, Nrn. 1-2, 2012, S. 341-344
  3. „sa capacité de faire la synthèse entre les différents enseignements et de les remobiliser“ und „une animation constante des débats dans le groupe, d’un niveau toujours excellent“, erinnert Dosse, bei SciencesPo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]