François Gabart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François Gabart in Nizza (2007)

François Gabart (* 23. März 1983 in Saint-Michel (Charente), Frankreich) ist ein französischer Segler und professioneller Skipper.

Am 27. Januar 2013 gewann er die Vendée Globe 2012–2013, mit einem neuen Rekord[1] für eine Nonstop Solo-Weltumseglung als Einhandsegler in einem einrümpfigen Segelboot, in 78 Tagen, 2 Stunden, 16 Minuten und 40 Sekunden.[2] Mit 30 Jahren zum Zeitpunkt des Sieges ist Gabart auch bislang der jüngste Sieger aller ausgetragenen Vendée Globes.

Im selben Jahr zeichnete ihn die französische Sport-Tageszeitung L’Équipe mit einem Sonderpreis als bester Extremsportler („Champion des champions de l’extrême“) aus.

Am 10. Mai 2016 gewann François Gabart mit dem 100-Fuß-Trimaran „Macif“ die Transat Bakerly[3], die berühmte Einhandregatta über den Atlantik von Plymouth (Großbritannien) nach New York (USA) in acht Tagen, acht Stunden, 54 Minuten und 39 Sekunden. Damit verpasste Gabart den Rekord seines Mentors Michel Desjoyeaux nur um wenige Minuten. Desjoyeaux hatte 2004 den Törn über den großen Teich in acht Tagen, acht Stunden und 29 Minuten geschafft. Damals war das Ziel allerdings nicht in New York, sondern im näheren Boston.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Administrator: Round the World Non-Stop. In: www.sailspeedrecords.com. Abgerufen am 8. September 2016.
  2. http://www.bbc.co.uk/sport/0/sailing/21219773
  3. 8 Tage, 8 Stunden, 54 Minuten und 39 Sekunden: François Gabart gewinnt Transat Bakerly - Deutscher Segler-Verband. In: Deutscher Segler-Verband. 10. Mai 2016, abgerufen am 11. Mai 2016 (de-de).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]