François Van der Elst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von François Van Der Elst)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt vom 1954 geborenen belgischen Fußballprofi. Für den 1961 geborenen belgischen Spieler ähnlichen Namens siehe Franky Van Der Elst.
Swat Van der Elst
François Van der Elst.jpg
Swat Van der Elst (1977)
Spielerinformationen
Name François Van der Elst
Geburtstag 1. Dezember 1954
Geburtsort OpwijkBelgien
Sterbedatum 11. Januar 2017
Sterbeort AalstBelgien
Größe 172 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1965–1969 Eendracht Mazenzele
1969–1972 RSC Anderlecht
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1980 RSC Anderlecht 243 (82)
1980–1981 New York Cosmos 43 (12)
1981–1983 West Ham United 62 (14)
1983–1986 SC Lokeren 57 (12)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1971–1973 Belgien U-19 18 0(5)
1974 Belgien U-21 1 0(0)
1973–1983 Belgien 44 (14)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

François „Swat“ Van der Elst (* 1. Dezember 1954 in Opwijk; † 11. Januar 2017 in Aalst[1]) war ein belgischer Fußballspieler.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Van der Elst begann seine Karriere in der Jugendmannschaft bei der Eendracht Mazenzele. 1969 kam er zum RSC Anderlecht. In der Zeit bei den Mannen aus Brüssel gewann er 1972 und 1974 die belgische Meisterschaft und wurde 1972, 1973, 1975 und 1976 belgischer Pokalsieger. International konnte er 1976 und 1978 den europäischen Supercup und in den gleichen Jahren den Europapokal der Pokalsieger gewinnen. Im Finale 1976 erzielte Van der Elst zwei Tore zum Triumph der Belgier. 1977 wurde er Torschützenkönig in der höchsten belgischen Liga. 1980 kam er zu New York Cosmos. Nach nur einem Jahr ging er zurück nach Europa und unterschrieb bei West Ham United. Nach drei Jahren in England ließ er seine Karriere beim SC Lokeren ausklingen.

Internationale Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International spielte Van der Elst 44 Mal für Belgien und erzielte 14 Tore. Er nahm an der Europameisterschaft 1980 in Italien teil und wurde dort mit dem Team Vizeeuropameister. Bei der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien schied er mit den Roten Teufeln in der zweiten Gruppenphase aus. Van der Elst war in allen acht Qualifikationsspielen zur EM 1980 gegen die Gruppengegner Österreich, Portugal, Schottland und Norwegen im Einsatz und erzielte dabei fünf Tore. Es waren der Siegtreffer zum 2:1-Erfolg am 12. September 1979 in Oslo gegen Norwegen, das 2:0 in Brüssel gegen Portugal, die 1:0-Führung am 21. November 1979 im Hinspiel gegen Schottland sowie die Treffer zum 2:0 und 3:0 im Rückspiel am 19. Dezember 1979 in Glasgow. Sandy Jardine, Graeme Souness, Kenny Dalglish und Joe Jordan mussten im Team von Schottland bei der 1:3-Heimniederlage die spielerische Überlegenheit der Mannschaft von Trainer Guy Thys anerkennen. In der EM-Endrunde vom 11. bis 22. Juni 1980 in Italien war der trickreiche Offensivspieler in den drei Gruppenspielen gegen England (1:1), Spanien (2:1) und Italien (0:0) aktiv und stürmte auch im Finale am 22. Juni in Rom gegen Deutschland im belgischen Angriff an der Seite seines Sturmpartners Jan Ceulemans. Bei der 1:2-Niederlage wurden die zwei Spitzen vom Mittelfeld mit Julien Cools, René Vandereycken, Wilfried van Moer und Raymond Mommens unterstützt.

Die Qualifikation für die WM 1982 in Spanien schaffte Belgien ohne den verletzten Van der Elst, aber in der Endrunde kam er in Elche gegen El Salvador und im Stadion Camp Nou am 28. Juni 1982 bei der 0:3-Niederlage gegen Polen zum Einsatz.

Er verstarb am 11. Januar 2017 nachdem er am Neujahrstag aufgrund seines schlechten Zustandes nach einem Herzstillstand ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e.V., Jürgen Bordihn: 50 Jahre Fußball-Europameisterschaft, Band 1: 1960–1996. DSFS, Wiesbaden, Berlin 2008, DNB 997710888.
  • Hardy Grüne: Fußball-WM-Enzyklopädie 1930–2006. Agon-Verlag, Kassel 2002, ISBN 978-3-89784-205-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Swat Van der Elst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ex-international François ‘Swat’ Van der Elst overleden. De Standaard, 11. Januar 2017 (niederländisch).