François de Cuvilliés der Ältere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François de Cuvilliés der Ältere (* 23. Oktober 1695 in Soignies, Hennegau, Belgien; † 14. April 1768 in München) war ein Baumeister, Bildhauer, Stuckateur und Ornamentschöpfer. Sein Name wird häufig in eingedeutschter Form Cuvillies geschrieben.

Er war der Vater von François de Cuvilliés dem Jüngeren.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlafgemach der Reichen Zimmer in der Residenz München
Amalienburg im Park von Nymphenburg
Spiegelsaal der Amalienburg
Zuschauerraum des Cuvilliés-Theater in München

1708 trat er als Hofzwerg in die Dienste des Kurfürsten Max II. Emanuel von Bayern, der zu dieser Zeit im Exil leben musste. Nach Reisen durch Frankreich im Gefolge des Kurfürsten begleitete ihn Cuvilliés auch bei dessen Rückkehr nach München 1714. Ausgebildet wurde er bei Joseph Effner und 1720–1724 an der Pariser Académie royale d’architecture. 1725 bekam er das Amt des Hofbaumeisters am kurfürstlichen Hof. Erst 1728 ändert sich die untergeordnete Stellung Cuvilliés. Der neue Kurfürst setzt die Anweisungen Cuvilliés denjenigen Effners gleich. Kurfürst Karl Albrecht übertrug ab 1730 alle neuen Aufträge direkt Cuvilliés. Effner und Gunetzrhainer gehen leer aus. In der Verwaltung ist Cuvilliés, der schlecht Deutsch sprach, jedoch nicht eingesetzt. [1]

In München arbeitete er 1728 am Palais Piosasque de Non, 1730 bis 1737 an den Reichen Zimmern der Münchner Residenz (im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört, doch bis 2001 unter Verwendung geretteter Originalteile rekonstruiert), 1733 bis 1737 am Palais Holnstein in München, 1734 bis 1739 an der Amalienburg im Park von Nymphenburg, 1743 bis 1749 am Schloss Haimhausen.

Cuvilliés war maßgeblich am Bau der Schlösser Augustusburg und Falkenlust (1728 bis 1740) und Wilhelmsthal (1744) beteiligt. Das Jagdschloss Falkenlust wurde als maison de plaisance eingerichtet und seinen Räumen im Gegensatz zum Schloss Augustusburg mit seinem repräsentativen Anspruch der Charakter des Privaten, Wohnlichen und Intimen verliehen (Chinoises Lackkabinett). Er wirkte weiter 1732 bis 1739 beim Bau dem Bau der Stiftskirche in Dießen am Ammersee mit (Leitung Johann Michael Fischer).

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern ist Kurfürst Max III. Joseph ab 1745 um die Verkleinerung der Schuldenlast bemüht und daher nicht bereit große neuen Bau- oder Kunstprojekte fördern. Für Cuvilliés, dem schon seit 1742 kein Gehalt mehr bezahlt werden kann, sind die Geldschwierigkeiten des Hofes nur das eine Übel. Schon seit 1738 wird er nur noch als Unterhofbaumeister geführt, 1745 erfolgt die Ernennung von Johann Baptist Gunetzrhainer zum Oberhofbaumeister. Grund für die Zurücksetzung Cuvilliés sind seine nicht vorhandenen Deutschkenntnisse, mangelnde Anwesenheit im Hofbauamt und auch seine offenbar gesundheitliche Aversion gegen die notwendige Reisetätigkeit. Er war lieber zu Hause und zeichnete.[2] Von 1750 bis 1753 entstand jedoch nach einem Brand das Residenztheater (Cuvilliés-Theater). Das Theater wurde 1944 im Krieg zerstört, die während des Krieges durch Auslagerung erhaltene Innenausstattung aber an anderer Stelle in der Residenz wieder eingebaut und zu neuer Wirkung gebracht; das einstige Hoftheater ist seither auch offiziell nach seinem Architekten benannt.

1755–1756 übernahm er bei seinem zweiten Parisaufenthalt und dem Besuch der Architektenschule von Jacques-François Blondel Elemente der Régence und die italienischen Ornamentformen. Die bayerische Komponente dominiert jedoch, so dass er zu den Großmeistern des deutschen Rokoko gerechnet wird. Das Geistreiche an seinen Grundrisslösungen, die Eleganz seiner prachtvollen Dekorationen, die Fantasie mit subtilem Geschmack verbinden, ist unübertroffen. Nach der Rückkehr an den Hof in München wurde Cuvilliés 1756 für die Neugestaltungen im Hauptbau von Schloss Nymphenburg beigezogen. Ab 1756 arbeitete er auch an Schloss Sünching. 1758 entwarf er noch den Stuck des Billardzimmers im Neuen Schloss Schleißheim. Die letzte Arbeit Cuvilliés war die Fertigstellung der Fassade der Theatinerkirche St. Kajetan gegenüber der Residenz in München (1765/68).

Zwischen 1738 und 1756 veröffentlichte er mehr als fünfzig Bücher zur Innenausstattung von Räumen und zu Gestaltungselementen wie Wandpaneelen, Zimmerdecken, Möblierung und schmiedeeisernen Dekorationsobjekten. Die Stiche in diesen Büchern trugen dazu bei, Geschmack und Stil des Rokoko in ganz Europa zu verbreiten. Für Dresden entwarf Cuvilliés um 1759 eine Planung zur Neugestaltung des Zwingergartens, einschließlich der Errichtung eines neuen Residenzschlosses, der aber nicht realisiert wurde.

Mit dem Castrol Herd (oder Topfherd; der Name Castrol ist abgeleitet vom französischen Wort Casseroles = Kochtöpfe) entwarf Cuvilliés den ersten Herd mit geschlossenem Feuerkasten und obenliegender, durchlöcherter Herdplatte (eingebaut um 1735 in der Küche der Amalienburg im Schlosspark Nymphenburg).

Hauptwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Augustusburg und Falkenlust, Brühl (Weltkulturerbe) (1728–1740)
  • Palais Piosasque de Non in München (1729)
  • Ausbau der Münchner Residenz, darunter die Reichen Zimmer (1730 bis 1733/37) und der Bau des Residenztheaters (Cuvilliés Theater) (1750–1753)
  • Palais Holnstein in München (1733–1737)
  • Amalienburg im Nymphenburger Park (1734–1739)
  • Schloss Wilhelmsthal in Calden bei Kassel (1744)
  • Fassade der Theatiner-Kirche, München (1768)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel für Cuvilliés in der Münchener Burgstrasse, nahe dem Marienplatz
  • Hermann Neumann (Hg.): Bewahren und Forschen. Die Restaurierung des Cuvilliés-Theaters in der Münchner Residenz und neue Erkenntnisse zur frühen Baugeschichte. München 2016, ISBN 978-3-943866-40-7
  • Dietmar Hundt, Elisabeth Ettelt: F. Cuvilliés d. Ä., F. Cuvilliés d. J. Pannonia, Freilassing 1990, ISBN 3-7897-0139-4 (Kleine Pannonia-Reihe 139).
  • Andrea Rueth: François de Cuvilliés d. Ä. In: Jürgen Wurst, Alexander Langheiter (Hrsg.): Monachia. Von Carl Theodor von Piloty im Münchner Rathaus. Städtische Galerie im Lenbachhaus, München 2005, ISBN 3-88645-156-9, S. 106–107.
  • Johannes Schnell: François de Cuvilliés' Schule Bayerischer Architektur. Ein Beitrag zum Stichwerk und zur Architekturtheorie beider Cuvilliés. München 1961 (München, Univ., Diss., 1961).
  • Gerhard Woeckel: Cuvilliés, Jean François Vinzent Joseph de. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 452 f. (Digitalisat).
  • Albrecht Vorherr (Hg.): François de Cuvilliés: Rokoko-Designer am Münchner Hof. München 2018, ISBN 978-3-96233-022-4.
  • Friedrich Wolf: François de Cuvilliés - Der Architekt und Dekorschöpfer. Reihe: Obb. Archiv, hg. vom Histor. Verein von Obb. (Stadtarchiv München), 89. Bd, 1967. 128 S. mit Abb.teil.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sueddeutscher-Barock, François de Cuvilliés der Ältere. Abgerufen am 3. März 2018.
  2. Sueddeutscher-Barock, François de Cuvilliés der Ältere. Abgerufen am 3. März 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: François de Cuvilliés der Ältere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien