François de Lorraine, duc de Guise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Keinerlei Belege. Bitte gesamten Inhalt nach Literatur verifizieren und belegen.
François de Lorraine, Porträt von François Clouet

François de Lorraine (* 17. Februar 1519 in Bar-le-Duc; † 24. Februar 1563 in Saint-Hilaire-Saint-Mesmin) war ein französischer Feldherr und Staatsmann. Er folgte seinem Vater 1550 als Herzog von Guise. Außerdem war er Herzog von Aumale und Fürst von Joinville.

Leben[Bearbeiten]

François war der Sohn Claude de Lorraines und seiner Frau Antoinette de Bourbon. Seine Schwester Marie war die Frau Jakobs V. von Schottland und die Mutter von Maria Stuart.

1552 gelang es ihm, Metz erfolgreich gegen Kaiser Karl V. zu verteidigen und diesen 1554 in der Schlacht von Renty zu besiegen. 1558 eroberte er Calais von den Engländern.

Zusammen mit seinem Bruder Charles war François unter König Franz II. de facto so mächtig, dass sie die eigentlichen Machthaber in Frankreich waren. 1560 gründete er mit Anne de Montmorency und Jacques d’Albon, seigneur de Saint-André das sogenannte Triumvirat.

François war einer der Führer der katholischen Fraktion im Ersten Hugenottenkrieg, den er 1562 mit dem Blutbad von Wassy hervorrief. Bei der Belagerung von Orléans wurde er am 18. Februar 1563 durch einen Hugenotten schwer verwundet und erlag wenige Tage später seinen Verletzungen.

Er war der Vater von Louis, genannt Cardinal de Guise, Charles und Henri I., der als ältester Sohn seine Nachfolge antrat.

Nachkommen[Bearbeiten]

François heiratete 1548 Anna d’Este, eine Tochter von Ercole II. d’Este. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor:

François de Lorraine duc de Guise armes.jpg

Wappen[Bearbeiten]

Der Hauptschild zeigt in Feld 1, sieben mal rot-silbern geteilt (Ungarn, alt); in Feld 2, aus blauem Grund, mit goldenen Lilien besät, oben ein roter, dreilätziger Turnierkragen (Königreich Neapel, Anjou-Sizilien); in Feld 3, auf silbernem Grund, ein goldenes Jerusalemkreuz (Königreich Jerusalem); in Feld 4, auf goldenem Grund, vier rote Pfähle (Aragon, neu); über diesen vier Feldern ein roter, dreilätziger Turnierkragen. In Feld 5, innerhalb eines roten Bordes blauer Grund mit goldenen Lilien besät (Anjou, jüngere Linie); in Feld 6, auf blauem Grund ein goldener Löwe, rot bewehrt und gezungt (Htum Geldern) in Feld 7, auf goldenem Grund ein schwarzer Löwe, rot bewehrt und gezungt (Htum Jülich); in Feld 8, auf blauem Grund, mit Steckkreuzchen besät, zwei voneinander abgewandte goldene Barben (Htum Bar). Der Herzschild zeigt das Stammwappen der Herzöge von Lothringen; auf goldenem Grund ein roter Schrägrechtsbalken, belegt mit drei silbernen Alérions.[1]

Auf dem Schild eine Krone und um den Schild die Collane des St. Michaelsorden besetzt mit Pilgermuscheln, auf dem Medaillon St. Michael

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: François de Lorraine, duc de Guise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dr. Bernhard Peter - Heraldik


Vorgänger Amt Nachfolger
Claude de Lorraine Herzog von Guise
1550–1563
Henri I.
Claude de Lorraine Fürst von Joinville
1550–1563
Henri I.
Claude de Lorraine Herzog von Aumale
1550–1563
Claude de Lorraine