François de Rosset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

François de Rosset (* 1571 Provence; † 1619[1]) war ein erfolgreicher französischer Übersetzer und Schriftsteller des 17. Jahrhunderts

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er schrieb Gedicht- und Romanwerke und veröffentlicht in Kenntnis der italienischen und spanischen Sprache mehrere Übersetzungen großer Autoren. Von ihm stammen etwa 30 Veröffentlichungen, darunter mehrere Gedichtsammlungen, sowie Übersetzungen der Werke von Pietro Aretino, Miguel de Cervantes, Matteo Maria Boiardo und Ludovico Ariosto. Seine fiktionalen Schriften und insbesondere die Geschichten, die 1619 unter dem Titel Les Histoires mémorables et tragiques de nostre temps ("Die denkwürdigen und tragischen Geschichten unserer Zeit") zusammengefasst wurden,[2] brachten ihm großen Erfolg bei seinen Zeitgenossen ein.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poesie
    • Douze Beautés de Phyllis et autres œuvres poétiques (1614)
    • Délices de la poésie française (1618)
  • Prosa
    • Roman des chevaliers de la gloire (1612), Neuausgabe als Histoire du palais de la Félicité (1616)
    • Histoire des amants volages de ce temps (1616)
    • Fortsetzung von Roland le Furieux (Der rasende Roland, 1617)
    • Les Histoires mémorables et tragiques de nostre temps (1614, erweitert 1619)
  • Übersetzungen
    • Ariost, Roland furieux (Der rasende Roland, 1615)
    • Boiardo, Roland amoureux (Der verliebte Roland, 1618)
    • Cervantes, Don Quichotte (1605)
    • Cervantes, Nouvelles exemplaires (1613)
    • Aretino, Les Douze psaumes de la Pénitence de David (Die zwölf Bußpsalmen Davids, 1605)
  • Sammlungen
    • Nouveau recueil des plus beaux vers de ce temps (1609)
    • Lettres amoureuses et morales des beaux esprits de ce temps (1618)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anne de Vaucher Gravili, Loi et transgression : les histoires tragiques au XVIIe siècle, Lecce, Milella, 1982.
  • Maurice Lever, De l’information à la nouvelle : les "canards" et les "Histoires tragiques" de Rosset, in : Revue d’histoire littéraire de la France, Juli/August 1979, S. 577–593.
  • François de Rosset, Histoires tragiques, hrsg. von Anne de Vaucher Gravili, Paris, Le Livre de Poche, 1994.
  • Dietmar Rieger, Histoire de loi – Histoire tragique. Authenticité et structure de genre chez F. de Rosset , XVIIe siècle, 1994, S. 461–477.
  • Thierry Pech, Conter le crime. Droit et littérature sous la Contre-Réforme : les histoires tragiques, 1559–1644, Paris, H. Champion, 2000, S. 104ff
  • Nathalie Grande, Le Roman au XVIIe siècele: l'exploration du genre, Rosny, Bréal, 2002, S. 42ff

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nathalie Grande (2002); im Larousse du XIXe siècle wird 1630 angegeben
  2. Grande