Françoise Basseporte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Madeleine-Françoise Basseporte (* 28. April 1701 in Paris; † 6. September 1780 ebenda) war eine französische Malerin und Kupferstecherin, deren Schaffensschwerpunkt auf der Darstellung von botanischen Motiven lag.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Françoise Basseporte war eine Schülerin des Naturmalers Claude Aubriet. Nach dem Tod ihres Lehrers wurde sie vom französischen König Ludwig XV. beauftragt seinen Töchtern Zeichenunterricht zu geben. Außerdem bekam sie den Auftrag die Pflanzen-Sammlung von Jean-Baptiste Gaston de Bourbon, duc d’Orléans auf Pergament zu ergänzen. In den folgenden Jahren arbeitete Basseporte auch für den Chemiker Guillaume-François Rouelle, den Bildhauer Pierre-Hubert Larchevêque (1721–1778) und den Botaniker Bernard de Jussieu.