France (Schiff, 1912)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
France
France
France
Schiffsdaten
Flagge FrankreichFrankreich (Nationalflagge zur See) Frankreich
Schiffstyp Großlinienschiff
Klasse Courbet-Klasse
Bauwerft Ateliers et Chantieres de la Loire, Saint-Nazaire
Stapellauf 7. November 1912
Indienststellung 15. Juli 1914
Verbleib Am 26. August 1922 gestrandet, anschließend abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
168,0 m (Lüa)
164,9 m (KWL)
Breite 27,9 m
Tiefgang max. 9,0 m
Verdrängung Konstruktion: 25.000 ts
Maximal: 26.000 ts
 
Besatzung 1.085 bis 1.108 Mann
Maschinenanlage
Maschine 24 Niclausse-Dampfkessel
4 Parsons-Turbinen
1 Ruder
Maschinen-
leistung
28.000 PS (20.594 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
21,7 kn (40 km/h)
Propeller 4 dreiflügelig
Bewaffnung
Panzerung
  • Gürtel: 180–270 mm
  • Zitadelle: 180 mm
  • Oberdeck: 30û40 mm
  • Batteriedeck: 12 mm
  • oberes Panzerdeck: 45 mm
  • unteres Panzerdeck: 40 mm (Böschungen: 70 mm)
  • Kommandoturm: 270–300 mm
  • Barbetten: 280 mm
  • Türme: 100–290 mm
  • Kasematte: 180 mm

Die France war ein französisches Großlinienschiff der Courbet-Klasse. Sie wurde am 30. November 1911 auf Kiel gelegt lief am 7. November 1912 vom Stapel. Am 15. Juli 1914 wurde sie vollständig fertiggestellt.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diagramm der Schiffe der Courbet-Klasse

Nach ihrer Indienststellung wurde die France der 1. Division des II. Geschwaders unterstellt. Mit ihrem Schwesterschiff, der Jean Bart, brachte sie Ende Juli 1914 den französischen Präsidenten Raymond Poincaré und Premierminister Viviani zu ihrem Staatsbesuch bei Zar Nikolaus II. nach St. Petersburg.[1]

Fast die gesamte Zeit des Ersten Weltkrieges verbrachte die France in der Adria. Nachdem das Schwesterschiff Jean Bart durch einen Torpedotreffer des österreich-ungarischen U-Boots SM U-12 im Dezember 1914 schwer beschädigt worden war, übernahm die France die Aufgabe, Munitionstransporte für die montenegrinische Armee durchzuführen. Bis zum Ende des Krieges blieb das Schiff im Mittelmeer und schützte Geleitzüge zu den griechischen Inseln und nach Malta.

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 1919 beteiligte sich die Besatzung der France am Aufstand in der französischen Schwarzmeerflotte, woraufhin sie von Sewastopol nach Toulon zurückbeordert wurde.

In den frühen Morgenstunden des 26. August 1922 lief die France in der Bucht von Quiberon auf eine unterseeische Erhebung, die in den Seekarten nicht eingezeichnet war, und schlug leck. Obwohl alle Lenzpumpen zum Einsatz kamen, lag sie vier Stunden später auf Grund; drei Besatzungsmitglieder starben. Die France wurde aufgegeben und später vor Ort abgewrackt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Breyer, Siegfried: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905–1970. J. F. Lehmanns Verlag, München 1970, ISBN 3-88199-474-2, S. 439–443.
  • Whitley, Mike J: Schlachtschiffe des II. Weltkriegs. Motorbuch Verlag, 2003, ISBN 3-613-02289-3.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger H. Herwig: Marne 1914.: Eine Schlacht, die die Welt veränderte?, S. 10 online (pdf)

Koordinaten: 47° 27′ 6″ N, 3° 2′ 0″ W