France Inter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
France Inter
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, Satellit, Internet
Sendegebiet Frankreich (UKW, LW)
Sendeanstalt Radio France
Sendestart 1964
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender

France Inter ist ein landesweit ausgestrahltes Hörfunkprogramm von Radio France und ein Vollprogramm mit einem hohen Wortanteil und einem sehr breiten Spektrum. Das Programm bietet aktuelle Berichterstattung (Politik, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft), Reportagen aus Frankreich und aus aller Welt, Talk-Sendungen, Features, Radiokolumnen und verbraucherorientierte Programme. Außerdem gibt es Musiksendungen aus verschiedensten Musikrichtungen und Live-Konzerte. France Inter liegt derzeit nach Marktanteilen in Frankreich hinter RTL und NRJ auf Platz 3 und ist damit der meistgehörte öffentlich-rechtliche Sender.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1947 wurde Paris-Inter als drittes Programm der Radiodiffusion française (RDF) ins Leben gerufen. Zu hören waren dort Sendungen des Club d’Essai sowie Musik mit Schwerpunkt Jazz und Sendungen ausländischer Stationen. Zu Beginn konnte das Programm nur in Paris empfangen werden, durch zusätzliche Sender wurde die Reichweite in den 1950er Jahren sukzessive auf ganz Frankreich ausgedehnt.

Das Programm wurde 1957 in France 1 umbenannt. Gesendet wurde von nun an rund um die Uhr, der programmatische Schwerpunkt lag bei Informationssendungen. 1963 wurde der Sender mit France 2-Régional fusioniert und erhielt nach einer Hörerbefragung zur Eröffnung des Maison de la Radio seinen heutigen Namen[1]. Ein Jahr später wurde France Inter in die neu gegründete öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt ORTF eingegliedert, die bis zur Gründung von Radio France im Jahre 1975 bestand.

1965 wurde der erste Pop club ausgestrahlt, eine abendliche Sendung die 40 Jahre lang von José Arthur präsentiert wurde. Im Mai 1968 begaben sich die Sender von ORTF in einen Generalstreik, der erst Ende Juni beendet wurde.[2]

Sendungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Alain Bédouet bei der Moderation von Le téléphone sonne (2008)
  • Le 7/9: Morgendliche Informationssendung mit Patrick Cohen (seit 1991)
  • Carnets de campagne: Berichte über Themen und Leute aus dem ländlichen Raum mit Philippe Bertrand (seit 2007)
  • Le Jeu des 1000 euros: Tägliche Quizsendung mit Nicolas Stoufflet (seit 1958, ursprünglicher Name Cent mille francs par jour)
  • Le téléphone sonne: Talksendung Hörerbeteiligung über Telefon zu einem aktuellen Thema (seit 1978)
  • Sur les épaules de Darwin: Sendung über naturwissenschaftliche Themen, die in einen philosophischen, poetischen und literarischen Hintergrund gestellt werden, mit Jean-Claude Ameisen (seit 2010). Sie wurde 2013 bei dem Grand Prix des Médias von CB News als beste Radiosendung ausgezeichnet.[3]
  • L'Humeur vagabonde: Abendliche Talksendung mit einem Studiogast, der meist aus dem kulturellen Bereich kommt, mit Kathleen Evin (seit 2001)
  • Le Masque et la Plume Sendung über Literatur, Theater und Kino mit Jérôme Garcin (seit 1955)

Ehemalige Sendungen (Auswahl):

  • C'est Lenoir: Tägliche Rockmusiksendung mit Bernard Lenoir (1990–2011).
  • Le Fou du roi: Tägliche kulturelle und humoristische Sendung mit Stéphane Bern (2000–2011)
  • Là-bas si j'y suis: Globalisierungskritisch Sendung mit Daniel Mermet (1989–2014)
  • Rue des Entrepreneurs: Wirtschaftssendung mit Didier Adès und Dominique Dambert (1983–2010)
  • Le Pop-Club: Musik- und Kultursendung mit José Arthur (1965–2005)

Empfang[Bearbeiten]

France Inter wird in ganz Frankreich, auch in den Überseedepartements, über UKW ausgestrahlt. Daneben ist das Programm europa- beziehungsweise weltweit zu empfangen über Internet, Satellit (DVB-S auf Astra) und den Langwellensender Allouis auf 162 kHz. Die Programme von RFO in den französischen Überseedepartements übernehmen die Nachrichten von France Inter und von France Info.

Bis 1996 war France Inter über mehrere Mittelwellen-Sender zu empfangen; manche von ihnen werden heute von France Info benutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: France Inter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Les premières radios diffusées en FM en France. SchooP.fr. La mémoire de la FM. Ohne Datum. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  2. Séverine Bastin: France Inter en 1968 : opération Jéricho. 3. Dezember 2013. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  3. Frédéric Roy: The Voice triomphe au Grand Prix des Médias. CB News. 5. September 2013. Abgerufen am 13. Juni 2015.