Franciacorta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Weinbauregion Franciacorta
Panorama
Blick auf Erbusco

Franciacorta ist eine noch junge italienische Weinbauregion in der Lombardei mit DOC-Status seit 1967. Im Jahr 1995 erhielt die Region das Prädikat „kontrollierte und garantierte Herkunftsbezeichnung“ (DOCG), die Appellation wurde zuletzt am 7. März 2014 modifiziert.[1]

Der Bereich erstreckt sich auf 23 Gemeinden südlich des Iseosees in der Provinz Brescia. Die bestockte Rebfläche betrug 2014 etwa 2530 ha. Erzeugt wurden von dieser Fläche 129.156 Hektoliter DOCG-Wein.[2] Die Appellation gilt für Weiß-, und Schaumwein; sie umfasst folgende Sorten: Franciacorta, Franciacorta Satèn, Franciacorta Rosé, Franciacorta millesimato und Franciacorta riserva.

Trotz seiner guten Lage auf mineralischen Böden von Alpenausläufern sowie des milden Klimas in der Nähe des Iseosees hatte der Wein der Franciacorta nur örtliche Bedeutung erreicht. Erst in den 1960er-Jahren stellte das Weingut Berlucchi die ersten professionell hergestellten Schaumweine vor. Die Nachfrage nach dem im Stil eines Champagner hergestellten Spumante wuchs rasch an und brachte der Region einen Boom.

Produktionsvorschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugelassene Gemeinden zur Herstellung des Franciacorta sind Paratico, Capriolo, Adro, Erbusco, Corte Franca, Iseo, Ome, Monticelli Brusati, Rodengo Saiano, Paderno Franciacorta, Passirano, Provaglio d’Iseo, Cellatica, Gussago sowie Teilbereiche der Gemeinden Cologne, Coccaglio, Rovato und Cazzago San Martino.[1]

Rebsorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franciacorta wird aus den Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, der hier Pinot Nero heißt, hergestellt, wobei maximal 50 % Pinot nero enthalten sein dürfen.
  • Für die Herstellung von Franciacorta Rosé müssen mindestens 25 % Pinot Noir enthalten sein.
  • Für die Herstellung von Franciacorta Satèn ist die Verwendung von Pinot Noir nicht erlaubt.[1]

Reifung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Mindestreifezeiten ab dem Tag der Abfüllung bis zum Degorgieren sind:[1]

  • Franciacorta 18 Monate
  • Franciacorta Rosé 24 Monate
  • Franciacorta Satèn 24 Monate
  • Franciacorta millesimato 30 Monate
  • Franciacorta Rosé millesimato 30 Monate
  • Franciacorta Satèn millesimato 30 Monate
  • Franciacorta riserva 60 Monate
  • Franciacorta Rosé riserva 60 Monate
  • Franciacorta Satèn riserva 60 Monate

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franciacorta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perlage: fein, intensiv[1]
  • Farbe: mehr oder weniger strohgelb bis goldfarben
  • Geruch: fein, sehr zart, mit eigenen Noten der zweiten Gärung
  • Geschmack: fruchtig, frisch, fein und harmonisch
  • Alkoholgehalt mindestens 11,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 14,0 g/l, bei Riserva 15 g/l

Als Geschmacksrichtungen können folgende Angaben verwendet werden: Null-Dosage (dosagggio zero), extra brut, brut, extra dry, sec und demi-sec in der Grenzen für Zucker aus dem Gemeinschaftsrecht. Für die Auszeichnung Riserva sind nur die Kennzeichnungen dosaggio zero, extra brut, brut gestattet.

Franciacorta millesimato[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perlage: fein, intensiv[1]
  • Farbe: mehr oder weniger strohgelb bis goldfarben
  • Geruch: feine, zarte, voll und komplex mit Noten der zweiten Gärung
  • Geschmack: fruchtig, fein und harmonisch
  • Alkoholgehalt mindestens 11,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 15,0 g/l
Ein Glas Franciacorta Rosé

Als Geschmacksrichtungen können folgende Angaben verwendet werden: dosaggio zero, extra brut, brut, extra dry in der Grenzen für Zucker aus dem Gemeinschaftsrecht.

Franciacorta Rosé[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perlage: fein, intensiv[1]
  • Farbe: mehr oder weniger intensiv rosa (Riserva mit möglichen Kupfertönen)
  • Geruch: fein, zart, voll, komplex mit typischen Pinot-Noir-Noten der zweiten Gärung in der Flasche
  • Geschmack: fruchtig, frisch, fein und harmonisch
  • Alkoholgehalt mindestens 11,5 % Vol.
  • Säuregehalt: mind. 5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 15,0 g/l

Als Geschmacksrichtungen können folgende Angaben verwendet werden: dosaggio zero, extra brut, brut, extra dry, sec und demi-sec in der Grenzen für Zucker aus dem Gemeinschaftsrecht. Für die Auszeichnung Riserva sind nur die Kennzeichnungen dosaggio zero, extra brut, brut gestattet.

Franciacorta Satèn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perlage: anhaltend, „cremig“[1]
  • Farbe: intensives strohgelb (Riserva mehr oder weniger goldgelb)
  • Geruch: fein, zart, mit Noten der zweiten Gärung in der Flasche
  • Geschmack: fruchtig, weich, fein und harmonisch
  • Alkoholgehalt mindestens 11,5 % Vol.
  • Säuregehalt: mind. 5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 14,5 g/l (Riserva mind. 15 g/l)
  • Druck: höchstens 5 atm

Als Geschmacksrichtungen darf nur die Angabe brut verwendet werden – in der Grenzen für Zucker aus dem Gemeinschaftsrecht. Für die Auszeichnung Riserva sind nur die Kennzeichnungen dosaggio zero, extra brut, brut gestattet.

Stillweine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mitte der 1980er-Jahre werden zunehmend auch wieder Stillweine nach französischer Art vermarktet. Da die Rebsorten beziehungsweise die Kellermethoden nicht mit den Zulassungen zur DOC übereinstimmen, werden einige der besten Weine als Tafelwein (Vino da Tavola) verkauft, um freier in der Wahl des Grundmaterials und der Mittel zu sein.

Bekannte Erzeuger sind Ca' del Bosco und Bellavista, die beide in der Gemeinde Erbusco ihren Sitz haben sowie Castello Bonomi in Coccaglio.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com, abgerufen am 29. März 2016
  2. Weinbau in Zahlen 2014, (PDF, italienisch), auf federdoc.com

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]