Francis Ambrière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis Ambrière (* 27. September 1907 in Paris; † 1. Juli 1998) war ein französischer Schriftsteller und Romanist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Ambrière ging zur Schule und studierte an der Universität Dijon. Von 1935 bis 1939 war er Mitarbeiter der Zeitschrift Les Nouvelles littéraires. Seine Erlebnisse in deutscher Kriegsgefangenschaft verarbeitete er zu dem Roman Les Grandes Vacances 1939-1945[1], der 1946 den Prix Goncourt des Jahres 1940 erhielt. Von 1946 bis 1972 war er im Verlag Hachette Herausgeber der Reihe Guide bleus (deutsch Die Blauen Führer).

Ambrière war ein Kenner der französischen Theatergeschichte. Er wurde 1989 korrespondierendes Mitglied der Académie des sciences morales et politiques. Er war Offizier der Ehrenlegion.

Francis Ambrière war verheiratet mit der romanistischen Literaturwissenschaftlerin Madeleine Ambrière-Fargeaud.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

Biographien
  1. 1786–1840. 1987.
  2. 1840–1892. 1987.
Gedichte
  • Parmi les fleurs et la lumière. Éditions du Fleuve, Lyon 1926
Romane
  • Le Solitaire de la Cervara. Paris 1946.
Sachbücher
  • La Vie secrète des grands magasins. Aspects du temps présent. Édition Œuvre Françaises, Paris 1938 (EA Paris 1932).
  • La galerie dramatique, 1945–1948. Le théâtre français depuis la libération. Corrêa, Paris 1949.
  • Le Maroc (Escale du monde; Bd. 4). Les Document d'Art, Monaco 1952.

als Herausgeber[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nath Imbert (Hrsg): Dictionnaire national des contemporains, Bd. 3. Lajeunesse, Paris 1939 (mit Bild)
  • Béatrice und Michel Wattel: Qui était qui. XXe siècle. Dictionnaire biographique des Français disparus ayant marqué le XXe siècle. 2. Aufl. Éditions Lafitte, Levallois-Perret 2005, ISBN 2-85784-044-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. keinesfalls mit diesem Film zu verwechseln.

Weblinks[Bearbeiten]